Forum: Wirtschaft
Fabrik-Katastrophe in Bangladesch: Modefirmen lassen Opfer im Stich
Steffi Eckelmann

Shila Begum, 26, war Näherin in Bangladesch. Vor einem Jahr stürzte ihre Fabrik ein, Trümmer zerquetschten ihren Arm, sie steht vor dem Nichts. Tausenden Kollegen geht es ähnlich. Die großen Textildiscounter drücken sich vor den versprochenen Zahlungen.

Seite 4 von 4
herkurius 12.04.2014, 10:10
30. Merkwürdige Logik

Also hilft man den Armen in den Entwicklungsländern, indem man sie nicht mehr für uns arbeiten lässt?!
Und der hiesige Käufer ist schuld an der Korruption in diesen Ländern, die zu solchen Katastrophen führt?
Wieviel ist eigentlich im Hartz-IV-Warenkorb für Kleidung eingeplant und mit was für Kaufpreisen wird dort gerechnet? Hartz IV ist der sozial anerkannte Mindeststandard für die Menschenwürde, der z.B. bei Mini-Renten noch unterschritten wird. Sind da 150-Euro-Hemden wirklich vorgesehen?
Was die Hinweise auf den Kapitalismus betrifft - Kapitalismus kann nur sozial "gerecht" sein, wenn Regeln für alle aufgestellt und durchgesetzt werden. Sonst muss jeder wirtschaftlich Handelnde zumachen, der Sicherheits- und andere Standards einhält. Aber welcher Staat ist, in der internationalen Konkurrenz, schon je darauf gekommen, Einfuhrzölle variabel nach sozialen Produktionsbedingungen im Herkunftsland zu bemessen? Es geht doch immer nur um Abzocke des Käufers und Lobbyismus der Inlandsproduzenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilam 12.04.2014, 10:21
31. Klar, da muß mehr Druck

gemacht werden, damit die zahlen, am besten übers Image. Aber wenn das Hauptproblem nicht mal erwähnt wird, ist doch alles für die Katz. In einer Generation hat Bangladesh die doppelte Bevölkerung. Dann werden sich die Leute schlagen um einen Job, der nur halb soviel bringt und doppelt so schlecht ist wie die heutigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pcpero 12.04.2014, 10:33
32. Causalkette der Unwürdigkeit!

Zitat von sysop
Shila Begum, 26, war Näherin in Bangladesch. Vor einem Jahr stürzte ihre Fabrik ein, Trümmer zerquetschten ihren Arm, sie steht vor dem Nichts. Tausenden Kollegen geht es ähnlich. Die großen Textildiscounter drücken sich vor den versprochenen Zahlungen.
Ohne mit dem Finger des Moralapostels kommen wir hier leider nicht weiter: Alle, das sind neben den Firmen die Verbraucher, haben blut an den Billiglumpen! Kik mol, ganz neu eingekleidet für 15€ hieß es schon vor min zwei Jahren in einer TV Reportage, die der Billigproduktion in diesen Ländern nachging und Erschreckendes lieferte. Aber da lebten diejenigen noch, die später im Feuer und in der zusammengebrochenen Ruine zerquetscht wurden. Hätte der TV Bericht für die notwendigen Veränderungen gesorgt, hätte dieses Drama vermieden werden können. Aber das H4-Alibi persistiert hartnäckig, und das Verdienen geht weiter-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traudhild 12.04.2014, 11:03
33. @exeblue

Na klar, ich bin auch Verbraucher, nur was kann ich kleines Würstchen tun?

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Bei Kleidung von trigema können Sie sicher sein, dass sie in D hergestellt wurde.
Dann gibt es noch Second-Hand Läden und Kleidung als Recycling-Produkte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tortes 12.04.2014, 12:57
34. So funktioniert das aber nicht ...

Zitat von superfernsehen
Arbeiter und Angestellte in Bangladesch sind aufgerufen, sich freundlicherweise selbst für bessere Arbeitsverhältnisse einzusetzen. Es geht nicht an, daß diese Leute von der jahrzehntelangen - oft schwierigen - Arbeit der europäischen Gewerkschaftsbewegungen profitieren. Wer bessere Arbeit will, muß dafür kämpfen.
... mit deiner Milchmädchenargumentation.

