Forum: Wirtschaft
Exportstopp für Seltene Erden?: Trump muss Chinas Rohstoff-Keule fürchten
Str/FEATURECHINA/DPA

Die Führung in Peking droht den USA im Handelskrieg mit einer neuen Waffe - der Verknappung Seltener Erden. Wie hart könnte China die Amerikaner damit treffen?

Seite 19 von 19
pterodactylus 08.06.2019, 11:24
180.

"Und obwohl seltene Erden für sie US-Wirtschaft sehr wichtig sind, hat sie bislang nicht allzu viel dafür bezahlen müssen: Im Jahr 2018 hatten die Einfuhren einen Wert von insgesamt 162,8 Millionen Dollar."

Nicht zu verwechseln mit den Kosten, die bei einem Lieferstopp entstehen, wenn plötzlich die "just in time" Produktion vieler Waren unterbrochen wird. Die Folgekosten explodieren dann exponentiell und es dauert eine Weile, bis sich neue Wege etabliert haben. Und das kann für die USA teurer kommen als die Zölle, je nachdem wie lange das dauert. Nicht umsonst ist Japan binnen Tagen eingeknickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus.mueller 09.06.2019, 20:20
181.

Zitat von rrv.vogt
Ganz richtig! Es war gar nicht so schwer Folgendes zu erfahren : Das Mineral Monazit ist neben dem Bastnäsit das wohl bedeutendste Erz zur Gewinnung vieler wichtiger Selten-Erd-Metalle. Es enthält jedoch auch bis zu 20 % Thorium (Th), welches zwar lästigerweise wie alle anderen Elemente aus der der Gruppe der Actinoide adioaktiv ist ( Halbwertszeit unvorstellbar lang ) aber im nun ausgerufenen Kampf gegen die menschengemachte Erderwärmung könnte auch Thorium als CO2- freie Energiequelle eines Tages noch sehr wichtig werden.
ja gibt viele Lagerstätten bei denen Thorium vorhanden ist das auch das Problem bei der Verarbeitung darstellt. MP hatte mal den Grossteil der globalen Bedarfs gedeckt vor langer Zeit. Also wie gesagt, wenn die USA wollen, können sie. Siehe Öl und Gas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 10.06.2019, 11:03
182. Naja,

daß diese völlig unsinnige und unnötige Auseinandersetzung zu einem "Schwarzen Freitag" führen wird, halte ich für überzogen. Aber natürlich wäre es notwendig, dem Riesenbaby im Weißen Haus zu erklären, welchen Quatsch er mit seinem Handelskrieg heraufbeschwört.

Nur wer traut es sich, das dem Typen beizubiegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 11.06.2019, 16:25
183. Nun ja,

die USA haben sogar ihre eigenen Minen and China verkauft. Wie dem auch sei, im Gegenzug bringen die USA schon seit Jahren Frieden, Demokratie und Freiheit zu Leuten, die damit nichts anfangen koennen und drohen mit der Keule. Trump allein ist nicht der Urheber; dazui gehoeren die Praesidenten vor ihm, die lediglich von dem gequasselt haben was der Trumpident nun macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exilator_ 11.06.2019, 17:05
184.

Zitat von laracrofti
auch wenn der Text suggeriert, dass China nicht das gleiche Schicksal ereilen wird wie seinerzeit die OPEC. Ja, die Bodenschätze werden temporär teurer, dann werden auch außerhalb Chinas die Lagerstätten interessant und die Erschließung neuer.
China hat sich weltweit von Afghanistan bis Afrika die Lagerstätten für seltene Erden gesichert. In einem existenziellen Handelskrieg könnte e4s dazu kommen, dass China den Export der wichtigen seltenen Erden stoppt. Dann wäre auch die Elektromobilität am Ende. Wer von heutigem Verbrauch von seltenen Erden ausgeht, das vergisst, dass für die Elektromobilität riesige Mengen der seltenen Erden benötigt werden. China hat die Welt im Griff und kann den Hals zudrücken wann immer es will.


exilator

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RaKader 11.06.2019, 17:45
185. Nicht einfach Statistiken nachplappern

"Und obwohl seltene Erden für sie US-Wirtschaft sehr wichtig sind, hat sie bislang nicht allzu viel dafür bezahlen müssen: Im Jahr 2018 hatten die Einfuhren einen Wert von insgesamt 162,8 Millionen Dollar."

