Forum: Wirtschaft
EZB-Strategie: Draghi wehrt sich gegen Vorwurf der Staatsfinanzierung
REUTERS

EZB-Präsident Mario Draghi hat seinen umstrittenen Kurs in der Euro-Krise verteidigt. Der geplante Kauf von Anleihen hochverschuldeter Länder sei keine Staatsfinanzierung. Finanzminister Schäuble warnt dagegen vor einem Tabubruch.

Seite 1 von 3
sirisee 03.09.2012, 19:49
1. Zinsausgleichsbank

Draghi ist nicht mehr zu trauen. Er erzählt Unsinn. Eine Notenbank, die sich nicht mehr primär und ausschließlich um Preisstabilität kümmert, sondern darum, dass sich Italien möglichst günstig verschulden kann, braucht nur Italien. Vielleicht will Draghi König von Italien werden, Notenbankpräsident sollte er bei dieser Schwerpunktsetzung nicht mehr sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asdf01 03.09.2012, 20:00
2. ...

Zitat von sysop
EZB-Präsident Mario Draghi hat seinen umstrittenen Kurs in der Euro-Krise verteidigt. Der geplante Kauf von Anleihen hochverschuldeter Länder sei keine Staatsfinanzierung. Finanzminister Schäuble warnt dagegen vor einem Tabubruch.
Das war auch einer Angies größter Böcke, für den der deutsche Steuerzahler bluten darf, damals einen PIIGS-Vertreter als EZB-Chef zuzulassen. Wenn sich damals schon keine Deutscher für den Posten durchsetzen ließ, hätte als minimal zu akzeptierender Kompromiss auf einen Vertreter aus einem stabilitätsornientierten Land bestanden werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Absurdistan-Veteran 03.09.2012, 20:13
3. Dumm gelaufen

Dieser Mann konnte nur EZB-Chef werden, weil es übereinstimmend hieß, Draghi hätte die Stabilitätspolitik der Deutschen Bundesbank mehr als verinnerlicht. Er hätte sozusagen "Bundesbank-Gene", wäre so eine Art italienischer Preuße, was den Euro betrifft ...

Mario ist aber leider nur eine Marionette. Die Fäden ziehen andere (Der ClubMed? Goldman Sachs? Die "Freunde der italienischen Oper"?!).

Tja, dumm gelaufen, Deutschland. Weber weg, Stark weg, Weidmann isoliert. Merkel diskret auf Draghis Seite und zur Ablenkung ein Interview von Dr. Strangeschäuble im DLF.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abronzius 03.09.2012, 20:29
4. Draghi und die Staatsfinanzierung

Staatsfinanzierung ( der Aufkauf von Staatsanleihen über den Sekundärmarkt) ist keine Staatsfinanzierung ,Liebe ist Haß, krieg ist Frieden ... man ist an das Zwisprech des Großen Bruders in George Orwells Roman 1984 erinnert..Es ist das Brüsseler Zwisprech der Eurokleptokraten.Die Hirnwäsche ,daß das alles für uns gut ist,besorgen unsere 9Milliardengebührenanstalten, jetzt auch aus allen Rohren im Internet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adam68161 03.09.2012, 20:39
5. Nur die allerdümmsten Kälber

wählen ihre Metzger selber, sagt das Sprichwort. Wer hat denn zugelassen, dass in diesen Zeiten ein Italiener EZB-Präsdent und ein Portugiese EU-Kommisionspräsident wird? Man solte unsere politische Führung deswegen ins Gefängnis bringen. D a s ist die Verletzung des Amtseids gegenüber dem deuschen Volk!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Euclid 03.09.2012, 21:27
6. Bundeskanzler Weidmann

Zitat von sysop
EZB-Präsident Mario Draghi hat seinen umstrittenen Kurs in der Euro-Krise verteidigt. Der geplante Kauf von Anleihen hochverschuldeter Länder sei keine Staatsfinanzierung. Finanzminister Schäuble warnt dagegen vor einem Tabubruch.

Herr Weidmann Respekt, machen Sie weiter so.

Kein Amerikaner würde einem Scharlatan Draghi erlauben vorzuschreiben was er tun darf. Es ist nur zu hoffen, dass Herr Weidmann ein stärkeres Rückgrat hat als Frau Merkel und Genossen und seinen ethischen Prinzipien treu bleibt und sich durchsetzen wird. Ansonsten bleibt eben nur ein neuer Diktator der die deutschen Interessen wirklich, kein scheinheiliges Lippenbekenntnis, den Kriminellen aus Rom und Madrid gegenüber vertritt. Berlin kann sich auch an Nadeshda Tolokonnikowa ein Beispiel nehmen.

Die Beiträge zur Eurokrise zeichnen ein bedrückendes Bild und die Aussichten für eine respektvolle Lösung für den deutschen Bürger werden immer unwahrscheinlicher. Jedem dem die Zinsen für Kreditkarten zu hoch sind, macht eben weniger Schulden. Offensichtlich gilt das fundamentale Prinzip nicht für Herrn Draghi, dessen Ziel offensichtlich ist italienische und spanische Schulden von Deutschland begleichen zu lassen, gemäß seinem Auftrag von Italien, Spanien und Goldman & Sachs.