Wenn wir die Bangladescher (oder, Chinesen, Inder usw.) unterstützen, damit die bessere Löhne und Arbeitsbedingungen haben, dann steigen dort die Arbeitskosten, was im Umkehrschluss die Arbeitsplätze in Europa wieder etwas mehr sichert.
Wenn es sich nicht mehr rechnet, Asien als Billigwerkbank für Europa zu missbrauchen, dann wird wieder verstärkt hierzulande produziert, mit zusätzlichen Arbeitsplätzen wohlgemerkt.
Dann muss für ein T-Shirt eben auch wieder der Preis bezahlt werden, der die Arbeit des Herstellens auch adäquat honoriert; dann ist eben Tutti mit der Billigheimerei, Geiz ist Geil und was da noch so an schrottigen Haltungen in den Köpfen drinsteckt.
Solidarität ist jetzt angesagt, auch letztendlich zum eigenen Nutzen, und kein weltweites Einzelkämpfertum. Mit der Einzelkämpferposaunade hat der Neoliberalismus lange genug die Menschen gegeneinander gehetzt und im ständigen Anpassungsdruck nach unten Löhne, Arbeitsbedingungen und Lebensqualität kaputt gemacht.
Damit muss jetzt einfach mal Schluss sein !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 12.04.2014, 17:33
35.

Zitat von RobinSeyin
Kapitalismus eben, was regen die Leute sich auf? Menschen = Humankapital, also Ressourcen. Und Ressourcen werden nun Mal verbraucht. Ja, das ist widerlich, aber das System hat die "Mehrheit" in diesem Land doch gewählt. Man will es so.
Mal eine indiskrete Frage: in was für Gewänder kleiden Sie sich? in handgeklöppelte Maßanfertigungen von der Königsallee oder Saville Row?
Wenn nicht, dann sollten Sie bezüglich Ihres Widerwillens mal in sich gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ph.latundan 13.04.2014, 01:01
36. schwachsinn ......

Zitat von bmvjr
Die deutschen Unternehmen muessen allerdings dazu gezwungen werden, in Laendern produzieren zu lassen, in denen akzeptable Bedingungen bereits bestehen und greifen. Das ist teurer aber verantwortungsvoller. Wenn dann Laender wie Bangladesh an diesen Auftraegen teilhaben wollen, muessen sich diese Laender bemuehen, selbst die geeignete Infrastruktur zu schaffen, um sich fuer solche Auftraege zu qualifizieren. Dazu im Rahmen von Entwicklungshilfe auch Unterstuetzung aus Deutschland zu erhalten, ist voellig in Ordnung.
wer will denn einen unternehmer dazu zwingen irgendwo nicht zu produzieren ?

bangladesh hat garnichts. ausser, jede menge ungelernter arbeiter. und diese ungelernten arbeiter werden dazu eingesetzt um einkommen zu generieren. einkommen das sie frueher nicht gehabt haben. nein, die menschen haben nicht die wahl hier oder dort zu arbeiten. die anzahl der menschen ohne jegliche ausbildung ist so gross das sich auf jeden freien job hunderte (wenn nicht tausende) bewerben.

und entwicklungshilfe endet meistens in den taschen der reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ph.latundan 13.04.2014, 01:10
37. warum schreiben .......

Zitat von pcpero
Hätte der TV Bericht für die notwendigen Veränderungen gesorgt, hätte dieses Drama vermieden werden können.
warum schreiben die leute nur soviel schwachsinn wenn es um die arbeitsbedingungen in einem korrupten drittwelt land geht.

der tv-bericht haette sicher NICHT dazu gefuehrt das in dhaka bestehende gesetze zum bauen und bewirtschaften eines mehrstoeckigen hauses eingehalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ph.latundan 13.04.2014, 01:53
38. und das sind die leute ..........

Zitat von GeMe
Ich habe heute Werbung im Radio gehört in der es um ein Kinder T-Shirt aus Bio-Baumwolle ging. Die Firma hab ich leider nicht mehr genau in Erinnerung. Der Preis dieses "Öko-Shirts": 2,99 Euro Bei Cheap & Awfull gibt es sogar T-Shirt für 2,50 Euro.
und das sind die leute ..........

http://www.sueddeutsche.de/geld/rent...ngig-1.1936029

die sich kaum bangladesh produkte leisten koennen. vielleicht kuemmern sich die deutschen gutmenschen erstmal um die eigenen landsleute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katja.nierzwicki 13.04.2014, 11:29
39. Traurige Realität :/

Das geht wirklich in Richtung drittes Reich, wir sind nicht verantwortlich, nein, das ist Aufgabe der Subunternehmer.

Siehe Zustellfirmen... etc...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4