Forum: Wirtschaft
Fachkräfteboom: Zuwanderer sind oft gebildeter als Deutsche
DPA

Spanische Ingenieure, indische IT-Spezialisten: Immer mehr Hochqualifizierte strömen in die Bundesrepublik. Laut einer Studie liegt ihr Bildungsniveau inzwischen über dem deutschen Durchschnitt. Das Klischee vom bäuerlichen Asylbewerber hat ausgedient.

Seite 1 von 35
kanzlerkandidat 24.05.2013, 07:33
1. Es stimmt so leider nicht.

Es gibt so viele gut ausgebildete Menschen die vor viele Jahren als Asylbewerber zu uns gekommen sind, ich habe in einem ARD Sendung von einem Arzt gehört der in Berlin Taxi fährt weil Deutschland seine Qualifikation nicht anerkennt, oder IT Spezialisten die älter sind und niemand sie beschäftigen will. Es ist eine große Lüge der Bedarf an Fachkräfte, es sollte der Bedarf an billigen Fachkräfte aus Indien und sonstige Orte in Europa genannt werden weil sie jetzt zu jeder Preis arbeiten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AliAlmani 24.05.2013, 07:33
2. Ja genau...

.... natürlich sind Ingenieuere und It-Spezialisten über dem Bildungsdurchschnitt! Man sollte sie mal mit einheimischen gleichen Bildungsstandes vergleichen. So ein Quatsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schäfer 24.05.2013, 07:34
3. na endlich!

Zitat von sysop
Spanische Ingenieure, indische IT-Spezialisten: Immer mehr Hochqualifizierte strömen in die Bundesrepublik. Laut einer Studie liegt ihr Bildungsniveau inzwischen über dem deutschen Durchschnitt. Das Klischee vom bäuerlichen Asylbewerber hat ausgedient.
Das dumme Geschwätz vom Fachkräftemangel war nicht mehr zu ertragen. Vielleicht wird das deutsche PISA-Ergebnis beim nächsten mal auch besser ausfallen.

Dadurch, dass hauptsächlich gut ausgebildete Deutsche emigrieren, verteilt sich die Qualifikation wieder gerecht über die Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wirbelwind 24.05.2013, 07:37
4. Gehaltsgrenze wieder hochsetzen

Zitat von sysop
Spanische Ingenieure, indische IT-Spezialisten: Immer mehr Hochqualifizierte strömen in die Bundesrepublik.
Das ist grundsätzlich eine positive Entwicklung. Jetzt muss nur noch die Gehaltsgrenze wieder hochgesetzt werden. 33.000 EUR ist in vielen Mangelberufen reinstes Lohndumping.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rinax 24.05.2013, 07:38
5. optional

Ich habe eine russische Kollegin und die sagte, man kann sich in Russland den Doktortitel für wenig Euros kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blub2blub 24.05.2013, 07:38
6. optional

Wundert kaum, wenn man bedenkt, dass im Ausland viele Studiengänge anstelle von Ausbildungen treten, eine Krankenschwester aus dem Ausland hat beispielsweise einen Hochschulabschluss, eine inländische nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_30201 24.05.2013, 07:39
7. Tolle Statisitk...

Und in wie vielen Fällen entspricht der ausländische Hochschulabschluss einer deutschen Ausbildung, weil ein solches System im jeweiligen Land fehlt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aramcoy 24.05.2013, 07:39
8. Äpfel und Birnen

Zugewanderte Fachkräfte und Asylbewerber in einen Topf zu werfen, ist schon frech.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 24.05.2013, 07:40
9.

Relevant ist wieviel Einkommen diese "Hochgebildeten" in D verdienen und ob unterm Strich der Saldo in den Sozialkassen und für die Gesellschaft positiv ist.

Es hilft keinem wenn der hochgebildete osteuropäische Soziologe sein Qualifikations-Papier durch Korruption billig in der Heimat erwerben konnte und dann hier Taxi fährt.

Sobald NRW seinen Migranten-Anteil an Hartz4-Empfängern von 100% überdurchschnittlich auf im Vergleich zur deutschen Referenzgruppe unterdurchschnittlich senken konnte reden wir weiter.

Dann ist der Business Case natürlich wegen der hohen Eingliederungskosten immer noch nicht positiv (Stichwort mehr Lehrer wegen individuellerer Betreuung) aber man kann mal ohne politische Scheuklappen zu rechnen anfangen.

Die Schweden helfen sicher bei der Berechnung der Nebenkosten (soziale Unruhen durch Migranten).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 35