Die deutschen Politiker, links und rechts, Frau Merkel und Herrn Schäuble voran, wollen die Tatsachen nicht wahr haben, oder sind zu dumm um zu sehen was gespielt wird, oder einfach untauglich und korrupt. Ihnen fehlt der Glaube an Deutschland und sie nehmen ihrer Verpflichtung dem deutsche Volk zu dienen nicht wahr. Ein Ja zu den italienischen EZB Lösungen wird die Inkompetenz von Berlin unterstreichen und den Untergang Deutschland beschleunigen.

Die Geschichte ist dabei sich zu wiederholen. Bei Durchsicht der zahlreichen Kommentare zu dem Thema kommt Michael Kohlhaas in Erinnerung und die Umstände die aus einem guten Bürger einen Verbrecher machten. Auch die mahnende Worte der Generation, die, die Geschichte erlebt hat werden wach: “ Wir habe für Hitler gestimmt, denn alle andern haben uns verraten und nichts für uns getan, nur unser Leiden verlängert“. Den nächsten Adolf Hitler sehe ich bereits in Wartestellung. Die Politiker lassen dem deutschen Bürger keine andere Wahl, ein gutartiger Diktator ist immerhin besser als sich dem Diktat aus Rom beugen, vor allem weil Anzeichen zu sehen ist, dass es Spanien und Italien nicht im geringsten um Europa geht.

Die deutschen Politiker sollen sich an den beiden großen amerikanischen Parteien ein Beispiel nehmen. Die Parteien mögen unterschiedliche Vorstellung über die Führung des Landes haben und sich in der Wahlkampf heftig angreifen, mit harten Bandagen boxen. Wenn es aber um Amerika geht, sind sie einer Meinung und ziehen am gleichen Strang, sie sind dann eben alle Amerikaner.

Was tun die Damen und Herren im Bundestag? Sie zerfleischen sich. Wo sind die Deutschen in der Regierung und im Bundestag? Gibt es überhaupt Deutsche dort, oder hat man es mit einem Bündel von Clowns zu tun, die nur ihr Geld abholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 03.09.2012, 22:10
7. Das Problem ist,

das keiner wirklich weiß, was in dieser Situation hilft. Pokern a la Drahgi kann helfen, die Märkte zu beruhigen, kann aber auch raus geschmissenes Geld sein. Draghi eiert nur rum, weil Europa sich nicht entscheiden kann, weil man alles auf den Bericht der Troika verschiebt. Er überbrückt nur, er hofft, damit nicht schon vorher das Termometer über 40 Grad steigt. Viel wichtiger ist die Entscheidung, volle power für Griechenland oder Daumen nach unten. Solange alle Regierungen schweigen, muss Drahgi vorzeitige vollendete Tatsachen verhindern. Es kostet immer Geld, wenn man, wie die Regierungen jetzt, Zeit gewinnen will

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel_neu 03.09.2012, 22:32
8. Die Ausplünderer

Draghi spricht es doch offen an, was er will, nämlich Italien und Spanien helfen. Dieser Mensch ist für seinen Posten der EZB befangen, er sollte zurücktreten. Wir brauchen in der EU keine italienischen Finanzverhältnisse, d. h. Geld und nochmals Geld drucken. Wer dann das Giftgeld zurückzahlt, ist dem Italiener egal. Wenn das so weiter geht mit den wichtigsten Institutionen der EU, dann sollten wir schleunigst aus dem Sauhaufen austreten, es sei denn, die Regierungen der "Guten" rufen den Draghi zur Ordnung oder verweisen ihn des Feldes. In einer solchern korrupten EU kann man nicht mehr frei leben! Her mit einer schnellen Volksbefragung zur EU ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 03.09.2012, 23:14
9. Demokratie ade

Ich bin überrascht, daß der EZB-Chef Draghi eine so weitreichende Entscheidung, die faktisch einen Kapitalfluß von den Nord- zu den Südländern bedeutet, ohne entsprechende demokratische Legitimation treffen kann. Denn der EZB-Rat ist kein demokratisches Gremium, da er weder von der Bevölkerung gewählt wurde, noch in seiner Zusammensetzung demokratisch repräsentativ ist, noch überhaupt für die Tätigkeit der aktiven Staatsfinanzierung legitimiert wurde.

Im Gegenteil ist dieses Entscheidung Draghis ein Unterlaufen des demokratischen Budgetrechtes der Euro-Mitgliedsländer. Wo bleibt der Aufschrei der Verfassungsschützer und Parlamente gegen diese demokratisch nicht legitimierte Entmachtung der Legislative? Wo bleibt der Aufschrei der Bevölkerungen gegen diesen Abbau an Demokratie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3