Forum: Wirtschaft
Expertenpapier: Weniger Kohlemeiler könnten Stromversorgung sicherer machen
DPA

In der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen sorgt ein Expertenpapier aus dem Wirtschaftsministerium für Wirbel: Demnach würde die Stromversorgung sogar stabiler, wenn die kommende Regierung einige Kohlemeiler abschaltete.

Seite 3 von 37
retterdernation 15.11.2017, 20:29
20. Alles eine Frage der Reduktion ...

und seien Wir doch mal ganz ehrlich, wer braucht schon einen elektrischen Rasierer, um mal ein einfaches Beispiel zu nennen. Waschmaschinen - hmmm - geht auch mit der Hand! Stellen Wir unsere Ernährung um - was einige Zeitgenossen vehement fordern, bedarf es auch keiner Kühlschränke mehr, was allein 30 Kohlemeiler im Jahr wert ist. Fernsehen - braucht doch im Prinzip auch kein Mensch, man kann reden, lesen, lieben und sonstiges tun. Es wäre also ganz einfach - alle Meiler abzuschalten - bei einem stabilen Netz ... (Handys und PCs kann man auch ersetzen, irgendwie ....)

Beitrag melden
gutmichl 15.11.2017, 20:30
21. Ich höre genau das Gegenteil

Ich weiß nicht, wie obige "Experten" zu diesem Status kommen. Ein Freund arbeitet bei einem Energieversorger, der auch eine Menge "grüne Energie" im Programm hat.
Auch dort wird permanent die Industrie angerufen und um temporäre Abschaltungen ersucht, um das Netz zu stabilisieren. Lieschen Müller merkt das natürlich nicht, denn dem Privatkunden lässt man nicht spüren, wie schlecht es bereits im Netz steht.
Lieschen Müller wird das Schlamassel in 5-10 Jahren merken, wenn diverse Industriezweige abgewandert sind. Auch Zukunftstechnologien wie eine Batteriefabrig will Conti bauen, aber nicht in Deutschland wegen der Strompreise.
Mein Freund meinte, dass ein November, in dem alle AKW und Kohlekraftwerke abgeschaltet werden und der Stromimport untersagt ist, uns alle vom EEG-Wahn heilen würde.
Leider wird das keiner wagen, so dass wir noch weiter in die falsche Richtung fahren werden.
Für eine einstige Denker und Ingenieursnation ist die Ausführung der Energiewende kein Ruhmesblatt.

Beitrag melden
Andraax 15.11.2017, 20:32
22. Universalgenies braucht das Land

Zitat von matthias-j
liegt an der Unbeständigkeit der alternativen Energien. Noch mehr Herbststürme kann sich das Netz und die Windkrafträder nicht riskieren. Die werden mit ihren bis zu 150 Meter (teils höher) Höhe bald brechen wie die Spargel. Und dann als Sondermüll entsorgt werden.
Warum fragen die Experten nicht einfach Sie? Sicher wäre es auch sinnvoll, wenn Sie allen Ingenieuren, die Windräder planen Nachhilfe geben. Wirklich eine Schande, dass solche Universalgenies wie Sie unentdeckt bleiben. Warum nur?

Beitrag melden
tinnytim 15.11.2017, 20:33
23. E-Mobilität eher eine Möglichkeit, als ein Hemmnis

Zitat von wolke4
Wer sich anschauen möchte, wie sich die Stromerzeugung über das Jahr gesehen zusammensetz, guckt am besten hier nach: https://www.energy-charts.de/ An guten Tagen schaffen Wind und Solar fast 100% des Strombedarfs, an ungünstigen Tagen (großlagig windarm und bewölkt, kommt ab und zu vor) nahezu Null. Bedarf für Reserve an konventionellen Kraftwerken ist dann also um die 80 GW Leistung. Eine leichte Überkapazität ist europaweit betrachtet sogar notwendig für stabile Netze, den kurzfristige nationale Engpässe werden durch Strom-Import ausgeglichen. Für das Szenario 100 % E-Mobilität würde der Strombedarf in Deutschland für PKW um ungefähr 25% erhöhen, für LKW nochmals um ca. 25 %, macht zusammen grob geschätzt 50 % Mehrbedarf bis 20xx.
Sie haben recht, gesicherte Leistung ist nötig, dazu eignen sich Gaskraftwerke aber um vieles besser, als Kohlekraftwerke. Sauberer, bessere Regelbarkeit und somit bedarfsgerechter (somit auch weniger Netzbelastung) sowie besserer Wirkungsgrad, besonders bei Minimalleistung. Die E-Mobilität vereinfacht das Problem sogar, weil plötzlich komplett dezentralisiert Energiespeicher vorhanden wären, auf die zurückgeriffen werden kann.

