Forum: Wirtschaft
EZB-Kauf von Staatsanleihen: Das Billionenexperiment hat begonnen
REUTERS

Seit dem Vormittag kauft die Europäische Zentralbank Staatsanleihen für viele Milliarden Euro. Erste Folgen der Geldflut: Der Preis für solche Papiere steigt, Länder können sich günstiger finanzieren, der Euro fällt.

Seite 1 von 12
Untertan 2.0 09.03.2015, 12:26
1. Vorhersage

Vor drei Jahren habe ich gesagt: "in Fünf Jahren gibt es den Euro entweder nicht mehr, oder er ist nichts mehr wert". Sieht ganz so aus, als tritt Variante 2 ein.

Beitrag melden
laermgegner 09.03.2015, 12:31
2. Die Mutter hat es verboten :

Mit Geld spielt man nicht- dass hat die Mutter immer gesagt. Nun ereben wir, dass auf Geld auch gewettert wird . Strubbelpeter - und alle tun so, als ob dieses Spiel entlich geht. Aber die Verlierer stehen schon fest- es ist wieder der kleine ehrlich Bürger, der brav seine Steueren gezahlt hat.

Beitrag melden
j.cotton 09.03.2015, 12:36
3. Der Euro fällt

..noch mehr.
Schmilzt dahin wie Eis in der Sonne.
Die Wüste lebt, hurra!
(Und wann schicken wir sie dahin, besagte Eurokriminelle? - Nein, sie werden bejubelt und gewählt!)

Beitrag melden
eskimoser 09.03.2015, 12:37
4. Kein normaler Buerger der Eurolaender hat Vorteile!

Hingegen hat die gesamte US-Wirtschaft von der EZB-Politik der letzten Jahre, plus den Rettungsplaenen der politischen Ideologen, sehr stark mprofitiert.
Ob es erlaubt ist, darin einen Grund fuer dieses absurde Verhalten, der Entscheider in Europa, zu sehen?

Beitrag melden
EricCartman 09.03.2015, 12:39
5. und Ersparnisse werden

weiter entwertet. Grandioses System. Danke den EU-Flitzpiepen

Beitrag melden
lupidus 09.03.2015, 12:39
6.

ich finde das nicht korrekt. ja, 2008/09 war die krise so dramatisch, dass die großen gestützt werden mussten, das verteidige ich auch noch heute. man hätte aber die konsequenzen ziehen müssen und das ganze nicht weitertreiben. mit ihrer niedrigzinspolitik hat die ezb zwar auch richtig gehandelt, aber m.e. ist sie zu weit gegangen und mit den anleihenkauf nun endgültig das maß verloren. sie kommt aus dieser ecke nicht mehr raus. hat schon mal jemand nachgerechnet, wieviel provision die zwischengeschalteten banken und broker kassieren ?

Beitrag melden
kuddemuddel 09.03.2015, 12:41
7. Monopoly ...

... auf ganz großem Niveau. Eine Währungspolitik zu Lasten der Verbraucher und Sparer, also der Bürger und zum Wohle der Konzerne.

Spätestens zum 20. Geburtstag des Euro ist dieser heruntergewirtschaftet.

Beitrag melden
Bundeskanzler20XX 09.03.2015, 12:42
8.

Da lässt man sich in Europa mal auf was neues ein (sparen statt weiter verschulden) um die Weltweiten Probleme anzupacken und dann legt die EZB so ein Programm auf?!
Weiß Herr Draghi nicht, dass solche Programme nichts bringen, schon garnicht wenn man das Geld in den Finanzkapitalismuss fließen lässt? Von den Milliarden wird kaum etwas in der Realwirtschaft ankommen. Lieber wird mit dem Geld spekuliert, im schlimmsten Fall löst es eine Finanzblase aus die uns irgendwann in naher Zukunft zur nächsten Bankenrettung zwingt.

18.März.2015; Frankfurt a.M.

Beitrag melden
2bing 09.03.2015, 12:43
9. Unverantwortlich - Die Insolvenzverschleppung geht in die nächste Runde!

Die beiden Buchautoren und wohl letzten Realisten Friedrich und Weik haben leider mit allem Recht behalten. Ein jeder sollte ihre Ausführungen kennen und lesen.
Wir alle werden verlieren. Der Wahnsinn geht weiter.
Ich bin nach wie vor sprachlos.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!