Forum: Wirtschaft
Exklusiv im neuen SPIEGEL: EZB bereitet sich auf griechischen Euro-Austritt vor
AP/dpa

Noch verhandeln Athen und die Euro-Partner über neue Finanzhilfen. Hinter den Kulissen werden bereits Alternativen durchgespielt: Die EZB bereitet sich nach SPIEGEL-Informationen auf den Ausstieg Griechenlands aus dem Euro vor.

Seite 12 von 23
kernbohrer 20.02.2015, 14:29
110. Na und...

... der Außenhandel Deutschlands mit Griechenland beträgt gerade ma 0,5% der deutschen Exporte. http://www.dw.de/deutsche-wirtschaft-fürchtet-tsipras-nicht/a-18224814

Da muss sich die deutsche Wirtschaft aber wirklich vor fürchten.

Und seien Sie sicher, dass von der GR-Oberschicht, und die hat ja auch das Geld, nach wie vor Mercedes, Porsche, BMW... gekauft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lw.schaefer 20.02.2015, 14:29
111. Meine Hochachtung gilt...

Herrn Schäuble. Man muss diesen Rotzlöffeln doch mal zeigen dass man so nicht miteinader umgehen kann.

Liebe SPD ich bin sehr froh, dass ihr nicht den Finanzminister stellt. Ich kann nur sagen, weiter so, dann sind die 20% bald erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
13156berlin 20.02.2015, 14:31
112. Weg aus der Krise

Der Kerngedanke besteht darin den EURIX als Zahlungsmittel innerhalb dieser Länder zwar für strategische Aufgaben paritätisch fest an den EURO zu koppeln und das von der EU finanzpolitisch abzusichern, aber den EURIX ansonsten frei floaten zu lassen. Voraussetzung für eine Schuldenrückzahlung ist eine Wiederherstellung von nachhaltiger Wertschöpfung nicht nur in Griechenland. Solange aber in diesen Länder der EURO das Zahlungsmittel ist, werden die Importe aus den hochindustrialisierten EURO-Ländern einerseits die nationalen Produktionen am Boden halten und Exporte dieser niedrigindustrialisierten Länder, weltweit, nicht nur im übrigen EURO-Raum nicht konkurrenzfähig sein. Es bedarf einer währungspolitischen Initialzündung, flankiert von fairer Abgabe von Wertschöpfung aus den hochindustrialisierten EURO-Ländern.
Geldpolitisches Konzept zur Bewältigung der EURO-Krise:
1. Zu einem Stichtag, z.B. am 26. Mai 2015 wird in den Ländern: GL, Zyp, Port, Spn die Währung EURIX eingeführt. Der Umrechnungskurs von 1 EURO : 2,5 EURIX erfolgt für alle Geldbeträge, Forderungen und Verbindlichkeiten die zum ST-Tag auf allen registrierten Inlandskonten er 4 Länder dokumentiert sind. Der buchungstechnische Umtausch zum Kurs 1 EURO : 2,5 EURIX erfolgt einmalig nur zum 26. Mai 2015. Diese Kontenbestände zum ST-Tag werden von der europäischen Staatengemeinschaft gemeinschaftlich haftend garantiert. Ebenso garantiert wird nur für diese nun in EURIX umgetauschten und registrierten Konten ein zukünftiger Rückumtauschkurs in EURO von 1 : 2,5. Alle registrierten und umgetauschten Konten werden für weitere Zahlungseingänge geschlossen.
Der Kurs 1 EURO : 2,5 EURIX ist in etwa vergleichbar mit dem momentanen Kurs des EURO zur türkischen Lira und seine Wechselkursentwicklung lässt deshalb für die Gesundung der Volkswirtschaften der betreffenden Länder augenscheinliche Rückschlüsse zu.
2. Zum ST-Tag erfolgt der Zahlungsverkehr innerhalb der 4 Länder in EURIX. Alle Gehälter, Rechnungen, d.h. sämtliche internen Überweisungen werden in EURIX abgerechnet. Die Zentralbanken der 4 Länder sind zur Emission von EURIX nach eigenem Ermessen berechtigt. Der Umrechnungskurs, sowie die Parität zu allen anderen Währungen, wird durch Angebot und Nachfrage in den jeweiligen Ländern und von deren Zentralbanken bestimmt. Als bares Zahlungsmittel dienen ORANGE gefärbte EURO-Banknoten in ihrer nominalen Bedeutung und zum ST-Tag bei allen Bankschaltern der 4 Länder und später bei allen privaten Wechselgeschäften erhältlich.
3. Für Export - und Importgeschäfte von strategisch wichtiger Bedeutung, die Rückzahlung fälliger internationaler Kredite , Schuldverschreibungen und Staatsanleihen, Gewährung zukünftiger Wirtschaftskredite etc. gilt ein fester Wechselkurs von 1 EURO : 2,5 EURIX. Die EURO - Länder legen mit den 4 EURIX - Ländern gemeinsam fest, für welche
konkreten lizensierten Export - und Importgeschäfte dieser feste Wechselkurs gilt. Der Wechselkurs wird von den EURO - Ländern in gemeinschaftlicher Haftung abgesichert. Veränderungen dieses Wechselkurses können nur mit 2/ 3 - Mehrheit der EURO - Länder bestätigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 20.02.2015, 14:31
113. Noch was

