Forum: Wirtschaft
Expansion in China: VW baut neues Werk in Maos Heimat
DPA

VW expandiert in China mit einer neuen Fabrik. Die Volksrepublik ist der wichtigste Zukunftsmarkt für den Konzern. Nirgendwo wächst der Absatz so rasant, nirgendwo sonst verdient der Autobauer so viel pro Fahrzeug.

Seite 1 von 4
noch_ein_Bürger 11.05.2013, 14:58
1. Recht so. .

Das macht nicht nur VW so. Viele andere Unternehmen investieren gegen Gewinn und zukünftige Produktkompetenz in Asien. Soll diese Nachricht irgendwie verwerflich sein, oder was soll das??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niamey 11.05.2013, 14:59
2. Echt schlimm, in mehrfacher Hinsicht!

Zitat von sysop
VW expandiert in China mit einer neuen Fabrik. Die Volksrepublik ist der wichtigste Zukunftsmarkt für den Konzern. Nirgendwo wächst der Absatz so rasant, nirgendwo sonst verdient der Autobauer so viel pro Fahrzeug.
Erstens ist der Artikel voller Fehler.
Zweitens, sollten sich die deutschen Automobilhersteller erst einmal darum bemühen hier einen gescheiten Service für ihre Gurken auf die Beine zu stellen. Und zwar ohne dem deutschen Steuerzahler auf Umwegen dafür in die Tasche zu greifen!
Drittens, die Chinesen haben deutsche Autos nicht verdient. Egal wieviel die dafür bezahlen! Innerhalb einer Stunde haben mich heute hier 5 Autofahrer auf dem Zebrastreifen beim Rechtsabbiegen angefahren. Wegen Ignoranz, wegen Telefon in der Hand und SMS schreiben bzw. telefonieren und das bei Rot! Meist übrigens Frauen, auf Platz zwei dann Taxifahrer....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ToertjeX 11.05.2013, 15:23
3. Rechnung

Zitat von sysop
Laut Geschäftsbericht verkauft VW in China mit jedem Auto knapp 3000 Euro, im Rest der Welt sind es nur etwa 1800 Euro.
Besser wäre, Sie würden 3000 € je Auto in China "verdienen" als zu "verkaufen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenertee 11.05.2013, 15:51
4. optional

"Laut Geschäftsbericht verkauft VW in China mit jedem Auto knapp 3000 Euro [...]" VW darf gerne an mich 3000 Euro verkaufen. Der chinesische Markt ist krisenfest also warum nicht? Dass Chinesen Wert auf Qualität und Wertarbeit legen sollte uns doch erfreuen. Als ich in China gewohnt hatte, waren die Straßen voll mit VWs und es hat mich doch gefreut und mit Stolz erfüllt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
T-fit 11.05.2013, 16:08
5. Winterkorns Glaskugel

Kosten für Entwicklung, IT, Einkauf und Verwaltungsadministrationsaufbau in Deutschland, Produktion mit chinesischen Billiglöhnern: Worin liegt hier die Kunst der "weisen Manager", in China überdurchschnittliche Umsatzerträge zu erzielen? Dass Winterkorn für das Jahr 2020 in die Glaskugel schaut, finde ich indes nicht weise, sondern unbedarft. Jeder KMU-Geschäftsführer mit ein bißchen BWL-Grundverstand, der auf die volkswirtschaftlichen Entwicklungen weltweit schielt, wird sich hüten, derzeit mehr als ein Jahr vorausschauen zu wollen. Meine Erfahrung: Techniker als Vorstände/Geschäftsführer sind dann erfolgreich, wenn das Unternehmen in der mittleren Ebene so gute Führungskräfte besitzt, dass es ohne Vorstand/Geschäftsführer auskommen kann. Parallele: Mercedes macht trotz Zetsche noch Gewinn,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolffpack 11.05.2013, 16:08
6. ...

Zitat von rolandharry
Es ist wirklich ein Trauerspiel, dass heute Leute ohne ausreichende Kenntnisse der Orthografie und Grammatik sich als Journalist versuchen dürfen. Im Kommastreuer müssen Öffnungen verstopft gewesen sein. Wer Verkaufspreis und Gewinn nicht auseinanderhalten kann, sollte Straße fegen gehen, aber nicht versuchen, anderen die Welt zu erklären.
Stimmt. Aber SPON war ja noch nie für seinen guten Journalismus bekannt. Beim Spiegel selbst ists schon besser, aber auch da strotzt es oft vor Polemik und merkwürdiger Sentimentalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
statussymbol 11.05.2013, 16:17
7.

Zitat von joG
In Bochum wäre....jetzt auch Platz gewesen.
China hat horrende Strafzölle auf Übersee-Autos. Allein deswegen werden die Fahrzeuge für den chinesischen Markt inzwischen von allen deutschen Premiumherstellern auch dort in China direkt produziert, damit die Strafzölle eben entfallen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 11.05.2013, 16:19
8. Kommaknappheit

Zitat von rolandharry
Im Kommastreuer müssen Öffnungen verstopft gewesen sein.
Nein, dem Artikel wurden nicht mehr Kommata zugeteilt. Möglicherweise werden nicht nur Autos in China hergestellt und da könnten bei manchem Dienstleister noch planwirtschaftliche Organisationsformen herrschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 11.05.2013, 16:29
9. Ewig geht das nicht gut

Zitat von statussymbol
China hat horrende Strafzölle auf Übersee-Autos. Allein deswegen werden die Fahrzeuge für den chinesischen Markt inzwischen von allen deutschen Premiumherstellern auch dort in China direkt produziert, damit die Strafzölle eben entfallen...
Aber nur mit einem Joint Venture, wo ein chinesischer Partner etwas mehr als die Hälfte besitzt. Der freut sich dann, dass er für den Aufbau seiner eigenen Modelllinie die Blaupausen aus Deutschland frei Haus geliefert bekommt.

Je intensiver sich ein ausländischer Automobilhersteller in China engagiert, desto kräftiger fliegen ihm die Konkurrenz-Modelle seines chinesischen Partners eines Tages um die Ohren. Der kann sich dann dafür auch der lokal aufgebauten Zulieferer bedienen, die im Schlepptau der ausländischen Automobilherstellung aufgebaut wurden. Der Vorteil für den aktuellen Vorstand von Volkswagen ist, jetzt sind hohe Gewinne möglich und die variablen Vergütungsbestandteile explodieren. Das wird nicht ewig so bleiben, aber das ist das Problem von Winterkorns Nachfolgern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4