Forum: Wirtschaft
Extrem hohe Zinsen: Spekulanten wetten gegen Spanien, Belgien, Frankreich

Italiens Lage ist schon kritisch -*nun zweifeln Anleger*auch an Frankreich und Belgien: Die Zinsen für*neue Schulden dieser Staaten steigen*auf*ein Rekordhoch, schlimm ist die Lage auch in Spanien.*Die Deutsche Bank fordert eine radikale Rettungsaktion der Europäischen Zentralbank.

Seite 17 von 45
lupenrein 15.11.2011, 16:12
160. ............

Das Ende der Gemeinschaftswährung ist nahe.
Die Politik har endgültig versagt.
Das Vertrauen der Anleger ist dahin.
Der neueste Vorschlag, einfach die Zinsen zu begrenzen, wird potentielle Anleger keineswegs dazu animieren, neue Anleihen aufzukaufen.
Das Bestreben, nunmehr die EZB quasi als General-Anleger der Euro-Länder zu installieren gleicht dem Versuch, sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf zu ziehen. Münchgausen lässt grüßen.

China und Russland sollen jetzt Geld geben. Soviel Geld, wie notwendig wäre, hat nich China und auch nicht Russland.
Als letzten Retter könnte man sich die um die Erde marodierenden Hunderte von Billionen der Finanzmafia vorstellen. Aber selbst denen scheint die Sache zu heiß zu sein. (Papier brennt eben sehr schnell)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
servadbogdanov 15.11.2011, 16:12
161. Die Karawane zieht weiter...

Als nächstes also Spanien. Na, ja. Auch dort wird sich - wie in Griechenland und Italien ein Spekulant finden lassen, der den willigen Politaugust miemt (Berlusconi war mir da sympathischer, lieber Bunga Bunga als CDS). Wir sind da ja nicht gefährdet, das Honeckers Rache ja direkt von den Banken gesteuert wird und insofern unbedenklich ist.

Vielleicht sollte man zukünftig Wahlen nur noch im kleinen Kreis der Vertreter der "Märkte" abhalten. Das spart Geld und auf die Wünsche der Märkte kommt es doch an. Wen interessieren da die von sozialromatischer Verklärung geprägten Wünsche der Bevölkerung? Was will der Plebs überhaupt? Soll doch froh sein, wenn er zu Niedrigstlöhnen knechten und so einen sinnvollen Beitrag für die Märkte leisten darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalix 15.11.2011, 16:13
162. Alles ganz normal

Es ist die Verbohrheit und auch die Dummheit der
Politiker, die eine Lösung verhindert. Bedingt
durch die Überschuldung in fast allen EU-Staaten sind
die Banken dann pleite, wenn die Forderungen aus dem Kauf
von Staatsanleihen abgeschrieben werden müssen. Nur lieber ein neues Finanzsystem als eine weitere wuchernde Überschuldung; die Politiker heute verschieben die Problemlösung auf mehrere nachfolgende Generationen, statt wieder in nationale Währungen zu gehen oder alle 17 €-Staaten einem Wirtschafts- und Finanzministerium zu unterstellen. Beides wird politisch bewußt nicht gemacht, und so ist das, was wir heute erleben, für die Zukunft ein ganz normales Szenario, bis die Blase platzt; d.h. die Staaten können sich nicht mehr finanzieren oder ein Inflationstsunami haut die ganze Kraft aus Europa heraus. Wenn die EZB ohne Limit die Staatsanleihen aufkauft, laufen wir Gefahr, daß Europa "irgendwann" zuerst brennt und dann verbrennt. Daß Berlusconi weg ist, ist ein kleiner Lichtblick; besser wäre es, wenn Sarkozy und Merkel sofort folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zappa99 15.11.2011, 16:14
163. Spekulanten und Wetten sind nicht die Ursache

sondern das Symptom. Irrsinnig verschuldete Staaten sind die Ursache.

Deutschland ist auch am Abgrund, nebenbei bemerkt. 80% des Jahreseinkommens als Schulden, und das mit steigender Tendenz. Wir machen neue Schulden, um die Zinsen zu bezahlen.
Das kann nur schief gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unemployed50 15.11.2011, 16:15
164. Nö klar doch

[Zitat] Zitat von loddarcontinua
Haben die Gewerkschaften seit Kluncker(er lebe hoch!) jemals wieder über vernünftige Einkommen verhandelt? Reallohneinbußen seit 10-15 Jahren, der Anteil der Lohnquote am Volkseinkommen sinkt und sinkt...
[Zitat]
In den Medien sind die Gewerkschaften schon lange nicht mehr vertreten. Da kommt nichts! Keine Zukunftsvisionen, keine klare Sprache für die Entrechteten, kein einziger Vorschlag unser System der Ausbeutung zu beenden. Manchmal glaub ich, die gibts gar nicht mehr.
Gruß H.P.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klingbach 15.11.2011, 16:16
165. Der Vergleich mit der Schweiz ist purer Schwachsinn ...

