Forum: Wirtschaft
Exklusiv aus dem neuen SPIEGEL: Reformblockade reißt neues Milliardenloch in griechis
AFP

Die Finanzlage Griechenlands verschärft sich nach Informationen des SPIEGEL durch den Reformstopp der Regierung Tsipras deutlich. Experten rechnen mit einer zusätzlichen Lücke von bis zu 20 Milliarden Euro.

Seite 1 von 32
MarkusH. 28.03.2015, 11:03
1.

wieso verlieren die Griechen da 20 Milliarden an Einnahmen? exportieren die nun doch etwas? zahlen die firma dafür wirklich steuern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spitzaufknoof 28.03.2015, 11:03
2. Same Procedure

Das überrascht den geneigten Leser nun aber nicht wirklich. Alles wie gehabt. Zusammenfassend gesagt. Ändern wird das seitens Merkel und Co aber nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 28.03.2015, 11:03
3. Tsipras kündigte gestern

an, das er den Schuldendienst einstellen wird, wenn er nicht 30 Mrd Euro bekommt. Das ist Erpressung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbi 28.03.2015, 11:05
4. Nochmal:

All das bisherige Geld ist geflossen, um die Verluste der Banken abzufangen, die wegen der hohen Zinsen riskante Kredite an ein praktisch bankrottes Land vergeben hatten. Es ist hingegen *nicht* an die griechische Bevölkerung geflossen. Die ganze Griechenland-Hilfe ist nur ein weiteres Banken-Hilfspaket.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Öhrny 28.03.2015, 11:08
5. Gr...

...Tsipras, Schulden - ich kanns nicht mehr hören!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolli1969 28.03.2015, 11:09
6. Game over

Ja wenn die griechische Regierung das so entscheidet, dann ist das für Griechenland bestimmt in Ordnung. Ich hoffe das unsere Regierung sich gegen ein drittes, viertes und neunundneunzigstes Rettungspaket entscheidet und die griechische Regierung ihr Süppchen alleine auslöffeln darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eskimoser 28.03.2015, 11:12
7.

Reformblockade reißt neues Milliardenloch in den Haushalt

Wir machen nur Reformen, wenn wir von euch Geld bekommen.
Opsi, dann allerdings haben wir erstmal Geld, und muessen die reformen ja nur auf ne Liste schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transatco 28.03.2015, 11:12
8. Jede weitere Geldspritze für Griechenland

wäre unverantwortlich!
Vergleichbar einem Heroinsüchtigen, dem man noch den goldenen Schuß finanziert!

Entziehung und langsame Rückführung in die Realität ist gefordert!
Hier steht sonst die seit dem 2. Weltkrieg gewachsene Solidarität der Menschen durch eben deren überstrapazierung vor dem Aus!
Das gleiche gilt für die Banken, auch jene sind bereits krankhaft geldabhängig und sollten auf Entzug gesetzt werden anstatt als Ratgeber und Entscheider zu fungieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SenYek 28.03.2015, 11:12
9. Dem ironischen Leser erschließt sich nicht ganz...

... wieso die Aussage "der Griechische Staat will Geld" noch Nachrichtenwert besitzt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32