Forum: Wirtschaft
EZB senkt Zins auf Null: Volles Risiko
DPA

Ist das Mario Draghis letzte Schlacht? Der EZB-Chef überschüttet die Banken mit Geld zum Nullzins - und legt noch was drauf, wenn sie es endlich verleihen. Das klingt nach einer Verzweiflungstat.

Seite 12 von 31
Eisehard Altsoldat 10.03.2016, 19:54
110. Na Super.

Das ist der Anfang vom Ende. So wird Deutschland neutrallisiert.Wen ein Staat Geld hat, das nichts wert
ist ,dan ist der Staat auch nichts mehr wert.Traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelbär 10.03.2016, 19:54
111. Das klingt nach einer Verzweiflungstat.

Nein, es dient dazu, daß die an das Geld kommen können, sich jetzt mit "Werten" eindecken, (Wer hat, wo sind die 736 Tonnen Gold abgeblieben?) - um nach der "Bereinigung" von sozialen Altlasten, Legalisierung von "erzeugtem" Vermögen, etc. beim Neuanfang eine "gehobene" Gesellschaftsschicht als Standart darstellen. Von denen aber die hier schreiben, wird wohl keiner damit gemeint sein !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die_zukunft 10.03.2016, 19:55
112. Finanzpolitik, Fiskalpolitik

Natürlich ist die EZB am Ende ihrer Möglichkeiten, aber sie hat ein klares Mandat, eine Inflation von knapp unter 2% anzustrebn und muss daher alles tun, was in ihren Möglichkeiten steht das zu erreichen.

Wo die wirkliche Lösung läge ist auf der Seite der staatlichen Akterue, und was falsch läuft ist der Sparwahn auf Seiten der Regierungen, dem wir eine seit 2007/08 köchelnde Krise verdanken, die nur durch immer extreme Maßnahmen der EZB am Überkochen gehindert werden konnte. Lösen kann die Krise nur die Politik. Solange aber die SPD in Deutschland zahnlos und die Sozialisten in Frankreich hoffnungslose verblödet bleiben, solange bringen die ganzen Wahlen in denen die Bevölkerungen Italiens, Portugals, Spaniens, Irlands, Griechenlands eine Abkehr vom Sparkurs verlangen, unseren Finanzminister nicht von seinem destruktiven Kurs ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elmard 10.03.2016, 19:59
113. Die Quittung kommt

so sicher wie das Amen in der Kirche.

Punkt 1:
Die europafeindlichen Parteien, in Deutschland die AfD können sich rechtzeitig zu den drei Landtagswahlterminen über die gewaltige Unterstützung durch die EZB freuen.
Punkt 2:
Gelernte Finanzwissenschaftler halten Strafzinsen für Banken für ein katastrophales Instrument. Man kann nur den Kopf schütteln über die Entscheidung des Laienclubs an der Spitze der EZB.
Punkt 3:
Es ist die Unsicherheit über die Lage der Weltwirtschaft und der hohe Schuldenstand der Staaten und der Unternehmen sowie der Verbraucher, warum Investitionen, selbst zu 0 Prozent Zins nicht getätigt werden.
Erst gestern bekam ich von meiner Bank ein Schreiben, mit dem mir ein "easyCredit" angeboten wurde. Ich möge doch meine Wohnträume verwirklichen, zum Beispiel 3.000 Euiro für nur 45 Euro monatlich. Laufzeit 84 Monate. Im Flyer ganz unten versteckt war zu lesen: effektiver Jahreszins 6,90%. Da kann die EZB das Geld mit einer Draufzahlung von 2% den Banken bieten - der Bankkunde wird nicht investieren bei den Wucherzinsen, die dem Kunden offerriert werden.
Punkt 4:
Zitat SPON:
Experten warnen bereits seit Längerem davor, dass die EZB durch ihre Zinspolitik die Preise verzerre - und damit gewaltige Spekulationsblasen aufpumpe. Wenn diese Blasen platzen, könnte die Welt in eine neue, schwere Finanzkrise taumeln.
Zitat SPON Ende.
nicht KÖNNTE...
die Welt bzw. Euroland WIRD in eine Finanzkrise getrieben, welche jedoch ungleich heftiger als die letzte ausfallen wird.
Der EURO kam viel zu früh und die Deutsche Bundesbank wurde finanziell kastriert bzw. entmachtet.
Die Staaten, welche der EURO-Zone nicht beitraten haben es richtig gemacht und es wird noch Jahrzehnte dauern, bis es sich für die Nicht-Euro-Länder lohnt, sich Gedanken über einen Beitritt zur Euro-Zone zu machen.