Beitrag melden
rkinfo 15.11.2017, 20:37
24. Strom endlich rationieren !

Es wurde genug in die EE's gesteckt und nun müssen wir jetzt Kohle und Atom abschalten ... oder es klappt nie.
Das Land muss sich dann daran gewöhnen, dass nie wieder Dauerstrom im Netz sein wird.
Jeder Haushalt bekommt dann Strom zugeteilt und kann per App sein Kontingent nutzen oder bei ebay versteigern.

Beitrag melden
herwescher 15.11.2017, 20:39
25. Das nenne ich moderne Ingenieurskunst!

Unterteilten die früheren Ingenieure den Tag noch in einen Grundlastbereich und einen Spitzenlastbereich und waren der Auffassung, dass der Grundlastbereich durch permanent laufende Großkraftwerke (Natürlich mit genügend Potential gegen Ausfälle gesichert!), so decken moderne Ingenieure auch den Grundlastbereich mit vielen kleinen Anlagen (Windkraft, Photovoltaik ab). Das ist ausfallsicher, weil die Sonne ja seit Jahrmilliarden verlässlich rund um die Uhr scheint und irgendwo weht immer Wind ...

Jetzt die Kohlemeiler abzuschalten ist nur konsequent: Wir brauchen sie wahrscheinlich nicht immer und bei Bedarf kaufen wir halt bei den Franzosen Atomstrom hinzu. Das ist (weil Atomstrom CO2-neutral ist) auch noch gut für die deutsche Öko-Bilanz!

Solche Paradigmenwechsel hielt man früher aus Gründen der Physik für unmöglich, aber man lässt sich heutzutage ja nicht mehr von Naturgesetzen fremdbestimmen.

Aber nicht nur die Ingenieure für Energieversorgung haben hinzugelernt. Ein Straßenbauingenieur der 70er Jahre hielt es noch für seine vornehmste Aufgabe, den Verkehr so reibungsfrei und schnell wie möglich durchzuleiten.

Heutzutage verwenden solche Ingenieure einen Großteil ihrer Zeit dazu, den Verkehr auszubremsen, weil das neue Paradigma "Verkehrsberuhigung" heißt. Der Ingenieur von 1970 würde weinen ...

Beitrag melden
M. Michaelis 15.11.2017, 20:40
26.

Weniger Wind und Solarstrom würden die Versorgung stabiler machen.

Je mehr Konventionelle Kraftwerke rausfliegen desto schwerer wird es Unterdeckungen zu kompensieren.

Das Problem sind die PV und Windanlagen die Bedarfsunabhöngug und volalil Strom produzieren.

Beitrag melden
mamfred.poesel 15.11.2017, 20:52
27. Alternativen bitte!

