Forum: Wirtschaft
EZB-Chefposten: Wenn Europa den falschen Deutschen wählt
Getty Images

Wer hütet künftig unser Geld? Diese Schicksalsfrage droht sich im Kuhhandel nach der Europawahl zu entscheiden - dann könnte einer Chef der Europäischen Zentralbank werden, weil er Deutscher ist. Und nicht, weil er überzeugendere Rezepte hat.

Seite 6 von 17
giftzwerg 17.05.2019, 16:14
50.

Das ist ganz schön viel Meinung bei wenig Ahnung. Wenn man Ahnung von Politik hat, dann weiß man, dass ein Minister oder eben ein EZB-Chef kein allmächtiger Alleinherrscher ist. Das sind einzelne Personen, die an der Spitze gigantischer Verwaltungsapparate stehen. Und über diese Verwaltungsapparate und deren Expertise können auch Minister nicht einfach hinweggehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mapcollect 17.05.2019, 16:18
51. Die niedrigen Zinsen

die hier so gelobt werden, führen seit Jahren zu einem nicht enden wollenden Aktien-Boom und vollkommen abgehobenen Immobilienpreisen. Davon profitieren vornehmlich die reichen Leute, also die Immobilien- und Aktienbesitzer. Bei den niederen Einkommensklassen, die vorwiegend ihr Vermögen in irgendwelchen festverzinslichen Anlagen gebunkert haben, schmilzt das Vermögen dahin und die Mieten fressen immer mehr vom Einkommen auf. Interessant, dass gerade die Linken diesen Aspekt ausblenden und die Zinsen niedrig lassen wollen, damit bloss die (fehlerhafte) Europavision keinen Schaden bekommt. Eine Zinserhöhung würde in Europa viele der überschuldeten Länder in arge Bedrängnis bringen. Selbst in Deutschland wären dann die Zeiten der Überschüsse wieder vorbei. Wirksame Reformen bleiben aus, die Blasen werden größer und die Party geht weiter, so lange die Musik spielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MT98 17.05.2019, 16:19
52. Herr Draghi hat NIE allein entschieden,

sondern es war “seine Mannschaft“ der EZB. So gesehen kann überhaupt kein falscher Deutscher an die Macht kommen, weil auch er von einer EZB-Mannschaft abhängig ist. Was soll also dieser Beitrag?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kein Besserwisser 17.05.2019, 16:21
53. Ein gutes Beispiel der irrsinnigen EU Politik

Bei diesem EZB Posten Geschacher wird einmal mehr deutlich, dass es den EU Parlamentariern gar nicht um sach- und fachgerechte Postenbesetzung geht, sondern einzig allein um Posten Geschacher für die eigenen Partei - und sei der ausgewählte Kandidat auch noch so ungeeignet. Und die EZB Posten Versorgung ist ja nur eins von dutzenden wenn nicht sogar hunderten Posten, die an verdiente Parteimitglieder vergeben werden - und nicht an Politiker mit Sach- und Fachkenntnissen! Das klärt dann auch das fehlende Interesse bzw. die Wut und der Frust des Bürger hinsichtlich der EU Politik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.m. 17.05.2019, 16:22
54. das Wort "Schludern"

ist Eurem Schreiber an die Zunge gebunden. Ein Artikel, ob richtig oder nicht: voller Allgemeinplätze. Was hat die EU als Alternative? Außer Schl....?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jürgenh2o 17.05.2019, 16:22
55. Der falsche Deutsche?

Gegen Frage 'Die falsche Demokratie'? '
Was soll diese Überschrift?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 17.05.2019, 16:25
56. Herr Fricke, das..

Zitat von Thomas Fricke
..ob er die in Deutschland zwar immer noch gängige, de facto aber ziemlich alberne Deutung vertritt, dass alles Kriseln von schludernden Regierungen im Süden Europas kam. Was ja trotz allem Nachplappern nicht sein kann. Dann hätten Länder wie Irland und Spanien ja nicht so kriseln dürfen, die anfangs gar keine hohen Staatsschulden hatten.
..hatten wir doch schon Ende 17:

Wenn man erst bei der Krise mit der Analyse beginnt, dann kommt man natürlich zu anderen Schlüssen als wenn man auch das Vorfeld der Krise mit betrachtet

Womit "Länder wie Irland und Spanien" doch wieder voll im Boot sind.

