Forum: Wirtschaft
Export-Streit: IWF drängt Deutschland zur Bescheidenheit
Getty Images

Erst rügt der US-Finanzminister die Exportstärke der Deutschen, nun legt der Internationale Währungsfonds nach. Der Vize-Chef der Organisation fordert nach SPIEGEL-Informationen eine konkrete Obergrenze für die Überschüsse der Bundesrepublik.

Seite 35 von 51
trude2004 03.11.2013, 19:54
340.

Welche US Wirtschaft? Gemeint ist wohl die US Verschwendung. Importieren alles aus China und haben nix drauf außer Zahnbelag. Es ist empörend wie die USA sich aufführen. Es mag daran liegen, dass die ihre Fälle davon schwimmen sehen. Wenn man so pleite ist wie Griechenland, ist man in vielerlei angreifbar. Deutschland und seine Wirtschaft ist eine Nummer zu groß für die US Schmuddel Wirtschaft. Der IWF ist besetzt von gekauften und ich hoffe das unsere Politikkaspersich hier dezent raushalten aus diesen Gesprächen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MütterchenMüh 03.11.2013, 19:54
341. Arbeit und Brot

Zitat von kimba_2014
Schade, dass bei diesen Rekorden fast nichts beim deutschen Arbeitnehmer ankommt, dessen Löhne und Gehälter sind seit 10 Jahren real nicht gestiegen, sondern gesunken. Wo bleibt denn der ganze Gewinn?
Der Gewinn wird versteuert.

Vorher entsteht Beschäftigung. Spricht Arbeit und Brot.

Beamte und Angehörige des ÖD werden das natürlich nicht nachvollziehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abdilava@yahoo.de 03.11.2013, 19:57
342. Abdi

Kapitalismus und Bescheidenheit !? Wie soll das funktionieren? Kapitalismus ist wie eine wilde Bestie!
Bescheidenheit kommt immer wenn Frieden herrscht und wahre Frieden gibt’s immer im Friedhof. Na also, Friede sei mit Dir. Das heißt warte auf dem Friedhof oder tot.
Geld und Bescheidenheit!? Wie soll man bescheiden bleiben, wenn es immer um immer mehr und mehr und mehr geht?
Menschen machen solange weiter bis Erde vernichtet wird oder besser gesagt bis Menschen sich selbst vernichten.
Friede sei mit Uns!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gierbanker 03.11.2013, 19:59
343. kapiert es endlich...

... nicht weil die Amis es so wollen oder die Eurozone sonst zusammenbricht. Nein, Deutschland muss um seiner selbst Willen seine Exportüberschüsse abbauen, da es für die Waren lediglich Forderungen mit zweifelhaftem Wert erhält. Zu dem Thema hat Statistik Professor Walter Krämer heute einen sehr lesenswerten Artikel in der FAS geschrieben. Und mehr Investitionen im Inland würden unserer Infrastruktur und Bildungssystem ja wohl auch gut tun. Warum soll man denn alles in's Ausland exportieren, es reicht doch wohl etwas mehr zu exportieren als man importiert. Den Rest sollte mann im eigenen Land investieren und konsumieren.
Leider ist eine Diskussion zu dem Them Exportüberschüsse in D gar nicht möglich, da die ganze Gesellschaft von der durch Industrie und Medien briliiant inszenierten "Exportweltmeister" Erzählung dermassen gebrainwashed ist, dass jeder davon überzeugt ist das Exportüberschüsse per se etwas Gutes sind. Tatsächlich heisst Exportweltmeister aber nur dass man jahr für Jahr mehr zum Gläubiger der übrigen Welt wird, und das Ergebnis sehen wir ja jetzt.
Aber es ist wohl hoffnungsloss, der Deutsche Michel ist eben gerne Exportweltmeister (Fussballweltmeister werden wir ja anscheinend nicht mehr;-) , koste es was es wolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chb_74 03.11.2013, 20:10
344. Sozialleistungen?