Mit dem letzten Satz entwertet sich der Artikel selbst. Ginge es im Billionenspiel zwischen den USA und China nur um 162 Millionen, würde es die Aufregung um die Seltenen Erden nicht geben. Tatsächlich werden aus den 162 Millionen viele Milliarden, wenn daraus ein iPhone wird. Statistik und damit ihre Interpretation gehört doch zur Journalistenausbildung…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nils1966 12.06.2019, 11:03
186. Seltene Erden: Lanthanoide und Actinoide

Zur Richtigstellung (bei Bedarf näherer Info konsultiere man die Lehrbücher "Hollemann-Wiberg", "Properties of Rare Earth Metals", "Lanthanides and Actinides").
Die "Seltenen Erden", genauer die Elemente der Lanthanidengruppe sind die 14 ersten Elemente des Periodensystems mit einer f-Schale.
Problematisch, und was diese Elemente "selten", d.h. bei größerer Häufigkeit leichter verteilt macht, ist allein die Tatsache, daß diese Elemente der "Lanthanidenkontraktion" unterliegen: im Gegensatz zu anderen Elementen schrumpfen die Ionen/Atome dieser Periode bei wachsender Atommasse. Das macht Diese ununterscheidbarer , damit schwierig trennbar (nicht unmöglich, aber aufwendig an chemischen, physikalischen und finanzielle Ressourcen; zum Vergleich: Neodym ist dabei um den Fakter 100 häufiger als Gold oder Silber).
Diese treten also immer innig vergesellschaftetet, d.h. zusammen auf (in unterschiedlichen Verhältnissen). Bevor man Kenntnis von Chemie und Metallurgie hatte, war diese Gruppe dieser 14 Elemente sogar nur als ein einziges Metall bekannt und als Mischmetall verarbeitet.
Wenn man EIN Selten-Erd-Metall gezielt fördert, wird man folglich in der Regel um 13 von 14 Elemente als "Beifang" sinnlos mitfördern und vorraffinierieren müssen.
Eher sogar noch mehr, abhängig vom Alter der Lagerstätten: Der Lanthanidenreihe folgt als Homologe die Actinidenreihe mit den gleichen chemisch ungünstigen Eigenschaften der Lanthaniden.
Dies ist die Periode mit Elementen wie Thorium, Uran. Plutonium (daher oft kolportierte 17 Selten-Erd-Metalle).
Das dem Neodym nächstverwandte Gruppenelement (im Peiodensystem die vertikalen Spalten) ist daher Uran.....
Die Förderung des immer mehr sehr gesuchten und gut bezahlten Neodyms (für die FeNdB-Magnete der Windräder) erbringt u.U. etliche Gewichtsprozente an Uran und Thorium, deren wirtschaftliche Nutzung daher quasi frei Haus mitfinanziert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nils1966 12.06.2019, 11:11
187.

