Forum: Wirtschaft
Ex-Finanzminister: Krim-Annexion könnte Russland jährlich sechs Milliarden Euro koste
DPA

Die Annexion der Krim könnte für Russland zum teuren Triumph werden. Ex-Finanzminister Kudrin schätzt die Kosten auf rund sechs Milliarden Euro. Dabei sei die mögliche Flucht von Kapital und Investoren noch nicht einmal berücksichtigt.

Seite 2 von 13
dennis x 31.03.2015, 20:20
10.

Langfristig gesehen ist es trotzdem mehr wert als jeder Rubel der hineinfließt. Na ja, zu wem die Krim auch gehört, man kann den Menschen dort nur wünschen, das es ihnen besser als vorher geht. Ob nun die Ukraine, oder Russland ihr Staat ist, wen juckts?

Beitrag melden
Der Durchschnittsdeutsche 31.03.2015, 20:23
11. Ein gutes Geschäft

Die Deutschen berappen jährlich 7 Milliarden Euro für eine "Grundversorgung" durch die öffentlich rechtlichen Ausbeuter. Die Russen bekommen für 6 Milliarden immerhin eine Halbinsel. Da kann man ihnen doch nur gratulieren.

Beitrag melden
demokroete 31.03.2015, 20:23
12.

koste das Land etwa sechs bis sieben Milliarden Dollar".

Na, dann kann die EU doch froh sein, dass die Krim jetzt von Russland finanziert wird. Sonst müssten wir die 6 Milliarden Euro auch noch aufbringen.

Beitrag melden
no_angie 31.03.2015, 20:24
13. tja

was nix kost, datt is nix, könnte man sagen. Aber: Militärisch völlig unnötig, ökonomisch Schwachsinn, aber politisch wichtig, das war die Annektion für Putin und seine Oligarchen. So wurde die Macht im eigenen Land, wenigstens einige Zeit, gesichert.

Beitrag melden
Bezoar56 31.03.2015, 20:25
14. BIP pro Kopf

Russland steht an 8. Stelle im Ranking des BIP im Jahre 2013. Knapp vor Italien.

2014 ist der BIP leicht gefallen.

Mann muss lange suchen in der Liste des BIP pro Kopf bis man Russland gefunden hat:

51.

Griechenland ist wohl die Geheimwaffe der EU gegen Russland?

Beitrag melden
audiotom 31.03.2015, 20:25
15.

Dort die Krim, hier die "neuen Bundesländer". Wobei, die waren (sind) noch erheblich teurer.

Beitrag melden
michael545 31.03.2015, 20:28
16. Gut so.

200'000'000.- für eine Insel? Die Russischen Militäraktionen auf der Krim und in der Ukraine noch gar nicht mit eingerechnet. Und dann noch die Sanktionen. Und die Kapitalflucht. Und den Rubelzerfall. Und für was schon wieder? hmmm.... Sorry, ich weis es nicht.

Beitrag melden
Thomas McKean 31.03.2015, 20:31
17. Optimismus

Eine positive Einstellung ist wichtig in einer Krise. Seit der Krim Annektion hat sich die Währung halbiert obwohl ein viertel der Währungsreserven zur Stützung verbrannt wurde. Um die Währung selbst auf diesem tiefen Niveau zu halten wird pro Monat weitere 10Mia $ geopfert.
Nord-Korea ist plötzlich ein wichtiger Handelspartnern und die Aussicht bald ev. mit dem bankrotten Griechenland Handel treiben zu können eine sensationelle Nachricht.
Putin fährt Russland so schnell an die Wand das die 6 Mia kaum eine Rolle spielen.

Beitrag melden
Snoopy60 31.03.2015, 20:31
18. Geradezu Discountpreis...

Das ist für meine Begriffe immer noch zu billig für Rußland. Die Rechnung muß und sollte noch viel höher ausfallen. Hoffentlich sind die Währungsreserven der Russen bald aufgebracht, damit die Wirkungstreffer der Sanktionen endlich landen. Die Annexion der Krim und die Kriegsführung der Russen im Donbass können für Rußland gar nicht teuer genug werden, damit man in Moskau künftig gar nicht erst auf noch dümmere Gedanken kommt. Meinethalben können sie noch Griechenland annektieren, dort fühlt man neuerdings angeblich ja so russisch, na also, zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Die versenkten Steuergelder abschreiben, Griechenland eine gute Reise und Putin viel Freude an seinem neuen Oblast wünschen, und wir können uns endlich der Zukunft zuwenden und mit den übrigen interessierten Europäern am modernen Europa weiterbauen.

Beitrag melden
stefano.fereri 31.03.2015, 20:32
19. Hilfe von den Griechen für Putin-Russland

Das ist schön zu lesen. Wenn wir uns schon außerstande sehen - trotz unserer Geschichte - den Überfall auf die Ukraine mit Gewalt zu beenden, sollten wir das Putin-Regime aushungern. Diese Kombination von Kriegs- und Besatzungskosten sowie von Wirtschaftssanktionen sind dann also das Minimalprogramm.

Vielleicht sollte sich das von Putins Krieg und Korruptionsoligarchie verrottete Russland Griechenland um Hilfe bitten, dem es vergleichsweise ja geradezu blendend geht.

Beitrag melden
Seite 2 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!