Forum: Wirtschaft
EZB-Anleihenkauf: Draghis Doppelfehler
DPA

Der Staatsanleihenkauf der EZB geht von einer falschen Annahme aus erhält zudem einen gravierenden Fehler. EZB-Chef Draghi verwandelt die Eurozone in eine Gemeinschaft mit beschränkter Haftung - mit fatalen Folgen.

Seite 1 von 27
muellerthomas 24.01.2015, 12:05
1.

"Aber davon kann wohl kaum die Rede sein, wenn nahezu alle Verbrauchsgüter Monat für Monat im Schnitt um 0,7 Prozent teurer werden"

Die Behauptung ist offenkundig falsch, die Verbraucherpreise steigen nicht Monat für Monat um 0,7% (=8,7% p.a.), sondern um gerade noch 0,7% im Jahresvergleich und damit klar unter dem Zielwert.

Beitrag melden
uftatar 24.01.2015, 12:11
2. Eszb

Neu ist hier gar nichts...Schaut man sich Bilanzen der nationalen Notenbanken weiß man wer Anleihen auf dem Sekundärmarkt gekauft hat. Wir sitzen ja alle in einem Boot: das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen. Privatwirtschaftlich funktioniert die Tranferunion ja schon sehr gut!

Beitrag melden
knieselstein 24.01.2015, 12:13
3. Ich hätte

nie geglaubt, das einmal die CSU (Gauweiler) Deutschlands letzte Hoffnung ist ;-)

Beitrag melden
freidenker49 24.01.2015, 12:14
4. Draghis Idee ist hervorragend

Es werden jetzt nur die Notenbanken der schwachen Länder die Anleihen des eigenen Landes kaufen. Dadurch werden die Zinsen in diesen Ländern steigen. Denn jeder Investor sieht dadurch das Ausfallrisiko steigen. Und eine Risikosteigerung bedeutet höhere Zinsen.
Das wird also ein Schuss in den Ofen oder ein Rohrkrepierer.

Beitrag melden
suedbaden6 24.01.2015, 12:16
5. Zum Schreien komisch,

dieser Comic!
Hat der HErr Draghi toll gezeichnet. Muss ein Qualitäts-Okonom sein.

Nun denn, das Ende ist wohl wieder ein Stück nährer gerückt - das Ende der TEURO-Welt.

Beitrag melden
Axel Schön 24.01.2015, 12:17
6. leider klingt das alles ziemlich zwingend...

..und leider sieht das alles sehr danach aus, als würde der Herr Draghi da sehr kopflos und panisch agieren. Und leider sehen die Konsequenzen auf lange Sicht gar nicht rosig aus für die Eurozone, den €,- und Europa ganz allgemein. Ganz zu schweigen von den Sparern, den nicht wenigen Besitzern von Lebensversicherungen, und damit verbunden deren Rente. Das ohnehin schon existierende Drama der Altersarmut wird dadurch nochmals dramatisch verschärft. Ohne schwarzmalen zu wollen: Draghi schaufelt dem €,- und der EU gerade ein ganz tiefes Loch, in dem beide bald begraben werden...

Beitrag melden
siebke 24.01.2015, 12:17
7. Danke !

Diesen Artikel verstehe jetzt auch ich. Jemand der nicht so bewandert in der komplizierten Geldsprache ist

Beitrag melden
margit.supp 24.01.2015, 12:21
8. Und was macht

Frau Merkel, was macht Herr Schäuble?
Schweigen oder schwafeln.

Beitrag melden
RSchubi 24.01.2015, 12:23
9. Wenn die nationalen Notenbanken

Wenn die nationalen Notenbanken Anleihen ihrer Länder kaufen, sind sie selber der Gläubiger. Sollte aber das betreffende Land dann nicht seine Schulden bedienen können oder wollen, fiele das doch wieder auf die EZB zurück, in der Deutschland mit 27% haftet. Wir zahlen auf jeden Fall! Genau diese schlampige Geldpolitik wollen wir nicht und genau deshalb wird die EU immer weniger akzeptiert. Draghi ist keiner Kontrolle unterworfen, er könnte einfach den allergrößten GAU verursachen und keiner kann ihm in den Arm fallen. Diese EU ist demokratiefeindlich wie kein anderes Konstrukt.

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!