Forum: Wirtschaft
Extrem hohe Zinsen: Spekulanten wetten gegen Spanien, Belgien, Frankreich

Italiens Lage ist schon kritisch -*nun zweifeln Anleger*auch an Frankreich und Belgien: Die Zinsen für*neue Schulden dieser Staaten steigen*auf*ein Rekordhoch, schlimm ist die Lage auch in Spanien.*Die Deutsche Bank fordert eine radikale Rettungsaktion der Europäischen Zentralbank.

Seite 16 von 45
_meinemeinung 15.11.2011, 16:08
150. Sie nagen und nagen...

Zitat von mrblond1981
Alle Staaten um uns herum fallen Horden von Spekulanten einher. Deutschland wird sicher erst als allerletztes ins Visir kommen, wenn überhaupt. Die Märkte lieben unsere Angie und wer von den Märkten geliebt wird, der bleibt auch im Amt. ;-)
Die Spekulanten nagen sich von der Peripherie zum Zentrum der Euro Wirtschaft. Wenn jetzt schon Frankreich an der Reihe ist, kommt spätestens nächstes Jahr die NL und Österreich dran, dann Deutschland - und dann Ende Aus, den abgenagten Knochen Europa wird der Kapitalmarkt ausspucken und sich ein neues Opfer suchen. Die werden erst aufhören, wenn sie begriffen haben, dass sie sich damit die "Lebensgrundlage" selbst weggefressen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Egberth 15.11.2011, 16:08
151. Wieso ...

... sind eigentlich immer die Politiker die Bösen, wenn sie (unfinanzierbare) Wahlversprechen machen? Ist es nicht vielleicht der "kleine Mann", der von ihnen diese Versprechen erwartet? Also unser Bürgermeister wurde mit überwältigender Mehrheit dafür wiedergewählt, dass er die Schulden unserer Gemeinde in vier Jahren verdoppelt hat. Fand aber wohl eine ganze Masse toll und hat ihn entsprechend gewählt. Sind aber wahrscheinlich die gewesen, die dann hinterher schreien, dass gefälligst andere (vornehmlich "die da oben") diese Schulden bezahlen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Pragmatist 15.11.2011, 16:10
152. Einfache Loesung

Zitat von sysop
Italiens Lage ist schon kritisch -*nun zweifeln Anleger*auch an Frankreich und Belgien: Die Zinsen für*neue Schulden dieser Staaten steigen*auf*ein Rekordhoch, schlimm ist die Lage auch in Spanien.*Die Deutsche Bank fordert eine radikale Rettungsaktion der Europäischen Zentralbank.
Um Spekulantenangriffe zu verhindern, sollten die Laender eben einmal in ihren verhaeltnissen leben. dann haben die "Spekulanten" keinen Grund zum "Angriff".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi Wacker 15.11.2011, 16:10
153. dem Redaktör ist nix zu schwör

Zitat von wb99
Könnte man bitte mal mit dieser dummen "wetten-gegen" Rhetorik aufhören?
zu dieser Meldung passte "krude" irgendwie nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jws 15.11.2011, 16:10
154. Da geht noch viel

Alle Staaten haben Sicherheiten. Griechenland z.B. viele kleine Inseln und sie haben z.B. Gold.
Bevor andere Staaten einspringen, sollten diese Sicherheiten verpfändet werden.
Sie können weiter von den Besitzerstaaten genutzt werden und nur bei entsprechendem Säumnis sollten sie an den Gläubiger gehen. Das macht den Schuldnern den Ernst der Lage deutlich und diese Sicherheiten führen zu einem massiv niedrigeren Zins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 15.11.2011, 16:10
155. Dümmer - oder skrupelloser - gehts nimmer

"Um die Finanzmärkte zu beeindrucken, muss die EZB eine unbegrenzte Interventionsbereitschaft signalisieren", sagte Mayer der "Financial Times Deutschland".

Unbegrenzt heißt:
Niemand muß jemals mehr sparen, und diejenigen die gespart haben sind die dummen.
So ein finanztechnisches perpetuum mobile muß natürlich vom Ackermann-Club gefordert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rurei 15.11.2011, 16:10
156. Spekulanten wetten gegen Spanien, Belgien, Frankreich

Wer dagegen wettet ist klar ...
Nur ... wer wettet DAFÜR ?
Die muss es ja auch geben !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marchofer 15.11.2011, 16:11
157. uff...

Zitat von AllesAufAnfang
Wer bitte schön würde denn sein privates Geld an einen überschuldeten Nachbarn leihen ? Falls überhaupt, dann gegen Sicherheiten und als Institution gegen einen höheren Zins. Und wer so handelt - vernunftbegabt und seinen Anlegern verpflichtet - der ist ein Spekulant ???
Mh, also so simpel ist es ja dann auch wieder nicht. Viele der Investoren haben quasi den Hunger der verschiedenen Ländern nach Kapital genutzt um denen Geld zu leihen, diese Schulden wurden dann auch wieder weiter verkauft, weil Schulden halt dann doch nur ein bisserl rumliegen und eigentlich gar nicht so viel Geld wieder abwerfen, als wenn man das Zeugs gleich wieder woanders investiert. so ist halt der Becher rumgewandert. Und wenn die Musik aufhört zu spielen, tja dann hat halt immer einer keinen Stuhl...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunokoch 15.11.2011, 16:11
158. .

Zitat von sysop
Italiens Lage ist schon kritisch -*nun zweifeln Anleger*auch an Frankreich und Belgien: Die Zinsen für*neue Schulden dieser Staaten steigen*auf*ein Rekordhoch, schlimm ist die Lage auch in Spanien.*Die Deutsche Bank fordert eine radikale Rettungsaktion der Europäischen Zentralbank.
Wäre der Maastricht-Vertrag ernst genommen worden, hätten diese Staaten jetzt nicht dieses Problem.
Kein Wunder daß die Deutsche Bank nun unlimitiertes Gelddrucken vorschlägt, schließlich werden ihre Anlagen wertlos. Und als "Lösung" wird auf die Schweiz verwiesen, die durch die Kopplung an den Euro mit untergeht. Glückwunsch zu soviel "Weisheit"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bananenrep 15.11.2011, 16:11
159. Prima

Ich finde das gut. Hab aus einer Firmeninsolvenz, nicht bezahlte Rechnungen der öffentl. hand, einen Haufen Schulden. Privathaftung. Wenn ich noch warte, kann ich das ja mit einem Wochenlohn, 150.000,00 was auch immer, auf einmal bezahlen. Muss noch schnell ein paar Schulden machen. Wenn Geld nichts mehr wert, dann alles gut für mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 45