Genau denselben Fehler machen Sie schon wieder:

Zitat von Thomas Fricke
..Krise des Europäischen Währungssystems..als die Bundesbanker erst eingriffen, als wilde Spekulationsattacken nach Briten und Italienern auch die Franzosen zu treffen drohten.
Tja, warum mussten "die Bundesbanker" eingreifen? Nicht wegen Deutschen Verhältnissen, sondern wegen "den Briten, Italienern und Franzosen". Die Geschichte beginnt halt auch hier nicht mit der Krise, so wie sie auch bei den Iren und Spaniern oben eine Vorgeschichte hatte. Sie springen beides Mal zu kurz.

Zitat von Thomas Fricke
..dass die richtige Konsequenz dann eben im Krisenfall auch nicht ist, dem Bundesbank-Reflex folgend nichts zu tun, sondern das Geld besser einzusetzen und etwa direkt an die Leute zu schicken. Das propagieren..der britische Ökonom Adair Turner. Stichwort: Helikoptergeld.
Also zur MMT (zu der auch Helikoptergeld gehört), der auch der britische Ökonom Adair Turner anhängt (Adair Turner sees Government created money as the only way out, aka MMT) war hier, auf SPON, erst vor kurzem durchaus Einleuchtendes zu lesen:

[u]Die Zombies der Ökonomie kehren zurück
…
Die Folgen ausufernder Staatsverschuldung waren stets katastrophal: Enteignung, Zusammenbruch der Wirtschaft, Hunger und diktatorische Regime. Ja, ein Staat kann sich theoretisch in seiner Währung unbegrenzt verschulden, und nein, in der Praxis hat das nie funktioniert. Denn die MMT ignoriert menschliches Verhalten: Kommt sie zum Tragen, werden Politiker der Versuchung der Notenpresse als Selbstbedienungsladen kaum widerstehen
…
Die derzeitige Geldpolitik der Zentralbanken, die gern als "unorthodox" oder "heterodox" verbrämt wird, kann man als Vorboten der drei Zombieideen sehen. Die Idee der Negativzinsen und damit des Schwundgeldes ist zumindest für Banken in einigen Ländern bereits Realität, und die Tatsache, dass die Geldpolitik in der Eurozone bereits de facto die Staatsverschuldung der europäischen Staaten alimentiert, deutet in Richtung der MMT.


Etwas mehr Jens Weidmann bei der EZB würde helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merk! 17.05.2019, 16:26
57. Dubiose EZB-Bank

Lt. einer Studie haben allein die deutschen Sparer die letzten 10 Jahre 648 Mrd. Euro Zinseinnahmen verloren aufgrund der Intervention der EZB in die Märkte. Griechenland gerettet, Sparer enteignet, und die Politik lobt sich wieder selbst für die Schwarze Null. Der Weidmann tut mir jetzt schon leid, falls er Draghi beerbt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackadderdaniel 17.05.2019, 16:30
58. Etwas naiv

Kurzfristig durchaus sinnvoll aber langfristig wirkt diese Politik wie eine Pumpe die öffentliches Geld auf die Konten der Investoren pumpt. Das Geld wird doch zur Verfügung gestellt unabhängig davon ob damit Arbeitsplätze finanziert werden oder Aktienkäufe. Es gibt eine Parallele zwischen Schuldenhöhe und Aktienwert, Lohnsteigerungen fielen deutlich mickriger aus.
Steht eine Tilgung des so entstandenen Schuldenbergs überhaupt zur Debatte oder ist schon beschlossen ihn an die nächste Generation weiterzureichen? Nach dem Motto " Sorry Kinder aber wir brauchten das Geld um eure Umwelt so richtig schön kaputt zu machen". Wie soll das Experiment ausgehen? Es ist absehbar dass die weltweit tätige Geldpresse nicht ewig ungestraft laufen wird, hat jemand einen Plan für den Tag danach? Oder ist eine niedliche Hyperinflation schon eingeplant? Da werden die Detschen nicht amüsiert sein, die kennen das schon
Hat schon mal jemand das Fetisch des ewigen Wachstums hinterfragt? Und dann gleich noch die Frage ob das Schuldenfinanzierte Aufblähen einer gesättigten Wirtschaft die nicht mehr so wächst wie im Wahlkampf versprochen die folgende Rezession erst verzögert und dann verstärkt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In-Golf 17.05.2019, 16:33
59. Kleiner Fehler

Die Wähler in der EU wählen die Politiker. Nicht umgekehrt. Nicht die EU wählt irgendwas und irgendwen. Sondern bestimmte Gremien wählen in Repräsentanz der Wähler wählen. So geht Demokratie.

Und der "falsche Deutsche" ist in diesem Zusammenhang totaler Nonsens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 17