Forum: Wirtschaft
Ex-VW-Chef: Winterkorn erhält trotz Abgasaffäre 7,3 Millionen Euro
Getty Images

Wegen des Abgasskandals trat Winterkorn als Chef bei Volkswagen zurück. Dennoch streicht der Ex-Chef noch ein Millionengehalt ein. Aufsichtsratschef Pötsch will auf einen Teil seines Bonus verzichten.

Seite 1 von 13
vielflieger_1970 28.04.2016, 10:55
1.

Redlich verdientes Geld. Volle Zustimmung. Wer bei VW eine Schraube in der Arbeitskleidung vergessen hat und vom Werkschutz erwischt wird, dem droht Kündigung. Dagegen ist das Versagen der Manager natürlich eine Bagatelle. Wundersame Welt...

Beitrag melden
papa55 28.04.2016, 10:56
2. money for nothing

es ist bezeichnend für diese sogenannte Elite das die noch nicht mal Moral kennen.
Für was denn 7 Mio...wenn man sich mal vorstellt wie viele Kinder davon ein besseres Leben haben könnten oder dem Hunger entgehen würden.Stattedssen wird diesen gierigen unfähigen sogenannten Managern das Geld in den Rachen geworfen.

Beitrag melden
chris_cross 28.04.2016, 10:58
3. nichts neues

Zu dem Thema VW/Boni ist eigentlich schon alles gesagt.
Bestärkt mich nur noch mal in meinem Entschluss, nie mehr ein Auto aus dem VW-Konzern zu kaufen.

Beitrag melden
monolithos 28.04.2016, 11:00
4. Der real existierende Kapitalismus

Und die treue VW-Kundschaft zahlt es.

Beitrag melden
citizen01 28.04.2016, 11:02
5. Wichtiges Detail: Er hat den Rücktritt nur angeboten!

So mußte der Aufsichtsrat darüber entscheiden und es gab andere die Modalitäten für das Ausscheiden. Ein Rücktritt wäre wahrscheinlich nicht vergoldet worden.

Beitrag melden
charlysle 28.04.2016, 11:05
6. Irgendwann langweilt das nur noch...

Man kann auch nicht mehr dazu sagen als dass die Güter der Welt ungerecht verteilt sind. Die Geschichte zeigt, dass sowas noch nie gut gegangen ist.

Beitrag melden
wibo2 28.04.2016, 11:12
7. Die Gier ist die Wurzel aller Laster (Seneca)

"Trotz Abgasaffäre: Ex-VW-Chef Winterkorn erhält Millionengehalt" (SPON)
Die Habgier spiele eine besondere Rolle im deutschen Strafrecht als Tatbestandsmerkmal des Mordes (§ 211 StGB) und sei eines der Merkmale, das eine Tötung als Mord qualifiziere.

Es kann kein Zweifel daran bestehen, das beim Diesel Abgasskandal das Vorliegen der Habgier bejaht werden kann. Sie war zwar nicht das einzige Motiv der Tötung
von Menschen durch Stickoxide in der Luft,
Dummheit der Betriebswirte und technische Unfähigkeit der Ingenieure kamen wohl hinzu als
Motive, aber Geiz und Habsucht aller Beteiligten, insbesondere der Autokäufer waren sicherlich "tatbeherrschend und/oder bewusstseinsdominant".
Dieser Umstand könnte bei evtl. Strafprozessen berücksichtigt werden.

Beitrag melden
belnato 28.04.2016, 11:15
8. Haftung für Topmanager?

Warum spricht/schreibt eigentlich niemand über eventuelle Haftungsansprüche gegenüber dem Topmanagement? Existiert so etwas überhaupt? Wieviel krimineller müssen sich diese Herrschaften noch verhalten, damit es zu so einem Verfahren käme. Es wäre interessant auch darüber etwas auf Spiegel online zu lesen.

Beitrag melden
weltretter1 28.04.2016, 11:18
9. da schimpft der Michl aber!

unsere Sozialmemmen in der Regierung fahren - im Gegensatz zu Winterkorn - ein gesamtes Land vorsätzlich (oder fahrlässig infolge von Unfähigkeit) gegen die Wand, und zwar unser Land (!) und 100 grüne Weltretter kosten dem Steuerzahler p.a. sicher mehr als ein Winterkorn (indirekt, da Konzernverlust etc. etc.).
Aber das stört "El Michl" alles nicht - wenn es nur "den Bossen" an den Kragen geht ..
Gute Nacht ....
PS: Dann kauft manch ein Forenmichl seine Gebrauchtgurke eben von einem anderen Hersteller (bei dem sicherlich der Vorstand nur 5€ mehr verdient als der Überlassungs-Hilfslagerist). Ach Gott, ach Gott!

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!