Forum: Wirtschaft
Expansionspläne: Ikea drängt in deutsche Innenstädte
DPA

Was Ikea in Hamburg schon erprobt hat, soll deutschlandweit der Normalfall werden: Der Möbelkonzern will neue Filialen vor allem in der Innenstadt eröffnen. Standorte auf der grünen Wiese seien "nicht mehr zukunftsfähig".

Seite 1 von 6
joG 04.04.2018, 18:20
1. Es gibt eine gute Wahrscheinlichkeit...

...das es um die CO2 Zusagen einzuhalten es notwendig wird in den Städten statt in den Einkaufszentren auf freiem Feld einkaufen zu können. So ist es klug jetzt schon Verkaufsflächen zu sichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krustentier120 04.04.2018, 18:30
2. Altona funktioniert sehr gut

Wobei wir den Laden immer nur mit Kapuze und eiligen Schrittes betreten und verlassen in der Hoffnung, von niemandem erkannt zu werden. Aber das Verkehrschaos ist ausgeblieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wally76 04.04.2018, 18:44
3. IKEA in Essen???

Ist seit min. 6 Jahren direkt neben der Innenstadt. Essen vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dachhase 04.04.2018, 18:51
4. In den Städten,

wo sie auf der grünen Wiese stehen, im Osten wahrscheinlich flächendeckend, werden sie sich kaum selbst Konkurrenz machen. Und die einzige Stadt, die demnächst zentral Grundstücke in Größenordnungen zu bebauen hat, ist ausgerechnet Stuttgart.....Da gibt es dann sicher eine Abteilung mit (Benzin) Autos, denn irgendwie müssen die Dinge nach Hause....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 04.04.2018, 18:59
5. Weitsichtig

Die Mehrheit der IKEA-Kunden wohnt ja nicht auf dem Land, sondern in Ballungsgebieten und hat Zugang zu oeffentlichen Verkehrsmitteln.

Wenn die Kunden bei IKEA reinschauen uns ihre Auswahl getroffen haben, kann IKEA ja auch ausliefern. Die Filiale dient als Schaufenster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 04.04.2018, 19:01
6. Zur Belebung der Innenstädte interessant

Auf der anderen Seite will ich, wenn ich schon in's Gewühl muß/will die Ware auch gleich mitnehmen. Wenn kein Komplettlager dabei ist und ich mir daß dann liefern lassen oder wieder hin muß...... Für mich nicht überzeugend

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 04.04.2018, 19:02
7.

Zitat von joG
...das es um die CO2 Zusagen einzuhalten es notwendig wird in den Städten statt in den Einkaufszentren auf freiem Feld einkaufen zu können. So ist es klug jetzt schon Verkaufsflächen zu sichern.
Darmstadt hat beinah so viele Pendler wie Einwohner. Wenn die jetzt zu Ikea Darmstadt (hypothetisch) kämen, wo soll da die CO2 Einsparung sein. Und dann gäbe es ja noch Segmüller und was weiß ich alles, wenn die alle nach Darmstadt kämen, müssten wohl die Darmstädter auf die grüne Wiese ausweichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
streckengeher 04.04.2018, 19:05
8. Die Erkenntnis kommt reichlich spät

Da hat sich wohl im Umsatz ausgedrückt, dass immer mehr Kunden den mittlerweile guten Online-Alternativen mit schneller preisgünstiger Lieferung den Vorzug gegeben haben, statt Kilometer über Land fahren und alles selber heimschleppen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 04.04.2018, 19:11
9. Bestimmt wird man auch mit kleinen Bestell-Läden experimentieren.

So interpretiere ich die Verlautbarungen. In einem Fall Superstore mit Ware zum Anfassen, im anderen Fall nur die Tandabteilung, in der Möbel nur virtuell angeschaut werden und bestellt werden können. Das läuft auf kostenlose oder günstige Anlieferung ins Haus hinaus, Wahlweise Abholung in einem entfernteren Warenlager. Amazon läßt grüßen. Die Ikea-Restaurants sind ja auch schon als Stand-Alone im Gespräch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6