Forum: Wirtschaft
Expertenpapier: Weniger Kohlemeiler könnten Stromversorgung sicherer machen
DPA

In der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen sorgt ein Expertenpapier aus dem Wirtschaftsministerium für Wirbel: Demnach würde die Stromversorgung sogar stabiler, wenn die kommende Regierung einige Kohlemeiler abschaltete.

Seite 5 von 37
pigtime 15.11.2017, 21:24
40.

Es sind die erneuerbaren Energien, die das Netz belasten, und nicht umgekehrt! Solar und Wind sind stark, aber unzuverlässig, daher wird die Grundlast weiterhin mit fossilen Brennstoffen gesichert..

Beitrag melden
karl15 15.11.2017, 21:24
41. Nichts neues

Schon 2014 war klar, dass das Abschalten einiger Kohlekraftwerke keine Probleme macht und der Stromnetzausbau zu einem Teil nur den Kohlestromexporten dient.

http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-11/kraftwerke-diw-heinrich-boell-stiftung

Beitrag melden
ms66 15.11.2017, 21:30
42. Suggestive Bilder

Liebe Spon-Redaktion, mir ist bewusst dass sie als Aufhänger für einen Artikel immer nach packenden Bildern suchen müssen. Aber der Bildredaktion möchte ich doch ans Herz legen, hierbei auch etwas mehr Sorgfalt walten zu lassen.
Ihr Bild suggeriert die Wüste, und die Umweltzerstörung die durch die Braunkohlekraftwerke entsteht. Ich kann Ihnen versichern, das was sie da im Vordergrund als ausgetrocknetes Rinnsal abgebildet haben, hat mitnichten etwas mit der Braunkohle zu tun.
Es handelt sich um die Peitzer Karpfenteich, nach der sogenannten "Karpfenernte". Teichwirtschaft im großen Stil wird in dieser Region seit mindestens dem 15. Jh. betrieben.
In diesem Fall füllt der sogenannte "Hammerstrom" als Abzweig der Spree die Peitzer Teiche. Am Ende der Saison werden sie abgelassen, und die Karpfen sammeln sich an den Auslassstellen, und werden dort abgefischt. Im Anschluss werden die Teiche wieder befüllt.
Die Standort der Aufnahme ist im Übrigen westlich des Kraftwerkes, vom Parkplatz am alten Hüttenwerk.
Also nochmals meine Empfehlung, seien sie vorsichtig mit der bildlichen Ausschmückung ihrer Artikel. Im Unterbewusstsein konterkarieren solche Bilder eine auch noch so objektive Berichterstattung. Oder sind sie gar nicht objektiv ?

Beitrag melden
tempus fugit 15.11.2017, 21:31
43. Glauben?....

Zitat von Ralf1234
Ich steig jetzt nicht mehr durch. Kann man jetzt 20 Kraftwerke sofort abschalten oder nicht ? Jeden Tag neue Zahlen. Wem kann man glauben ?
...Wissen ist besser:

1. 10% der DE-Stromerzeugung geht in den Export,
das sind doch schon mal mindestens 1 Handvoll
Braunkohlemeiler.

2. In den letzten 5 Jahren, oder 6, wurden in DE ganze 432 km Neunetz zugebaut.
Kassiert wurden in den 5 Jahren rund 80 Milliarden Euro. Fur Unterhalt und Ausbau...
Muss man sich nur mal vor die Augen führen...

3. Die DENA - eine Lobbynetzagentur - hat vor paar Jahren für den Netzausbau binnen weniger Monate
mal 6 Mia., dann 12 Mia. dann 52 Mia. und dann
wieder so irgendwo bei 40 Mia. gelandet.
Interessant übrigens, wer in diesem Laden als ausgemusterte Politladenhüter landeten...

