Forum: Wirtschaft
Ex-Politiker bei der Deutschen Bahn: Ihr Anschluss ist gewährleistet
AP

Vom Kanzleramt in den Konzernvorstand: Ronald Pofallas Wechsel zur Deutschen Bahn kann kaum überraschen - die Staatsfirma hat eine lange Tradition, ehemalige Politiker mit Posten oder Berateraufträgen auszustatten. Eine Auswahl von Klimmt bis Wiesheu.

Seite 13 von 31
suplesse 02.01.2014, 21:09
120. Die Stufe der Inkompetenz überschritten!

Zitat von rilepho
....ich frage mich, wie eigentlich "Otto-Normalverbraucher" zu einer Spitzenposition kommen kann? Sind die Politiker auf so vielen Ebenen automatisdch absolute Fachleute oder dienen sie bei solchen Pöstchen auch noch nach ihrer offiziellen Zeit der jeweiligen Regierung? Laune macht das der Restbevölkerung sicherlich nicht!
Rein theoretisch kann ich Ihnen das sagen. Aber ich hoffe Sie sind ein anständiger Mensch. Das dürfen Sie nämlich nicht sein. Sie müssen früh in eine angesagte Partei eintreten. Durch, nach unten treten und nach oben buckeln, kommen Sie irgendwann in eine Position, wo Kompetenz keine Rolle mehr spielt. Vor dieser Stufe war Kompetenz und klare Ansichten hinderlich. Hier ab dieser Ebene sind Sie frei jeglicher fachlichen Anforderung. Sie müssen nur immer wissen, was Sie sagen sollen, ohne was zu wissen, ansonsten müssen Sie mit den richtigen Leuten bekannt oder gar befreundet sein. Ihr Leben ist in trockenen Tüchern. Sie haben die Stufe der Inkompetenz überschritten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beob_achter 02.01.2014, 21:09
121. Beruflicher Erfolg?

Zitat von rugall70
Wenn es stimmt, was bei Wiki steht, dann ist Pofalla der Sohn einer Putzfrau und eines Arbeiters. Und er hat sich, von ganz unten kommend, durchgebissen. Erst Hauptschule. Dann Mittlere Reife. Dann Fachoberschule. Dann Studium an der Fachhochschule. Dann Studium an der Uni. Jura. Zwei Staatsexamina.
OK, das zeugt von Zähigkeit und Fleiß.

Zitat von
Seit seiner Jugend war er zudem politisch engagiert. Er hat sich in zig partei-internen und öffentlichen Wahlen dem Votum der Wähler gestellt. Kreisverband. Bezirksverband. Landesvorstand. Bundesvorstand.
Jaja, die Ochsentour...

Zitat von
Dem Mann ist weiß Gott nichts in den Schoß gefallen. Was, lieber Rilepho, haben Sie getan, um "zu einer Spitzenposition" zu kommen? Und warum neiden Sie diesem Mann seinen beruflichen Erfolg?
Bei allem Fleiß muß ein Politiker - oder auch ein Bahnvorstand - Charisma haben und Persönlichkeit. Wir haben ihn nicht häufig öffentlich auftreten sehen, aber Sympathie habe ich niemals für diesen blasierten und augenscheinlich desinteressierten Typ empfunden.
Jemand, der solche Posten bekleidet, muß sich und die Sache verkaufen können und das obendrein sympathisch. Angie hat diese Fähigkeiten, Pofalla wird sie nie erlernen, fürchte ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zitzewitz 02.01.2014, 21:10
122.

