Forum: Wirtschaft
Ex-Politiker bei der Deutschen Bahn: Ihr Anschluss ist gewährleistet
AP

Vom Kanzleramt in den Konzernvorstand: Ronald Pofallas Wechsel zur Deutschen Bahn kann kaum überraschen - die Staatsfirma hat eine lange Tradition, ehemalige Politiker mit Posten oder Berateraufträgen auszustatten. Eine Auswahl von Klimmt bis Wiesheu.

Seite 19 von 31
ottosmopskotzt 02.01.2014, 22:10
180. Seilschaften

Gab es immer und wird es immer geben. Aber dass diese inzwischen so offen ausgespielt werden, ist mehr als widerlich.

Und Frau Merkel unterstützt auch noch diese "Vetterleswirtschaft". Nun ja, vermutlich hat sie damit auch gewisse Erinnerungen und Erfahrungen.

Weh dem, der schlechtes dabei denkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandalfderweisse 02.01.2014, 22:10
181. Da bekommt der Begriff "erhöhtes Beförderungsentgelt" eine neue Bedeutung...

Die meisten zahlen fürs Schwarzfahren, Pofalla kassieren im wörtlichen Sinne ein erhöhtes "Beförderungs"entgelt trotz politisch-moralischer Schwarzfahrerei in der NSA-Affäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J-Créme 02.01.2014, 22:10
182. Beendet

Zitat von SarahMue
Pofalla erklärt die Bahn, das Wetter, Verspätungen und schlechten Service für beendet
Nicht schlecht. Pof erklärt auch jede Kritik an der Bahn für beendet, erklärt Stuttgart 21 für beendet, erklärt die Konkurrenz durch Lkw-Güterverkehr für beendet ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen_k 02.01.2014, 22:11
183. Pofalla bei Amt 99

"Der ist bei Amt 99!" So nennt man in Kommunen das Wegloben von "überqualifizierten" Beamten bei mindestens gleicher Besoldung. Die Ordnungsziffer 99 gibt es allerdings nirgendwo für ein Amt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 02.01.2014, 22:14
184. Anschlussverwendung

Zitat von sysop
Vom Kanzleramt in den Konzernvorstand: Ronald Pofallas Wechsel zur Deutschen Bahn kann kaum überraschen - die Staatsfirma hat eine lange Tradition, ehemalige Politiker mit Posten oder Berateraufträgen auszustatten. Eine Auswahl von Klimmt bis Wiesheu.
Pofallas Wechsel vom Staatsbetrieb “Bundestag” zum Staatsbetreib “Deutsche Bahn” verwundert kaum.
Als “Cheflobbyist” verdient/bekommt er natürlich er dort natürlich mehr. 1,6Mio/a plus Boni und andere “Annehmlichkeiten”.

Erklärt er jetzt die Probleme bei der Bahn für “beendet”?
(Im Winter werden die “Kunden” schockgefrostet, das hält jung! Im Sommer gibt es gratis Saunagänge, das härtet ab.

Und könnte er auch nicht zum BBI/BER wechseln, dann könnte er auch dort die “Probleme” für beendet erklären.

Seine eindeutigen Sprüche (Zitate) sind ja mittlerweile allgemein bekannt.

Und dafür legt Pofalla auch gerne eine sogenannte Abkühlphase ein.
Er bekommt ja in der Übergangsphase ein “Übergangsgeld”, sponsored by taxpayer! Man nennt es auch “goldener Handschlag”.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heidi1-preiss 02.01.2014, 22:14
185. Vollkommen richtig

Zitat von maxbruno99
Naja, die Aufregung scheint groß, aber mal nüchtern betrachtet, in keiner Weise überraschend. Als 2011 Roland Koch zu Bilfinger und Berger wechselte, hat der Wirtschaftsprofessor Max Otte gegenüber dpa dazu sinngemäß gesagt, dass sich die Unternehmen damit nicht Wirtschaftskompetenz kaufen, sondern politische Kontakte und Durchsetzungsfähigkeit. Die Berliner Zeitung hat damals eine Überschrift daraus gemacht, die es auf den Punkt bringt "Durchsetzungsfähigkeit geht vor Kompetenz". Das erklärt vieles, vom BER Desaster über Elbphilharmonie bis zu Stuttgart 21, und all die vielen anderen Gelegenheiten bei denen es um die massenhafte Umleitung von öffentlichen Mitteln in private Taschen geht. Warum sollte das bei der DB anders sein?
Ich kann dazu wirklich nur sagen, Oligarchen sind und bleiben Oligarchen. Die anderen sind die großen Verbrecher und Verräter, die aus dem Volk, aus unserer Mitte hervorgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chronos-kronos 02.01.2014, 22:16
186. Der Absturz des Herrn Profalla,...

... mitten hinein in einen Berg von Federbetten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen_k 02.01.2014, 22:16
187. Herr Pofalla hat bestimmt eine

... und ist womöglich nicht nachweispflichtige 24 Stunden für die Schönwetterbahn im Dienst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J-Créme 02.01.2014, 22:17
188.

Zitat von klarspüler
aber alle 4 jahre werden diese "fachleute" ja vom volk gewählt. dann braucht man sich über sowas auch nicht zu wundern....
Nicht vergessen, demnächst nur noch alle 5 Jahre. Als Einstieg. Noch effektiver und zum Wohle aller kann regiert werden, wenn nur alle 67 Jahre gewählt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ali92 02.01.2014, 22:18
189.

Deshalb ist die Deutsche Bahn in so einem desolaten Zustand...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 31