Zitat von tomlex27
Muss man eigentlich jeden Murks schreiben? Man soll mal endlich die Kirche im Dorf lassen, Deutschland verursacht nicht einmal 2% der weltweisen CO2 - Emissionen. Wir kümmern uns um die ganz hoch hängenden Früchte, weil eine Minderheit von idiotischen Chefideologen in Deutschland die Hohheitsmeinung beherrschen. Was ist mit den verbleibenden 98% anderswo, den tief hängenden Früchten? Deutschland wird das Weltklima nicht retten mit seinem geradezu lächerlichen 2% Beitrag. Das die Abschaltung von Kohlemeilern das Netz stabiler machen ist eine unverschämte Lüge, es sind die unregelmässigen Einträge grüner Energien, die unsere Netzstabilität gefährden. Warum schreibt keiner mal darüber, wie häufig aus Not Gaskraftwerke zur Netzstabilität angeworfen werden müssen, weil die grünen Energien gerade einfach nicht gewillt sind, die notwendige Strommenge zur Verfügung zu stellen. Mit Statistik kann man viel Schindluder treiben, so zum Beispiel, dass der Anteil grüner Energien letztens 41% betrug. Ja klar, zu Zeitpunkten an dem der Strom nicht benötigt wurde. Wenn der Öko am Abend mit seiner Kerze ein Buch lesen muss, wird auch er merken, dass seine hochsubventionierte Solaranlage am Abend nicht einen Jota Energie liefert. In dieser Diskussion geht es nicht mehr um Fakten, sondern um Ideologie und vor allem sehr sehr viel Geld. Die grüne Industrie, die nur durch massive Subventionen am Leben gehalten wird, dafùr aber kaum Jobs schaffen, wollen einfach nicht, dass dieser unfassbare Geldsegen versiegt. Das schreibe ich, Wirtschaftsingenieur mit der Vertiefung Umwelttechnik. Mich kotzen diese Almosenempfänger einfach nur noch an.
Was ist denn ihre Alternative? Was würden Sie denn tun, wenn Sie die Energiepolitik in Deutschland bestimmen dürften? Würden Sie den Klimawandel ignorieren und alle erneuerbaren Energien zurückbauen? Was tun Sie gegen die Luftverschmutzung durch die Verfeuerung von Kohle und Gas? Was tun Sie mit dem Atommüll? Ignorieren Sie die Umweltschäden durch den Abbau von Kohle und Uran und durch die Förderung von Erdöl (Stichwort Deepwater Horizont)? Wie rechtfertigen Sie die hohen Subventionen für Kohle- und Atomstrom in den letzten Jahrzehnten, wenn die Subventionen für EE Teufelszeug sind? Wieso darf die grüne Industrie kein Geld verdienen? Schließlich haben die konventionellen Energieerzeuger in den letzten Jahrzehnten auch Milliarden verdient? Wie verdienen Sie denn als Wirtschaftsingenieur mit der Vertiefung Umwelttechnik ihr Geld? Mit Kohle, Öl oder Uran? Sind Sie dann auch ein Almosenempfänger, nur halt kein grüner??
Ich bin auf Ihre Vorschläge sehr gespannt! Ich befürchte nur, dass nichts kommt...

Beitrag melden
günter1934 15.11.2017, 20:54
28.

Zitat von tinnytim
Sie haben recht, gesicherte Leistung ist nötig, dazu eignen sich Gaskraftwerke aber um vieles besser, als Kohlekraftwerke. Sauberer, bessere Regelbarkeit und somit bedarfsgerechter (somit auch weniger Netzbelastung) sowie besserer Wirkungsgrad, besonders bei Minimalleistung. Die E-Mobilität vereinfacht das Problem sogar, weil plötzlich komplett dezentralisiert Energiespeicher vorhanden wären, auf die zurückgeriffen werden kann.
Meinen Sie echt, wegen ein paar Cent Gewinn würde ein E-Mobil Besitzer seine Autobatterie als Speicher zur Verfügung stellen?
Jeder Lade- und Endladevorgang verringert die Lebensdauer der Batterie.

Beitrag melden
tinnytim 15.11.2017, 20:58
29. Die EE-Subvention bezahlen nur die Dummen

Zitat von gutmichl
Ich weiß nicht, wie obige "Experten" zu diesem Status kommen. Ein Freund arbeitet bei einem Energieversorger, der auch eine Menge "grüne Energie" im Programm hat. Auch dort wird permanent die Industrie angerufen und um temporäre Abschaltungen ersucht, um das Netz zu stabilisieren. Lieschen Müller merkt das natürlich nicht, denn dem Privatkunden lässt man nicht spüren, wie schlecht es bereits im Netz steht. Lieschen Müller wird das Schlamassel in 5-10 Jahren merken, wenn diverse Industriezweige abgewandert sind. Auch Zukunftstechnologien wie eine Batteriefabrig will Conti bauen, aber nicht in Deutschland wegen der Strompreise. Mein Freund meinte, dass ein November, in dem alle AKW und Kohlekraftwerke abgeschaltet werden und der Stromimport untersagt ist, uns alle vom EEG-Wahn heilen würde. Leider wird das keiner wagen, so dass wir noch weiter in die falsche Richtung fahren werden. Für eine einstige Denker und Ingenieursnation ist die Ausführung der Energiewende kein Ruhmesblatt.
Ihr Freund hat Ihnen bestimmt nichts vom Merit Order Effekt erzählt. Tatsächlich beziehen von der EEG-Umlage befreite Unternehmen -das sind mittlerweile bundesweit über 2000- so günstig Strom, wie zuletzt 2004. Damit sind die Strompreise für Industrie in Deutschland europaweit unter den günstigsten. Den Fortschritt bezahlt diesmal nur der dumme Bürger und alle Betriebe unterhalb vom "Mittelstand"

Beitrag melden
Seite 3 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!