Forum: Wirtschaft
Exklusiv-Studie: Deutschlands Alptraum-Projekte
DPA

Ob Elbphilharmonie oder Berliner Flughafen: Sind deutsche Großprojekte immer Murks? Eine Studie liefert nun Daten seit dem Jahr 1960. Viele Vorhaben erwiesen sich als groteske Fehlplanungen - andere als gut gemanagt. Die Top und Flop Ten.

Seite 9 von 18
oehlrich9 19.05.2015, 22:17
80. Chemikum der Uni Erlangen

Das Gebäude mag ja günstig gewesen sein, steht aber seid 1 Jahr ungenutzt rum, da irgendetwas mit der Belüftung nicht passt.
Angeblich die gleiche Firma wie in Berlin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 19.05.2015, 22:18
81. Da wird kein Hellseher gebraucht

Zitat von carlitom
Der Bau von Stuttgart 21 hat gerade erst begonnen und Sie wissen schon, wie es ausgeht und dass das ein gescheitertes Projekt wird? Sind Sie Hellseher?
Schon lange ist klar, dass der neue Bahnhof in Stuttgart deutlich weniger Züge abfertigen können wird, als der alte. Dazu weiß man schon lange, dass in Stuttgart die geologischen Verhältnisse mehr als nur "schwierig" sind. Dazu noch sind die neuen Gleise nicht eben, sondern geneigt, was Eisenbahnern aus aller Welt sauer aufstößt. Weiteres massive Sicherheitsprobleme sind die der noch völlig ungeklärte Rauchgasabzug (BER lässt grüßen!) und die mangelhafte Evakuierbarkeit.
Der einzige Grund, warm S21 gebaut wird, ist eine hinterf... Immobilienspekulation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbodef2014 19.05.2015, 22:38
82. Interessant das alle

floppten...und das es der "Industrie" dabei jeweils durch extremes Lobbying gelungen ist der jeweiligen " Bestrafung" für extrem schlechte Performance (z. B. Toll collect") zu entkommen. Was lehrt uns das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 19.05.2015, 22:52
83.

Zitat von Stäffelesrutscher
Das sind doch keine Fehlplanungen! Sondern es ist Absicht. Die Betreiber wissen, dass sie ihr Projekt mit Kosten von X nicht durchbekommen, also setzen sie Zahlen von 0,2 X bis 0,6 X in die Welt. Auf dieser Grundlage wird das Projekt beschlossen, und dann kommen die »unvorhergesehenen« Besonderheiten, aber es gibt natürlich kein Zurück mehr ...
Interessant wird S21 sein. Dürfte alles Toppen. Übrigens: Korruption bei Bauprojekten beachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelklammer 19.05.2015, 22:54
84. Aus meiner Sicht...

ist die absolute Pflicht zur produktneutralen Ausschreibung eines der größten Probleme und Kostentreiber. Die verantwortlichen Planer müssen alles bis ins Detail planen, weil es die beamtete Bauherrschaft so will, und letztendlich doch produktheutral ausschreiben. Dann kommt ein Hersteller preiswerter daher, als das ursprüngliche vorgesehene, nach dem geplant wurde, und was jetzt folgt, macht den vermeintlich günstigeren Preis im Nu zu nichte.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achmuth_I 19.05.2015, 22:55
85. Das ist Unsinn...

Zitat von ernstrobert
... Also ist eine Unterschreitung der veranschlagten Kosten stets zu begrüßen. Es gibt natürlich Korinthenkacker, die sonst nichts zu tun haben und sich auch daran stoßen. Ist aber vertane Zeit - ein (elementares) Kriterium, das bei Beamten allerdings keine Rolle spielt.
...Abweichung ist Abweichung.

Kostenunterschreitung bei einem Projekt bedeutet ganz einfach, dass andere wichtige Projekte nicht mit den möglichen finanziellen Mitteln ausgestattet wurden, da diese hier gebunden waren.

Eine Möglichkeit gesparte Mittel für anderes auszugeben besteht ganz einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achmuth_I 19.05.2015, 23:04
86. Das ist des Pudels Kern!

Zitat von schwarzes_lamm
... Großprojekte werden dann zum Desaster, sobald sich ahnungslose und fachfremde Politgrößen einmischen.
Generalunternehmer einstellen - dem 10 - 20% Arbeitskostenaufschlag gönnen und das Projekt zum Festpreis abholen.

Ist zwar 10 - 20 % teurer als alles selber zu managen - aber eben nur 10 - 20 %. Und die können von vornherein kalkuliert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rt12 19.05.2015, 23:20
87.

Nürburgring 2009 habt ihr vergessen, ursprünglich waren ca 200 Millionen geplant (50% Investor 50% Steuergelder finanziert) gekostet hat es dann 550 Millionen (100% Steuergelder) bei derzeitigen Wert laut Gutachten von 77 Millionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susanb 19.05.2015, 23:28
88. Naja, ob das mit den Top Ten so stimmt...?

Ich wage es zu bezweifeln. Ich weiß von einem Projekt, das in der Tat sowohl im Zeit- als auch im Kostenplan vollendet wurde. Was jedoch der Öffentlichkeit verschwiegen wurde war, dass gepfuscht wurde, indem minderwertige Materialien verwendet wurden, notwendige Einbauten nicht unternommen wurden, etc.
Das Ergebnis: Die Reparaturkosten der Anlage, die gerade einmal fünf Jahre alt ist, sind enorm! Und bereits nach einem Jahr Betrieb musste das Ding aus Sicherheitsgründen erst einmal für Wochen geschlossen werden. Ich frage mich, ob solche Fälle in der besagten Studie ebenfalls berücksichtigt wurden. Und ich finde, 6% Kosteneinsparung im Gegensatz zu mehr als 1000% über Budget ein wenig mikrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaygeebee 19.05.2015, 23:49
89.

Leider muss der Staat, wenn er einen Auftrag vergibt, den billigsten Anbieter nehmen und jeder sollte den folgenden Spruch kennen: "Einmal sparen heißt doppelt kaufen." Gilt zwar nicht immer, aber gut gemeinte Kostenreduzierung kann langfristig verdammt teuer werden. Die Großprojekte werden dann stümperhaft geplant oder die Unternehmen sind damit eigentlich völlig überfordert oder schlicht und ergreifend schlecht. Und seitens des Staates gibt man natürlich ungern zu, dass man Millionen oder sogar Milliarden an Steuergeldern komplett in den Sand gesetzt hat, also baut man weiter und betet, dass das Projekt noch während der eigenen Legislaturperiode fertig wird.

Warum lieben Politiker eigentlich Großprojekte? Weil sie öffentlichkeitswirksam und gut für Bilder und Plakate sind! Vor einer gelungenen Bildungsreform kann man nicht posieren, vor einer Baustelle schon. Unser Staat wird leider von kurzfristig denkenden Idioten regiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 18