Zitat von sysop
Vom Kanzleramt in den Konzernvorstand: Ronald Pofallas Wechsel zur Deutschen Bahn kann kaum überraschen - die Staatsfirma hat eine lange Tradition, ehemalige Politiker mit Posten oder Berateraufträgen auszustatten.
Der Po-Faller bekommt also eine Anschlussverwendung bei der Bahn, kann er eigentlich irgendeine Qualifikation dafür vorweisen, ausser dass er vielleicht mal im Zug gesessen ist? Hauptsache schön weich gelandet. Na ja, auf der anderen Seite kann er dort auch nicht mehr viel kaputtmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 02.01.2014, 21:13
123. Erfahrung im politischen Betrieb

Zitat von widower+2
Könnten Sie mir bitte schön erklären, welche Berufe Herr Pofalla bisher ausgeübt hat? Ist Politiker überhaupt ein Beruf?
Pofalla war Rechtsanwalt. Vor allem aber hat er sehr viel Erfahrung im politischen Betrieb. Das macht ihn für die Bahn interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manwirddasdochsagendürfen 02.01.2014, 21:14
124. Anschlussverwendung

Als die Bahn noch ein "richtiger" Staatsbetrieb war, hätte ein Bundestagsabeordneter wohl nicht gleichzeitig leitender Beamter der Bahn sein können. Von wegen Gewaltenteilung. Wie ist das nun heute? Na ja die DB gehört zu 100% dem Staat. Dem Geist des GG nach sollte meiner Meinung nach auch hier kein Abgeordneter im Vorstand sein. Dass Politiker in solche Anschlussverwendungen transferiert werden ist wohl normal. Immerhin besser als wenn man sie als EU-Kommisare versorgt, da sie da mehr Schaden anrichten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stu_baker 02.01.2014, 21:14
125. Qualifikation Wozu?

Ein Vorstand hat meist mehrere Mitglieder. Herr Pofalla ist einfach der Türenöffner in die Politik. Und erfüllt somit seinen Zweck für das Unternehmen! Die wichtigen Entscheidungen fällen andere. Es stellt sich hier die Frage wie unabhängig Politiker sein wollen und können. Würden hier endlich Einschränkungen gesetzlich geregelt werden und der Bundestag endlich das Antikorruptionsgesetz beschließen, bräuchten wir uns nicht mehr an den Kopf fassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 02.01.2014, 21:15
126. Was Pofalla bei der Bahn machen wird...

Zitat von widower+2
Und welchen Beruf übt Pofalla demnächst bei der Bahn aus? Er wird dort kaum als Jurist tätig werden.
Pofalla wird helfen, Kontakte in den politischen Betrieb herzustellen. Das ist für die Bahn Gold wert. Glauben Sie mir, jeder einzelne Cent, den die Bahn Herrn Pofalla zahlt, wird sich rechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 02.01.2014, 21:17
127. Nein. Nicht alle freuen sich.

Zitat von sample-d
Wenn das eine Niederlage der Politik sein soll, frage ich mich warum sich alle freuen, dass er geht...^^
Die Bundeskanzlerin hat sich sicher nicht gefreut. Die hätte ihn gerne gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nandiux 02.01.2014, 21:20
128.

Zitat von sysop
Vom Kanzleramt in den Konzernvorstand: Ronald Pofallas Wechsel zur Deutschen Bahn kann kaum überraschen - die Staatsfirma hat eine lange Tradition, ehemalige Politiker mit Posten oder Berateraufträgen auszustatten. Eine Auswahl von Klimmt bis Wiesheu.
Na, wir leben doch in einer Lobbykratie. Die Demokratie wurden schon vor Jahren abgeschafft. Solche Gestalten wie Pofalla oder Von Klaeden haben überhaupt kein Ehrgefühl. Dass sie mit ihrem Verhalten alle Vorurteile über die Politikerkaste bestätigen, ist ihnen total egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raddy 02.01.2014, 21:20
129. Sie haben recht

"Erst Hauptschule. Dann Mittlere Reife. Dann Fachoberschule. Dann Studium an der Fachhochschule. Dann Studium an der Uni. Jura. Zwei Staatsexamina."

Ich bin kein Freund von Herrn Pofalla, wenn jedoch jemand so eine Ausbildung erfolgreich hinter sich gebracht hat, so ist diese Person sicherlich für solch eine Aufgabe gut geeignet.

Ausserdem sollte man bedenken welche Ausbildungen manche grünen Politiker haben (bis 30 Student - mit Mitte 50 in Vorruhestand - aber für Rente ab 67 stimmen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 31