Der kleine Unterschied liegt darin:
Wenn die Schweizer Zentralbank Devisen gegen wenig Franken aufkauft bis der Frankenkurs fällt, ist das für die Schweiz ein gutes Geschäft.

Wenn die EZB Schrottanleihen von Italien, Spanien usw aufkauft ist das hinausgeworfenes Geld für nichts.
Für wie dumm will man uns den verkaufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bre-Men 15.11.2011, 16:16
166. Hä,hä

Zitat von sysop
Italiens Lage ist schon kritisch -*nun zweifeln Anleger*auch an Frankreich und Belgien: Die Zinsen für*neue Schulden dieser Staaten steigen*auf*ein Rekordhoch, schlimm ist die Lage auch in Spanien.*Die Deutsche Bank fordert eine radikale Rettungsaktion der Europäischen Zentralbank.
Der Rettungsschirm muss größer werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atomkrafteimer 15.11.2011, 16:22
167. Ja

Zitat von franklinber
und wenn der Staat damit nicht zurecht kommt, dann soll er endlich mal anfangen zu Sparen. Für unsere Firma werden sich die Beamten ja auch nicht bis aufs Hemd ausziehen, weshalb sollten wir uns für den Staatsapparat bis aufs Hemd ausziehen lassen, das sind die eigentlichen Forderungen die seit Monaten durch die Medien gehen, hier wird Solidarität gesagt und Betrug uns Sozialismus und übermäßiger Wohlstand für wenige gemeint! Wenn Staat pleite, dann muss Staat Beamte feuern, Pensionen um 50% kürzen und einfach mal sich selber zurücknehmen! In Griechenland sind von 4 Mio 1Mio beim Staat beschäftigt, und es wird so getan, al ob man mit 30000 Entlassungen irgend etwas erreicht, nein 250000, dann funktioniert auch wieder der Staat!
Ja, das Problem ist nur, dass jedes Mal wenn versucht wird zu sparen - und wir wissen alle, dass es nicht nur sinnlose/verzichtbare Ausgaben im Staatshaushalt gibt - irgendjemand aufsteht und Sozialabbau o.ä. schreit.

Jeder muss sich an dieser Stelle selbst fragen, ob er eine Partei wählen würde, die drastische Kürzungen zugunsten einer Haushaltssanierung + Schuldenabbau verspricht. Ich glaube, das würden nicht allzu viele tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenbonz 15.11.2011, 16:25
168. Investoren sind vorsichtig geworden

und das kann man ihnen nach dem Chaos in Griechenland nicht verdenken. Das mit den Spekulanten ist die beliebte Verschwörungstheorie, die ganz einfach von der Ursache ablenken soll: Die Staaten haben sich zu stark verschuldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 15.11.2011, 16:26
169. Zwangsanleihen von den

Vermögenden aufnehmen, Zins = Inflationsrate, - nimmt man sämtliche Menschen im Euroraum in den Raster, welche mehr als 1 Mio Euro Privatvermögen haben und fordert man progressiv von 5% bis ansteigend 50% dieser Vermögenswerte (Geldvermögen! - nicht Produktivvermögen) ein, so dürften sämtliche Prolongationen durch die Zwangsanleihen bedient werden können!
Das Spekulationskarusell würde zumindest was die Bonitäten der Euro-Staaten angeht mit einem Schlag stillstehen.

Im Grunde sind die Vermögenden die Besitzer der Wertschöpfung der letzten 50 Jahre, sie haben diese der arbeitenden Bevölkerung teils in betrügerischer Manier abgenommen, jetzt wenigstens die Bonität einzufordern und diese Damen und Herren in die Haftung zu nehmen, das wäre politisch opportun.
Leider vertritt die Politik schon seit längerm wieder feudale Interessen und nicht die Interessen des Volkes - somit erübrigt sich mein Vorschlag.

(Kapitalflucht kann man verhindern! - Es sei den, wir wissen über die Vermögensverhältnisse genausowenig Bescheid wie die Verwaltung in Griechenland -bzw. - man möchte einfach nicht Bescheid wissen - und die reichsten Einkommenssteuerpflichtigen im Lande zahlen ja i.d.R. unter 20 % Druchschnittssteuersatz - nimmt man den Umsatzsteuerbetrug dieser Gruppe mit ins Bild - zahlen sie wohl keinen Cent! )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 45