Wie schon gesagt: AfD wird viele Stimmen bekommen. Wenn auch "nur" von Protestwählern - aber es sind nun mal Wählerstimmen. In meinem Bundesland wird dieses Jahr nicht gewählt, daher kann ich keine "Proteststimme" an unsere Volksparteien abgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd.lt 10.03.2016, 19:59
114. rasender Gelddrucker

Letztendlich ist es die Verantwortung der Politik, wenn diese den rasenden Gelddrucker auf seinem Posten belässt. Draghi druckt Geld um damit wertlose Staatsanleihen zu kaufen, also geht es wieder mal darum Banken zu retten, und wieder bezahlt der kleine Mann die Zeche, weil seine Altersrücklagen keine Erträge bringen, und weil diese Finanzpolitik beständig das Altersruhegeld der in noch Arbeit befindlichen Generationen kleiner macht. Die Politik schweigt, weil dadurch die Kreditzinsen für ihre Schulden immer geringer werden, Überschüsse der Haushalte nicht mehr erwirtschaftet, sondern von der breiten Masse durch die Null-Zins-Politik bezahlt werden, zur Freude des Schwarze-Null-Ministers. Wie immer in einem neoliberalen Staat, wird nur an die oberen 10 Prozent der Vermögenden gedacht. Der Rest schweigt und schaut dumm aus der Wäsche, wenn nicht heute, dann Morgen und Übermorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comeback0815 10.03.2016, 20:03
115.

Willkommen im letzten Akt. Draghi muss ja nur noch ein wenig durchhalten, nach ihm kann dann alles zusammenklappen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wieissesdennnurmoeglich 10.03.2016, 20:04
116. anderer Plan

Zitat von diefreiheitdermeinung
man wirft es bereits seit Jahren den Banken in den Rachen aber verleihen tun sie es - oft durchaus begruendet - nicht. Mir selbst wurde kuerzlich ein Kredit verweigert, da man meine Immobilie nicht als Sicherheit wollte. Man will cash auf dem Konto sehen. Na, wozu brauch ich dann einen Kredit ? Also so kanns nicht funktionieren. Vielleicht ist es jetzt doch an der Zeit die Gelder helikoptermaessig direkt zu verteilen und zwar unter Ausschluss der Banken. Um es deutlich zu sagen: das frisch gedruckte Geld an die Endkunden, also uns alle, ohne Auflagen verteilen. Wir geben es dann aus und heizen wie gewuenscht die Wirtschaft an. Das ist doch die Absicht oder etwa nicht ?
Wenn das die Absicht waere, muesste ein bedingungsloses Grundeinkommen fuer alle installiert werden. Immer mehr Arbeitsplaetze und damit Kaufkraft werden in den kommenden Jahren verloren gehen, da durch fehlende Kaufkraft die Nachfrage fehlt und zudem Maschinen, Roboter etc den Menschen als Arbeitskraft zunehmend ersetzen werden. Da dies nahezu unstrittig so kommen wird, wird notwendigerweise die Nachfrage eben durch fehlende Kaufkraft der Mehrheit der Menschen mangels Arbeitslohn abnehmen. So ist das bedingungslose Gruneinkommen der einzige Weg Nachfrage zu stimulieren. Ich glaube jedoch nicht, dass es sie Absicht des Goldman-Sachs-Angestellten Draghis ist, mit seinen Massnahmen die europaeische Wirtschaft anzukurbeln, sondern er beabischtigt, den Euro zu schwaechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bestrosi 10.03.2016, 20:06
117. das bringt nix

Die EZB kuriert nur an den Symptomen herum. Es kommt nicht darauf an, wie viel Geld zur Verfügung ist, sondern wer es wofür verwenden kann.

Angesichts des hohen Reifegrads der europäischen Wirtschaft ist die Inflations- und Wachstumsstagnation das neue Normal und auch gar nicht so schlimm. Die immer noch hohe Wirtschaftsleistung kann man lieber dafür verwenden, die Gesellschaft sozial und ökologisch zu entwickeln, statt nur auf Wachstum zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzengel1987 10.03.2016, 20:07
118. Nur weiter so Europa

Wörter die nur von einem BWLer kommen können weil die keine Ahnung von wirklich nichts haben außer erfundenen Gleichungen glauben um Leute abzuzocken.

Ich sage nur "ewiges Wachstum, gesunde Inflation, ..." Egal was Finanzleute sagen es klingt nach unsinn. Man versucht irgendwie einen Sinn rauszubekommen aber am Ende steht man nur vor noch mehr Fragezeichen. Dann denkt man oh wow was für intelligente Menschen. Dann hat die Falle zugeschlagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BRDexit 10.03.2016, 20:08
119. Das ist kein Skandal,

Zitat von Rudolf Raser
Der Skandal ist, dass unsere politischen Entscheidungsträger klaglos hinnehmen, dass die EZB mit ihrer O-Zins-Politik jedwede Altersvorsorge unserer jüngeren Arbeitnehmer zunichte macht.
sondern eine Riesensauerei.
Merkwürdig, dass das in den Medien nur mal nebenbei, oder gar nicht erwähnt wird.
Aber klar, die böse AfD ist z.Zt. wichtiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 31