Zitat von klaus.mueller
ja gibt viele Lagerstätten bei denen Thorium vorhanden ist das auch das Problem bei der Verarbeitung darstellt. MP hatte mal den Grossteil der globalen Bedarfs gedeckt vor langer Zeit. Also wie gesagt, wenn die USA wollen, können sie. Siehe Öl und Gas.
Thorium war früher als U233 bekannt.
Thorium ist grundsätzlich das bessere "Uran" durch seinen günstigeren Neitronenquerschnitt und der geringeren Gefährlichkeit/Toxizität und Lebensdauer seiner Spaltprodukte. In der Frühzeit des Atomzeitalters war es beinahe das Metall der Wahl für zivile Reaktoren. Am Ende haben aber die dann etablierte andere zweite Nutzbarkeit für Uran (und die unbedingte Vorrangigkeit) und die hierdurch niedrigeren bzw. günstigeren Kosten dem Uran den Vorzug gegeben.
Mit Thoriumreaktoren wäre ein Tschernobyl kaum möglich gewesen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nils1966 12.06.2019, 11:17
188.

Zitat von nils1966
Zur Richtigstellung (bei Bedarf näherer Info konsultiere man die Lehrbücher "Hollemann-Wiberg", "Properties of Rare Earth Metals", "Lanthanides and Actinides"). Die "Seltenen Erden", genauer die Elemente der Lanthanidengruppe sind die 14 ersten Elemente des Periodensystems mit einer f-Schale. Problematisch, und was diese Elemente "selten", d.h. bei größerer Häufigkeit leichter verteilt macht, ist allein die Tatsache, daß diese Elemente der "Lanthanidenkontraktion" unterliegen: im Gegensatz zu anderen Elementen schrumpfen die Ionen/Atome dieser Periode bei wachsender Atommasse. Das macht Diese ununterscheidbarer , damit schwierig trennbar (nicht unmöglich, aber aufwendig an chemischen, physikalischen und finanzielle Ressourcen; zum Vergleich: Neodym ist dabei um den Fakter 100 häufiger als Gold oder Silber). Diese treten also immer innig vergesellschaftetet, d.h. zusammen auf (in unterschiedlichen Verhältnissen). Bevor man Kenntnis von Chemie und Metallurgie hatte, war diese Gruppe dieser 14 Elemente sogar nur als ein einziges Metall bekannt und als Mischmetall verarbeitet. Wenn man EIN Selten-Erd-Metall gezielt fördert, wird man folglich in der Regel um 13 von 14 Elemente als "Beifang" sinnlos mitfördern und vorraffinierieren müssen. Eher sogar noch mehr, abhängig vom Alter der Lagerstätten: Der Lanthanidenreihe folgt als Homologe die Actinidenreihe mit den gleichen chemisch ungünstigen Eigenschaften der Lanthaniden. Dies ist die Periode mit Elementen wie Thorium, Uran. Plutonium (daher oft kolportierte 17 Selten-Erd-Metalle). Das dem Neodym nächstverwandte Gruppenelement (im Peiodensystem die vertikalen Spalten) ist daher Uran..... Die Förderung des immer mehr sehr gesuchten und gut bezahlten Neodyms (für die FeNdB-Magnete der Windräder) erbringt u.U. etliche Gewichtsprozente an Uran und Thorium, deren wirtschaftliche Nutzung daher quasi frei Haus mitfinanziert wird.
P.S.: die genannten Lehrbücher sind keineswegs exotische Werke, sondern sind fixer Bestandteil einer jeden für alle zugänglichen öffentlichen Universitätsbibliothek, zudem über die Uni-Buchhandlungen frei verfügbar (wenn auch nicht unbedingt billig).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nils1966 12.06.2019, 20:24
189. Folgen einer Exportsperre....

Wenn die USA mit Selten Erden knappgehalten werden, dann dürfte es auch hierzulande eng werden und Folgen haben:
In der Tat werden die USA vorrangig dem Weltmarkt außerhalb Chinas das Material entziehen, was dann hierzulande fehlt (sofern es Hersteller gibt, die es hier och verarbeiten dürfen).
Wenn es in den USA knapp wird, dann werden all jene dort gefertigten Halbzeuge, welche die Seltenen Erden enthalten, hier ersatzlos fehlen. Das wird hier dann zum Ende vieler ehrgeiziger Zukunftsprojekte führen. Und des Handybetriebs....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 19