Forum: Wirtschaft
Fabrikbrand in Pakistan: Kik schmettert weitere Forderungen von Opfern ab
REUTERS

Die Billigmodekette Kik weist nach dem Brand in einer pakistanischen Textilfabrik weitreichendere Forderungen der Opfer zurück. Das Unternehmen verweist auf die geleistete Soforthilfe.

Seite 1 von 2
maik1976 18.07.2014, 14:51
1. Schande

1million ! Ist ja wohl n Witz für so ein Unternehmen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schimboone 18.07.2014, 15:35
2.

Zitat von maik1976
1million ! Ist ja wohl n Witz für so ein Unternehmen!!
Naja, man kann es ja mal so rechnen:
1 Mio Dollar sind bei 255 Toten und 55 Verletzten pro Opfer 3225 Dollar, oder das 4,6 Fache durchschnittliche Jahreseinkommen (700 Dollar) von Pakistan.
Würde sowas in Deutschland passieren würde das mit dem gleichen Faktor berechnete heißen das den Hinterbliebenen knapp 140tsd € ausgezahlt werden müsste. Und nun können Sie vielleicht mal überlegen ob das realistisch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oberallgaeuer 18.07.2014, 15:37
3. Das sind ca. € 3.000 pro toter Näher(in).

KIK, Ihr seid wahnsinnig grosszügig. Liebe KIK-Kunden, Eure billigen Einkäufe macht Ihr auf dem Rücken von Toten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hobbyleser 18.07.2014, 15:44
4. Kik preist den Wert der Arbeiter ein.

Ein getöteter Bangladeshi ist dem Unternehmen 878,74 $ wert.
Ein getöteter Pakistani immerhin schon 3921,57 $.

Bei Kik sind eben die kleinen Preise zuhause.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 18.07.2014, 16:14
5. Huch

Zitat von Schimboone
Naja, man kann es ja mal so rechnen: 1 Mio Dollar sind bei 255 Toten und 55 Verletzten pro Opfer 3225 Dollar, oder das 4,6 Fache durchschnittliche Jahreseinkommen (700 Dollar) von .....
Ja, machen Sie mal! Jeder Autofahrer der mitdenkt hat eine Haftpflichtversicherung mit unbegrenzter Deckung - weil die gesetzlich verlangte Mindestdeckung von 7,5 Millionen mehrfach nicht ausreichte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 18.07.2014, 16:45
6. Auf welcher Basis fordern?

Irgendwie muss man diesem Rechtsanwalt wohl einmal beibringen, dass eine Absichtserklaerung kein vertrag ist. Und wenn man sich verpflichtet zu verhandeln, so hat das kik getan und die Verhandlungen fuer gescheitert erklaert. So einfach ist die Sache.
Der naechste Schritt?

Nun es gibt eine moralische und eine juristische Seite.
Juristisch ist Kik feinn raus, die sind nur Abnehmer aber nicht Eigentuemer der Fabrik, daher ist es Sache des Eigentuemers fuer Arbeitssicherheit zu sorgen.

Traurig, aber wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 18.07.2014, 16:53
7. Huch

Zitat von Malshandir
Nun es gibt eine moralische und eine juristische Seite. Juristisch ist Kik feinn raus, die sind nur Abnehmer aber nicht Eigentuemer der Fabrik, daher ist es Sache des Eigentuemers fuer Arbeitssicherheit zu sorgen.
Das glaubt Kik, aber dem ist dank einiger Abkommen eben nicht so.
Vor allem, wenn Kik den Betrieb auditiert hat.

Sehen Sie sich mal das Verfahren gegen den TÜV an wegen der mangelhaften Brustimplantate. Die hat der TÜV nicht nur nicht hergestellt, sondern auch nicht eingekauft, sprich abgenommen. Aber der TÜV hat den Laden (angeblich) kontrolliert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outwiper 18.07.2014, 17:21
8. Kik

ist leider nur Kunde, nicht aber Besitzer oder Betreiber der Fabrik. Von daher besteht maximal ein moralischer, nicht jedoch ein rechtlicher Anspruch auf Entschädigungen. ich zahl hier als Kunde ja auch nichts nur wenn mal wieder eine Autoreifenlagerhalle abbrennt. Es ist traurig was den Arbeitern oder angehörigen zugestossen ist, jedoch würde hier auch kaum einer mehr als das 4fache seines Jahresbruttos zugesprochen bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom steeger 18.07.2014, 22:32
9. Ist doch ganz einfach:

Zitat von sysop
Die Billigmodekette Kik weist nach dem Brand in einer pakistanischen Textilfabrik weitreichendere Forderungen der Opfer zurück. Das Unternehmen verweist auf die geleistete Soforthilfe.
Einfach nicht mehr da kaufen! Sind doch eh keine Unternehmer im guten Sinne, sondern sie loten eh nur aus, wie dreckig man das Geschäft beteiiben kann. Übrigens nicht nur in Bangladesch.

Und auf keinen Fall akzeptieren, dass die dann nach staatlicher Hilfe schreien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2