Zitat von spon-facebook-10000457689
Andere europäische Länder sind durch ihre hohen Sozialleistungen (z.B. Mindestlohn) selbst daran Schuld, dass die Produktion in ihrem Land unattraktiv ist.
Inwiefern ist denn ein Mindestlohn eine "Sozialleistung"? Deutschland hat übrigens auch schon lange einen Mindestlohn: das Niveau von ALG II - darunter muss keiner arbeiten. Bei Bedarf muss man sich eben die Sozialleistung "Aufstocken" (hier ist es in der Tat eine Sozialleistung!) erbitten. Produktion ist dann unattraktiv, wenn die Lohnstückkosten zu hoch sind. In Deutschland werden im Mittel (!) zwar relativ hohe Löhne gezahlt, im internationalen Vergleich, aber wir haben hier eben auch sehr effiziente Arbeitsstrukturen (und das nicht nur im produzierenden Bereich, sondern auch in eher "administrativen" Fragen: wenn Amerikaner noch das 27. "project meeting" abhalten, hat der deutsche Ingenieur schon längst was geschafft...). Deswegen sind wir wettbewerbsfähig und bringen unsere guten Produkte am Markt besser unter als andere Marktteilnehmer. Platt gesagt: die Menschen in den zurückgefallenen Ländern müssen mehr reinhauen oder weniger verdienen, und "mehr reinhauen" heisst nicht formal länger am Arbeitsplatz sein (da sind wir sowieso nur Mittelfeld - komisch, nicht?), sondern mehr und besseres in der gleichen Zeit schaffen. Dann sind ihre Produkte eben wettbewerbsfähig und können sich im Konkurrenzkampf durchsetzen. Dann können die Produkte auch höherpreisiger verkauft werden und das Handelsbilanzdefizit sinkt...
.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hythlodeus 03.11.2013, 20:11
345. optional

" nicht weil die Amis es so wollen oder die Eurozone sonst zusammenbricht. Nein, Deutschland muss um seiner selbst Willen seine Exportüberschüsse abbauen, da es für die Waren lediglich Forderungen mit zweifelhaftem Wert erhält. "

Woher haben Sie diese Weisheit? Wieso zweifelhaft, da wo sie zweifelhaft sind haben/mussten dt. Unternehmen vorgesorgt.
Im Vergleich zu den tollen Amis und unsreren europäischen Freunden halten sich die Insovenzen in D noch ganz gut.

Und die sinnige Target 2 Legend haben Sie hoffentlich abgelegt.

Es liegt an uns, die Überschüsse in Ihrem Sinne da genau anzulegen. Ist ein Problem der Politik in D dort eher im Bereich Sozial als im Bereich Ökonomie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ashrak2013 03.11.2013, 20:12
346. optional

Ohne Export hat Deutschland ein Problem, mangels Einkommen durch Niedriglöhne wird in Deutschland kaum was gekauft oder auf Pump mit Finanzierung gekauft. Zumal ja Viele Firmen ja nur ins Ausland Exportieren können, weil viele Produkte nicht gefragt sind, zum Beispiel Ölförderanlagen, oder ähnliches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FeetFace 03.11.2013, 20:14
347. Werkauft denn schon

Waschmaschinen oder Autos oder Möbel "Made in USA"?
Die Produkte aus den USA sind qualitativ grotten schlecht, Den Schrott will keiner haben, noch nichtam die US-Amerkianer. Da zahlen die Leute lieber 20% - 25% mehr und kaufen Qualität aus Europa oder China.
Das Ausbildungsniveau der öffentlichen Schulen und Universitäten in den Usa nähert sich dem der dritten Welt. Fragen Sie mal einen deutschen Mittelständler, der in den Usa auf deutschen Qualitätsniveau produzieren möchte. Da müssen sie froh sein, wenn sie Personal bekommen, das einigermassen lesen und schreiben kann. USA hat fertig, Flasche leer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom_tom_berlin 03.11.2013, 20:14
348. Warum?

Kann mir jemand mal erklären warum unser Exportüberschuß ein Problem sein soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chb_74 03.11.2013, 20:14
349. Sozialstaat

Zitat von stasilaus
... Der Sozialstaat wurde praktisch abgeschafft.
Ich empfehle Ihnen die Umsiedelung in ein Land ohne wirkliches soziales Netz, damit Sie begreifen, wie gut der Sozialstaat in deutschland immer noch funktioniert. Wussten Sie, dass Sie prinzipiell gesehen bis an Ihr Lebensende Anspruch auf ALG II haben? Schauen Sie doch mal bitte, in welchen Ländern überall die Unterstützung von Arbeitslosen irgendwann ganz ausläuft oder auf einem Niveau weiterläuft, das eher "pro forma" ist. Hier zahlt man Ihnen sogar die Miete, damit Sie nicht obdachlos werden und dazu einen Regelsatz, der zum Überleben auf sehr bescheidenem, aber geregeltem Niveau ausreicht. Sozialstaat abgeschafft? Sicher...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 35 von 51