4. Im Artikel wird geschrieben, dass das 'Regeln'
rund 1 Mia. im Jahr kostet.
Mag auch sein - aber nicht gesagt wurde, dass die
BundesNetzAgentzur vor paar Jahren mit Gerichtsverfahren wegen ???? einleiten würde, wenn die den 4 EVU-Fürstentümern gehören-
den 4 Netze nicht - zumindest rechtlich... - von den Müttern getrennt würden und die Netze einvernehmlich und nicht gegeneinander regeln,
was pro Jahr 400 Milionen Euro kostete - und ebenso auf die Kleinverbraucher und den Mittelstand umgelegt wurden.
Grossverbraucher zahlten schon damals kaum Netzkosten, kaum EEG-Förderung, keine Ökosteuer etc.

Nur mal paar Fakten.

Genauso Fakt ist, dass einige 100te Grossverbraucher ihren Verbrauch nach oben gepusht haben, um die Befreiungshürde zu schaffen..

Das ist deutsche Energielobbypolitik vom besten!

Beitrag melden
martin.michaelis 15.11.2017, 21:32
44.

Zitat von mamfred.poesel
Was ist denn ihre Alternative? Was würden Sie denn tun, wenn Sie die Energiepolitik in Deutschland bestimmen dürften? Würden Sie den Klimawandel ignorieren und alle erneuerbaren Energien zurückbauen?
Das Problem ist sie argumentieren nach dem Prinzip man gibt keine schöne Idee auf nur weil sie nicht funktioniert.

Wenn die erneuerbaren Energien als alternativlose Lösung des Klimawandels verkauft werden dann können wie einpacken denn es ist keine Alternative.

Es ist völlig absurd aus jeglicher Nutzung von Energieträgern hoher Energiedichte mit einer regelbaren Stromproduktion auf eine volatile Produktion aus Quellen niedriger Energiedichte zu wechseln.

Beitrag melden
sloe 15.11.2017, 21:32
45.

Klar. Als ob wir nicht schon genug Negativ Verkaufspreise der Energieversorger tragen müssten. Wenn ich mir diverse Charts ansehe ist die Kohle vor allem für eines wichtig: für die Regulierung des Stromangebots. Wind, Wasser (gut, hier kann man steuern) oder Solar ist momentan entweder da und liefert einen Beitrag oder halt nicht. Mit Kernkraft kann man nicht regulieren und so werden die Kohlemeiler entweder mehr oder weniger Strom abgeben, je nach Bedarf. Dieses „Papier“ so wie es hier dargestellt wird ist ein mittlerer Witz, suggeriert er hier doch, dass alternative Energien fast schon ausreichend sind. De facto kommt es häufiger zu Situationen, wo man dafür bezahlen muss, dass man den Strom los wird. Und die Grünen hätten gerne mehr davon, zahlt ja auch der deutsche Bürger. Die Österreicher und Schweizer freut es, wenn sie damit ihre Pumpspeicher wieder füllen können und dafür noch Geld bekommen.

Beitrag melden
litholas 15.11.2017, 21:41
46.

Zitat von martin.michaelis
... Wenn die erneuerbaren Energien als alternativlose Lösung des Klimawandels verkauft werden dann können wie einpacken denn es ist keine Alternative. Es ist völlig absurd aus jeglicher Nutzung von Energieträgern hoher Energiedichte mit einer regelbaren Stromproduktion auf eine volatile Produktion aus Quellen niedriger Energiedichte zu wechseln.
Um eine kWh Strom zu erzeugen benötigen Sie entweder 1kg Braunkohle oder 300g Steinkohle oder 3 Gramm Solaranlagen.

Beitrag melden
Flari 15.11.2017, 21:43
47. Sie sollten sich etwas einlesen, bevor Sie .... verbreiten

Zitat von tinnytim
Tatsächlich beziehen von der EEG-Umlage befreite Unternehmen -das sind mittlerweile bundesweit über 2000- so günstig Strom, wie zuletzt 2004. Damit sind die Strompreise für Industrie in Deutschland europaweit unter den günstigsten. Den Fortschritt bezahlt diesmal nur der dumme Bürger und alle Betriebe unterhalb vom "Mittelstand"
Es gibt in DE keine von der EEG-Umlage befreiten Betriebe, allerdings welche mit starker Ermässigung.
Gezählt werden nicht die Unternehmen, sondern die ermässigten Betriebsstätten, von denen ein Unternehmen mehrere haben kann.

