Forum: Wirtschaft
EZB-Geldpolitik: Niedrigzinsen kosten Privathaushalte 190 Milliarden Euro
REUTERS

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank kostet die deutschen Privathaushalte riesige Summen. Laut einer Studie sind Sparern in den vergangenen fünf Jahren Zinseinkünfte in dreistelliger Milliardenhöhe entgangen.

Seite 5 von 6
Michel 03121964 10.04.2015, 21:30
40. Falsch gedacht

Zitat von dachauerthomas
Was kostet den Sparer mehr Geld, 3% Zinsen bei 4% Inflation und Versteuerung der Zinseinkünfte, oder 0,05% Zinsen bei 0,5% Inflation ohne Versteuerung der Zinseinkünfte, weil nicht vorhanden. Wann hört endlich diese Verdummung auf.
Dumm nur, dass ihre 0,5 Prozent Inflation net stimmt. Da werden sie von Wirtschaft und Politik für dumm verkauft. Geh mal zum Bäcker und kauf eine tüte Brötchen, da siehst du die Inflation. Der Warenprobe zur Berechnung ist schon falsch und taugt nur für diese volksverdummung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michel 03121964 10.04.2015, 21:37
41. Gewollt, nicht gebilligt

Zitat von zonkk
Aha, das sind ja ganz neue Erkenntnisse: Das niedrige Zinsniveau wird also mit steigender Altersvorsorge und verstärktem Sicherheitsbedürfnis der Anleger begründet, was im letzteren Fall zum verstärkten Erwerb von Rentenpapieren geführt habe. Ich kenne in meinem Bekanntenkreis niemanden, der sein sauer verdientes Geld zu Minizinsen Herrn Schäuble hinterherträgt. Vielmehr rühren die Minizinsen aus den betrügerischen Machenschaften der EZB, die die Markreaktionen beständigt ausschaltet bzw. umgeht und damit die Funktion der Kapitalmärkte zerstört hat. Die FED tut ein Übriges dazu. Dies alles geschieht mit Billigung unserer beliebten Bundesregierung. Für wie dumm hält man uns eigentlich? Gegen die Duldung von Herrn Draghis QE-Programm durch die Bundesregierung bereitet die AfD z. Zt. eine Klage vor dem BVerfGer vor. Gegner der fortschreitenden Enteignung können sich ohne Beteiligung an den Kosten dieser Klage anschließen. Die Sache könnte interessant werden, weil das Gericht das Kaufprogramm der EZB bereits als rechtswidrig befunden hat. Ohne ein Urteil zu sprechen, hat man es dann aber vorgezogen, die Sache an den EuGH abzugeben. Mittlerweile dreht man sich im eigenen Sumpf.
Unsere Regierung billigt net nur die Taten der EZB sondern ist eine der Triebfedern. Durch niedrige Zinsen verringert unser Staat seine Zinszahlungen und Schulden. Auf der anderen Seite bezahlt das mit gleichem Betrag der deutsche Sparer. Ist einfache Buchhaltung. Auch die Leute mit Riester und Lebensversicherungen sind da voll im Arsch, die bezahlen das alles. Ich könnt mich echt aufregen, wenn ich da auch viel Geld verlieren würde. Zum Glück ibn ich damals net auf die Riester verarsche rein gefallen. Mein Geld steckt in meinem Haus und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.theodor 10.04.2015, 23:14
42.

"Private Haushalte müssen sich dagegen mit geringen Erträgen ihres angesparten Vermögens zufriedengeben."

Und was ist mit privaten Haushalten die neue Kredite aufnehmen oder umschulden?

Die profitieren!

Es gibt immer Verlierer und Gewinner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tim Zenke 11.04.2015, 10:41
43. Tipp: Dividenden anstatt Zinsen.

Die "Zenke-Rente", oder wie ich es gemacht habe? Es muss finaziell umgedacht werden. Dann ist die Zinslage wenigstens persönlich ziemlich egal! Immobilien durch abgesicherte Dividenden aus Genossenschaft stehen heute auf der Agenda, den Ruhestand und die abschließende Tilgung sicher zu planen.

Die wichtigen Entscheidungen nimmt dem Sparer niemand ab - kein Bankberater, kein Staat kann das. Alles Schimpfen hilft nichts, sondern umzudenken und richtiges Handeln bringt das wichtige Altersvermögen zusammen.
Jeder muss für sich selbst aktiv entscheiden. Schon 55 und kein Eigentum oder Dividenden? Dann schnell. Die Entscheidung kann niemand abnehmen. Altersvorsorge geht heute ganz anders als BSV, LV und Riestern. Tim Zenke M.A., Privatier

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barth1808 17.04.2015, 07:23
44. Was für eine Verdummung

Jeder Hausbesitzer ist Kreditnehmer - also ich bezahle seit der letzten Umschuldung schlappe 3% weniger - das Haus ist 5 Jahre früher abbezahlt - also wird die klassische Mittelschicht entlastet.
Die Armen haben von hohen Zinsen eh nichts - die werden höchstens bei Kleinkrediten über den Tisch gezogen. Also, wer hat etwas von hohen Zinsen - richtig, die Banken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brdistmist 17.04.2015, 11:26
46. Tja

Wer hinterfragt den mal, wo die vielen Milliarden hingehen und wer diese bekommt....verschwunden sind diese nicht, sondern das Geld wird ungerecht Umverteilt!
Das ganze ist ein Offizieller Diebstahl unseres Vermögens, weil die Deutsche Regierung Tatenlos zusieht, wie unser Geld Geklaut wird, weil unfähige EZB'ler die Deutschen als Zahlende Schrupphühner sehen.
Nicht Sparen sollen wir, nicht mehr in die Altersvorsorge Investieren (und wenn nur auf Schulden basierend) etc. Viele Dinge die uns Stark gemacht haben (Sparen gehörte auch dazu!), werden heute durch die EZB in Frage gestellt, und sagt nur noch, dass wir Konsumieren sollen um gute Europäer zu sein.
Schon länger können Ökonomen eher schlecht als recht die gesamte ausrichtung der letzten Jahre erklären....vieles ist sehr Wunderlich.
Leider können wir in diesen Demokratieschwachen Zeiten hierzu als Wähler es nicht mehr ändern, und müssen das "Alternativlos" hinnehmen, und am besten gar nicht mehr fragen, ob die geanze Vermögensumverteilung weiterhin so weitergehen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimmberlie67 19.04.2015, 10:28
47. so wird in der Demokratie enteignet

der Reichen gibt man und den Sparer nimmt man.

Kurz vor den Wahlen gibt es dann wieder ein kleines

Bonbon und schon ist Merkel wieder für vier Jahre

fest im Sattel und der Erzengel verrät weiter die

SPD Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.martin 19.04.2015, 22:00
48.

Die offizielle Absicht, eine Inflation von 2 % zur Rettung der Staatshaushalte herbeizuführen, ist nichts anderes als eine weitere Steuer, und dies gerade zu Lasten der Geringverdiener, die kein Vermögen haben, dessen Wert mit der Inflation steigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gantenbein3 20.04.2015, 12:42
49. Aktien...

Zitat von Crom
Es gibt auch andere Anlagemöglichkeiten.
...oder Sparstrumpf, das ist hier die Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6