Forum: Wirtschaft
Fachkräftemangel: Arbeitsagentur wirbt um Altenpfleger aus China
DPA

Die Bundesagentur für Arbeit startet ein ungewöhnliches Projekt: Sie wirbt 150 Altenpfleger aus China an, weil es in Deutschland zu wenig Fachkräfte gibt. Die Werbetour in der Volksrepublik ist nur der Anfang, weitere Länder sollen folgen.

Seite 2 von 22
sokrator 27.09.2012, 13:36
10. Jobs

Solche Jobs sollte man erst einmal in anderen Laendern Europas anbieten! Ich denke die 150 Pfleger haette man auch leicht in Griechenland, Spanien oder Portugal gefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alafesh 27.09.2012, 13:37
11. Mein erster Gedanke:

Zitat von markeg
werden diese Fachkräfte denn gesucht? Könnte da ein Grund liegen für den Mangel?
Sind die Zeitarbeitskräfte schon zu teuer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 27.09.2012, 13:38
12. Geriatrie

Ich habe für meinen Vater in einer philipinischen Schwesternschule Pflegekraft gesucht und gefunden.

Die Gründe sind qualitativer Natur. Für meinen Vater nehme ich den Gesetzesbruch gerne in Kauf.

Sein Wohl ist mir das Wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 27.09.2012, 13:38
13. Weiteres Lohndumping mehr nicht...

Zitat von ti_andreas
Soweit ich das sehe, sind in Südeuropa viele Menschen arbeitslos. Warum zur Hölle wirbt man nicht erst die an? Oder liegt der Schlüssel dazu in diesem Satz: "In China leben viele junge Menschen, die ihr Glück im Ausland suchen und dafür bereit sind, viel zu investieren."
Ein Blick auf die Lohnentwicklung im Bereich der Altenpflege liefert da eine vernünftige Erklärung. Dieser "Fachkräftemangel" bedeutet, dass man in China eben eher bereit ist für ca. 2,50 € die Stunde alte Menschen zu pflegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gbk666 27.09.2012, 13:38
14.

Sind die jetzt völlig bekloppt geworden?

In Nachbarsländern und im Süden Europas gibts tausende die warscheinlich als Altenpfleger qualifiziert wären und die suchen in China?

Und es können keine ALG II Empfänger die WOLLEN hier ausgebildet werden anstatt zu sinnlosen Maßnahmen geschickt zu werden die jedesmal tausende Euro kosten aber zu nichts führen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DCWorld 27.09.2012, 13:38
15. Eigene Unfähigkeit Deutschlands

Die Deutschen sind wie sie sind. Anstatt selbst für Nachwuchs zu sorgen, anstatt die benötigten Fachkräfte selbst auszubilden, fällt der so fortschrittlichen Nation nichts anderes ein, als wieder einmal Arbeiter aus anderen Ländern anzuwerben.
Deutschland wirbt wieder Gastarbeiter an » Blog - start-trading.de

Der Fachkräftemangel ist ja nicht über Nacht über Deutschland eingebrochen, sondern man hat es bewusst auf sich zukommen lassen. Vorrausschauendes Handeln Fehlanzeige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spot_an 27.09.2012, 13:39
16. optional

Die Mieten und anderen Lebenshaltungskosten sind bei uns allerdings ebenfalls üppiger als in China. Vielleicht ist das, was übrig bleibt, für gut ausgebildete Chinesen auch zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minilux 27.09.2012, 13:41
17.

Zitat von Otto Extremverbraucher
Wie wäre es mit anständiger Bezahlung? Dann klappt's auch mit den Fachkräften...
sind wir mal ganz ehrlich: die Bezahlung -zumindest in der Krankenpflege, in der Altenpflege ist das leider schlechter- ist für einen Ausbildungsberuf nicht schlecht. Vorgesetzte (Stations-/Pflegedienstleiter) und der Dienst am WE, nachts und an Feiertagen gehören besser bezahlt, ansonsten ist der Verdienst auch nicht so schlecht.
Schlimmer sieht es für die aus, die derzeit ein duales Studium machen - die werden auch nicht besser bezahlt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minilux 27.09.2012, 13:44
18.

Zitat von gbk666
Sind die jetzt völlig bekloppt geworden? In Nachbarsländern und im Süden Europas gibts tausende die warscheinlich als Altenpfleger qualifiziert wären und die suchen in China? Und es können keine ALG II Empfänger die WOLLEN hier ausgebildet werden anstatt zu sinnlosen Maßnahmen geschickt zu werden die jedesmal tausende Euro kosten aber zu nichts führen?
im Süden Europa wir ebenfalls gesucht. Da aber Pflege beispielsweise in Spanien ein Studienfach ist, will die keiner wirklich bezahlen. Ein paar kommen da trotzdem, die werden sich aber angesichts der deutschen Arbeitsbedingungen schnell wieder zurückziehen, wenn die Situation im Heimatland besser wird.
ALG II Empfänger zu Pflegekräften ausbilden? Die Idee gab es auch schon mal von der Regierung. So lange die da wirklich Lust dazu haben und qualifiziert sind: gerne. Als Zwangsmaßnahme: nein, danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Turin 27.09.2012, 13:45
19. Modellprojekt mit Spanien - Nachtrag

Anbei der Link zu einem Artikel aus der Hannoverschen Allgemeinen:
http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Mangelnde-Sprachkenntnisse-bremsen-Pflegekraefte-aus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 22