Forum: Wirtschaft
Fabrikbrand in Pakistan: Menschenrechtler drohen Kik mit Klage
DPA

Menschenrechtsorganisationen wollen Kik in Deutschland vor Gericht bringen. Ihr Ziel: Der Textildiscounter soll pakistanischen Brandopfern endlich höhere Entschädigungen zahlen.

Seite 1 von 3
fatherted98 10.09.2014, 12:13
1. Mumpitz...

...es gibt zwar eine moralische aber keine rechtliche Verantwortung eines Bestellers von Artikeln bei einem maroden Produktionsunternehmen. Wenn das Produktionsunternehmen zusammenfällt, müssen sich die Geschädigten leider an die Besitzer des Produktionsunternehmen halten...nicht an dessen Kunden.
Besser wäre es die Gewinnmargen von Kik bis P&C bis zu den Edelmarken mal offen zu legen...da würden den Kunden die Haare zu Berge stehen wieviel Sie bezahlen und wie viel die Unternehmen verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Checkker 10.09.2014, 12:18
2. Was

erlauben Menschenrechtler? Sind doch nur Pakistani.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Minette 10.09.2014, 12:24
3. Entschuldigung

vorab bei allen, die aus finanziellen Gründen bei Kik
kaufen "müssen"........ Liebe Leute, überlegt Euch das gut. Lieber weniger kaufen in diesem miesen Laden als sich mitverantwortlich fühlen müssen für den Tod vieler
Menschen aus Asien. Man kann mit deutlich weniger Klamotten auskommen, wählt man eine bessere Qualität. Und es ist längst überfällig, daß den Konsumenten Firmen genannt werden, die nicht so und da produzieren, wie diese Billomarken, a la Kik, Ernstings Familiy usw usw!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regensommer 10.09.2014, 12:24
4. regulierungswütige EU

Das wäre doch ein Fall für die EU.
Etiketten mit Warnhinweisen wie bei den Zigaretten.

Bilder von Brandopfern, Bilder von den Wohnumständen der MA, etc. ...

Wie war das? Ca. 70% der Fläche einer Zigarettenschachtel sollen auf das Risiko zu rauchen hinweisen. 70% eines Jeans - Etikettes mit Schockbildern wäre da ebenfalls angebracht. Denn Jeans aus solchen Produktionsstätten sind auf alle Fälle gefährlich für die Gesundheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirstobom 10.09.2014, 12:31
5.

"...es gibt zwar eine moralische aber keine rechtliche Verantwortung eines Bestellers von Artikeln bei einem maroden Produktionsunternehmen. Wenn das Produktionsunternehmen zusammenfällt, müssen sich die Geschädigten leider an die Besitzer des Produktionsunternehmen halten...nicht an dessen Kunden." (fatherted98 heute, 12:13 Uhr)
...da wäre ich mir nicht ganz so sicher. Ich bin zwar kein Jursit, könnte mir aber schon vorstellen, dass neben den Eigentumsverhältnissen auf dem Papier auch faktische Beherrschungen (und danach sieht es ja aus, wenn KiK der einzige, bzw. der mit Abstand größte Kunde war) von dem Gericht bewertet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli h 10.09.2014, 12:43
6. Leider mal wieder nicht so einfach

Ich bin selber gerne bereit, mehr für faire Produkte zu bezahlen aber die sind leider nicht so leicht zu finden. Bei Kleidung noch schwieriger als bei Nahrungsmitteln und auch dort liesst man dann wieder dass FairTrade zum Beispiel keine fairen Bedingungen garantiert (ich kaufe trotzdem lieber Fairtrade als etwas ohne Siegel).
Und nur am Preis kann man's leider auch nicht festmachen. Dass eine Hose 10x mehr kostet als bei Kik heisst noch lange nicht dass sie fair produziert wurde, erst mal ist nur die Gewinnspanne höher. Und nur Waren kaufen die nicht in Asien produziert werden hilft den asiatischen Arbeitnehmern auch nicht weiter.
Wenn Kik jetzt ordentlich eine auf den Deckel bekommt schadet es aber sicher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erich91 10.09.2014, 12:47
7. Richtig

Zitat von Minette
vorab bei allen, die aus finanziellen Gründen bei Kik kaufen "müssen"........ Liebe Leute, überlegt Euch das gut. Lieber weniger kaufen in diesem miesen Laden als sich mitverantwortlich......
besser Adidas, Nike, und andere Edelmarken kaufen, die brauchen für Ihre Aktionäre mehr Gewinn. Zahlen auch 7 Cent mehr an Lohn je Std.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
george.dashwood 10.09.2014, 13:07
8. Seltsame Weltsicht

Falls KIK Eigentümer dieser Firmen sein sollte, kann ich noch einen gewissen Sinn hinter diesen Klagen sehen. Aber da das nicht so ist, handelt es sich wohl nur wieder um linke, die eigenen Moralvorstellungen über geltendes Recht stellende, Symbolpolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heidschnucke 10.09.2014, 13:08
9. Selbst

wenn kik eine höhere Entschädigung zahlen muss, ändert das nichts am Kaufverhalten bei uns. Und kik wird das locker verschmerzen.

In Köln am Neumarkt gibt es seit ein paar Wochen Primark. Die ganze Innenstadt ist täglich überfüllt mit Leuten mit Primark-Tüten in der Hand. In Hohe Straße und Schildergasse reihen sich Billiganbieter aneinander und bei denjenigen, sie eigentlich ein gut sortiertes Angebot für jeden Geldbeutel hatten, sind die guten Schneider inzwischen aus dem Sortiment gefallen. Noch ein paar Jahre und es gib nur noch Ramsch.

Bei uns wird zwar geschimpft, aber weil dieselben, die über die schlechten Arbeitsbedingungen von Näherinnen oder Verkäuferinnen langatmig auslassen, nicht bereit sind, ein paar Euro mehr für ihre Einkäufe auszugeben, wird sich nichts ändern. Bei uns nicht und schon gar nicht im fernen Pakistan. Leider!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3