Die von den Ermässigungen profitierenden Unternehmen repräsentieren nicht einmal 5% der deutschen Industriebetriebe, über 95% müssen die volle Umlage zahlen!

Laut Eurostat hat Deutschland selbst in der höchsten Abnahmeklasse die höchsten durchschnittlichen(!!) Industriestrompreise von ganz Europa!
Würde/könnte man das aufsplitten auf priviligiert/nichtpriviligiert, kämen die wenigen priviligierten Unternehmen in den Bereich der geringsten Preise, die Masse der deutschen Industriebetriebe aber ABGESCHLAGEN auf den teuersten Platz!

Nebenbei gehören diverse priviligierte Unternehmen dem Mittelstand an.
Ihre Infos sind also durchgehend falsch.

Beitrag melden
aschie 15.11.2017, 21:46
48. Grossverbraucher

Zitat von gutmichl
Ich weiß nicht, wie obige "Experten" zu diesem Status kommen. Ein Freund arbeitet bei einem Energieversorger, der auch eine Menge "grüne Energie" im Programm hat. Auch dort wird permanent die Industrie angerufen und um temporäre Abschaltungen ersucht, um das Netz zu stabilisieren. Lieschen Müller merkt das natürlich nicht, denn dem Privatkunden lässt man nicht spüren, wie schlecht es bereits im Netz steht. Lieschen Müller wird das Schlamassel in 5-10 Jahren merken, wenn diverse Industriezweige abgewandert sind. Auch Zukunftstechnologien wie eine Batteriefabrig will Conti bauen, aber nicht in Deutschland wegen der Strompreise. Mein Freund meinte, dass ein November, in dem alle AKW und Kohlekraftwerke abgeschaltet werden und der Stromimport untersagt ist, uns alle vom EEG-Wahn heilen würde. Leider wird das keiner wagen, so dass wir noch weiter in die falsche Richtung fahren werden. Für eine einstige Denker und Ingenieursnation ist die Ausführung der Energiewende kein Ruhmesblatt.
Sie sollten aber auch schreiben das fast alle Industriebetriebe von der EE Umlage befreit sind.
Ihr Freud kann ja Recht haben das im November ein paar Tage Strom aus Fr.oder Pl. importiert werden muss das restliche Jahr aber eben nicht und sowas kann im Voraus eingeplant werden bis die nötigen Speicher fertig sind dann ist sind wir auch darauf nicht mehr angewiesen.
Und das Stromversorger Grossverbraucher bitten den Verbrauch zu
drosseln ist ganz normal die sprechen sich immer ab .

Beitrag melden
günter1934 15.11.2017, 21:46
49. Ist doch ganz einfach!

Zitat von mamfred.poesel
Hallo günter1934! Auch Sie hatte ich schon einmal nach Ihren Vorschlägen für die Gestaltung der Energieversorgung in DE gefragt. Leider kam nie eine Antwort! Da Sie offensichtlich ein Gegner der EE sind, würde mich das brennend interessieren.
Offenbar haben wir die Erneuerbaren Energien dank des EEGs genügend angeschoben.
Da sollte man einfach mal eine Pause machen.
Keine gesetzliche Unterstützung mehr für neue EE, natürlich unter Beibehaltung des Bestandsrechts.
Wenn dann die AKWs abgeschaltet sind, sieht man weiter.
Angeblich werden ja schon offshore WKAs ohne Förderung gebaut werden.
Auch Privatleute werden PV-Anlagen ohne EEG bauen, um Stromkosten zu sparen.
Ich bin sicher, in 5-10 Jahren sieht man das Alles schon viel deutlicher.

Übrigens bin ich kein Gegner von EE, ich bin ein Gegner des EEG!
Von März bis November leben wir in Südfrankreich in den Cevennen mit einer autarken PV-Stromversorgung ohne Anschluss an das öffentliche Netz. Und es geht gut, allerdings nicht ganz billig.

Beitrag melden
Seite 5 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!