Ein Nachtrag: Man sollte jede aus dem Land ausgewiesene Milliarde abfangen und zur Schuldentiglung verwenden, denn anscheinend ist dieses Geld in Griechenland nicht nötig und keiner vermisst es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saffrongurski 20.02.2015, 14:32
114. Schade,

Zitat von GönnDir
Ja hoffentlich bereitet die sich schon vor. Wäre ein ziemliches Armutszeugnis, wenn sie erst damit anfangen würde, wenn der Austritt fix ist. Ihr Job ist es ja wohl, möglichst gut auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein und nicht mit panischen Hauruck-Aktionen zu reagieren, wenns soweit ist.
daß auch Sie nicht ausführen, welche Vorbereitungen getroffen wurden oder werden.

Ich persönlich bin davon ausgegangen, daß es keine so große Anstrenung darstellt, ein paar Flaschen Champus in den Kühlschrank zu stellen, Füße auf den Tisch und sich bei Popcorn im Sessel zurückzulehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 20.02.2015, 14:34
115. Bayern hat auch noch zwei Millionen Gulden offen

Zitat von hieristmeinsenf
dass ihr Land 1953 den Schuldenerlass für Deutschland mit unterzeichnet hatte. Es sieht so aus, als würde es bei einem Grexit nicht allein bei 80 Milliarden Schaden bleiben. Es ist zu erwarten, dass Deutschland in dem Fal vor Den Haag gezogen wird und das Anleihe-Geschäft aus dem 2. Weltkrieg begleichen muss. Deutschland hätte dort einen schweren Stand, denn man kann sich da nicht auf Reparationen für Kriegshandlungen berufen, die man nun als verjährt betrachtet, sondern es ginge um eine ganz normale zivilrechtliche Angelegenheit, bei der geschuldetes Kapital plus fällige Zinsen zu diskutieren sind. Das wird unter Umständen weitere 70 Milliarden kosten.
Wissen Sie, wie die Griechen damals den Kredit gegenüber Bayern getilgt haben? Sie haben 1843 den bayerischen König Otto I. vertrieben und Bayern blieb auf seiner Forderung sitzen. Das kostete Ludwig I., Ottos Vater, den eigenen Thron in München. Die bayerischen Beamten, die Otto 1831 mitbrachte, konnten schon damals das Grundübel nicht ausmerzen - die Selbstbedienungsmentalität der Griechen, die stets mehr ausgaben als sie einnahmen und für die damalige Zeit unerhört hohe Kredite von England, Frankreich und Russland erhielten. Es war eine Zeit der Philhellenie, der Griechenlandliebe. Viele klassizistische Bauten, nicht nur in München, zeugen davon. Wir lernen, dass die Politiker nichts aus der Geschichte lernen. Wer Griechenland Geld leiht, ist selbst Schuld und braucht nicht mit Dankbarkeit zu rechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.urbanek 20.02.2015, 14:35
116. Hausse

man braucht nur einen Blick auf die Börse zu werfen. Allteithoch trotz drohendem GRexit. Die Banken und

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bundeskanzler20XX 20.02.2015, 14:38
117. Nicht unrichtig

Zitat von Darjaan
Also haben alle Politiker und Experten, als sie behaupteten ein Austritt eines Landes aus dem Euro ginge nicht, gelogen. Möchte ich einfach nochmal so festhalten.
Rauswerfen geht nicht, wenn jemand freiwillig geht, dann kann man das nicht verbieten. Vertraglich festgehalten wurde aber keins der Szenarios.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sek.berlin 20.02.2015, 14:39
118.

die griechen werden nie die eurozone verlassen. das würde nämlich ein machtverlust der eurozone bedeuten.
und das wissen die griechen. ...

schon der zweite Versuch, viel Spaß beim zensieren der wahrheit....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hkm 20.02.2015, 14:39
119.

Ich bin ja kein Prophet, aber wenn die griechischen Banken frisches Geld erhalten, schaffen die Kunden es wieder ins Ausland. Offensichtlich haben die bisherigen Reformen nicht die Kapitaleigner getroffen, sondern die weniger Begüterten (von denen gibt es ja auch mehr).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 23