Forum: Wirtschaft
EZB-Vize Constâncio: "Die Deutschen nutzen die niedrigen Zinsen nicht"
Getty Images

EZB-Vizepräsident Constâncio hält es für "verblüffend", dass die Deutschen nicht mehr Schulden machen und Immobilien kaufen. Auch die Eurokrise hätte laut Constâncio ohne die deutsche Dominanz leichter gelöst werden können.

Seite 1 von 27
Ein_denkender_Querulant 29.05.2018, 11:56
1. Die Preise sind zu hoch

Was interessiert der Zinssatz, wenn sich die Preise verdoppelt haben? Es ist doch unglaublich intelligent, jetzt die Immobilen an ausländische Investoren zu verkaufen und sie nach dem nächsten Crash zum halben Preis zurück zu erwerben. So geht Gewinn!

Beitrag melden
espressotime 29.05.2018, 11:56
2.

Für was sollen die Deutschen die niedrigen Zinsen nutzen. Es gibt so viel Geld wie nie zuvor in den Haushalten, dass eine Übersättigung mittlerweile vorhanden ist.

Beitrag melden
Andreas P. 29.05.2018, 11:58
3. Recht hat er

Warum erwerben so wenig Deutsche Eigentum? Weil es - ausser den niedrigen Zinsen - keine wirklichen Anreize gibt, außer der Altersarmut vorzubeugen. Schwachsinnige "Förderungen" wie das Baukindergeld begünstigen nur bestimmte Zielgruppen in einer bestimmten Lebensphase. In England erwerben beispielsweise viel mehr junge Leute in den Zwanzigern ihr erstes Eigentum, bewohnen es, hübschen es auf und verkaufen es mit Gewinn. So steigen Sie die "Property-Ladder" rauf und sichern Lebensstandard und Altersversorgung ab. Wir ersticken in Bürokratie und fördern lieber diejenigen, die es nicht geschafft haben mit Beihilfen statt Leute in frühen Phasen zu unterstützen.

Beitrag melden
Max Super-Powers 29.05.2018, 11:58
4.

"Deutschland ist ein ausgesprochen erfolgreiches Land, dessen Erfolg auf einem festen Regelwerk und dem Respekt vor diesen Regeln beruht"
Da der Mann das verstanden hat, wundere ich mich, warum er sich wundert, dass wir nicht mehr Schulden aufgenommen haben. Zu jenem Regelwerk gehört es bei vielen Deutschen eben glücklicherweise immer noch, Schulden nur dann aufzunehmen, wenn kein anderer Ausweg besteht - und nicht, um damit hemmungslos zu prassen. Vielleicht sollte sich Herr Constancio mal in anderen Euroländern umschauen, wo genau das getan wurde und sie dann mit Deutschland vergleichen.

Beitrag melden
omop 29.05.2018, 11:58
5. Nachtigall ich höre dich trapsen..

Die Leute in die Verschuldung treiben und dann beim grossen Knall die Probleme haben..alles klar so sieht also weitsichtige Finanzplanung eines EZB-Ökonomen aus. Die schwäbische Hausfrau hätte ihn vom Hof gejagt..

Beitrag melden
Solid 29.05.2018, 11:59
6. Tilgung

Neben den Zinsen gibt es da noch die Tilgung. D.h. man muss den Kredit zurückzahlen. Und die Immobilien sind bereits so stark überteuert (und die Mieten im Vergleich so billig), dass sich ein Immobilienkauf zur Selbstnutzung nicht mehr lohnt und auch gar nicht möglich ist, weil man die Kaufsumme niemals im Leben verdienen kann.

Beitrag melden
sir wilfried 29.05.2018, 11:59
7. Ha ha

In dem Maße, in dem die Zinsen sinken steigen sofort die Preise. Im Übrigen steht der Deutsche nicht so auf Schulden. Da sind die Südländer wesentlich pfiffiger.

Beitrag melden
RamBo-ZamBo 29.05.2018, 12:00
8. asdf

Was bringen niedrige Zinsen, wenn die Immobilienpreise durch die Decke gegangen sind?

Beitrag melden
0Kugelfang0 29.05.2018, 12:00
9. Kein vertrauen!

Weder in Banken und deren Management, noch in Politiker oder die EU. Wer sich auf deren Aussagen verlässt, der ist spätestens in vier Jahren verlassen! Die Halbwertzeit der Aussagen oben genannter Personen ist doch keinen Cent mehr wert! Deshalb nicht verwunderlich, das die Deutschen sich nicht verkaufen, schon mal gar nicht auf Aussagen von EU-Politikern! Siehe Schulz = aber ja, aber nein, aber ja, aber nein!

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!