Forum: Wirtschaft
Fachkräftemangel: Brüderle will Gastarbeiter mit Begrüßungsgeld locken

Mit Prämien und Begrüßungsgeldern ausländische Fachkräfte anwerben? Wirtschaftsminister Rainer Brüderle hält das für den richtigen Weg. Zahlen sollen allerdings die Unternehmen selbst - und nicht der Staat.

Seite 14 von 46
johndoe2 30.07.2010, 10:43
130. .

In Zeiten der gegegnwärtigen Vollbeschäftigung ein wirklich guter Vorschlag. Außerdem kann man als deutscher Ingenieur auch nicht erwarten, nach einem Jahr Arbeitssuche schon einen Job zu bekommen. Vollkommen richtig, dass wir Dritte-Welt-Ingenieure hier rein holen. Für den braucht man dann schonmal keine Entwicklungshilfe mehr bezahlen.

Es wird echt Zeit, dass ich meine Koffer hier packe. Drecksstaat

Beitrag melden
masc672 30.07.2010, 10:45
131. Ich will eine Welt ohne Überschriften.

Zitat von nyarlathotep
Wenn also CDU/FDP offensichtlich falsche Entscheidungen treffen, dann soll man sie Ihrer Meinung nach trotzdem unterstützen, denn die anderen Parteien würden es ja nicht besser machen?
Nein, das wollte ich nicht sagen. Ich wollte nur von dem Foristen wissen ob die drei Linken Parteien es so viel besser machen würden. Und wenn ja, frage ich mich was hier so zwischen 1998-2005 alles so geschehen ist, und da war nicht Schwarz/Gelb dran beteiligt. Mich regt es einfach auf, das regierende Parteien gleich angegangen werden und die Opposition tolle Forderungen stellt und weiß wie es besser geht. Und kaum sind sie dran geht das Spiel von vorne los. Warum bekommen die SPD und die Grünen einen Zulauf? Haben die Leute kein Langzeitgedächnis? Ich meine 5 Jahre sind ja nicht all zu lang.

Beitrag melden
Luscinia007 30.07.2010, 10:46
132. Guter Wein muss reifen

Wenn der Fachkräftemangel in den nächsten Jahren zum Schlüsselproblem wird, ist ja noch genügend Zeit, dem entgegenzusteuern. Die Ausbildung zum Facharbeiter dauert drei Jahre. Es sollte doch möglich sein, bei Millionen von Arbeitslosen die benötigten Fachkräfte auszubilden und qualifizieren.
Wie Herr Brüderle wissen sollte, braucht guter Wein Zeit zum Reifen, wie auch Fachkräfte nur einer Ausbildung bedürfen.
Statt Begrüßungsgeld in Arbeitskräfte aus dem Ausland zu investieren, sollte die Wirtschaft lieber mehr Ausbildungsplätze bereitstellen oder hiesige Arbeitskräfte fortbilden.

Frau Schavan ist seit 2005 Bundesministerin für Bildung. Davor war sie 10 Jahre lang Kultusministerin auf Landesebene. Sie sollte ihr Versagen in der Bildungspolitik nicht versuchen mit Rufen nach ausländischen Fachkräften zu kaschieren.

Meines Erachtens dienen die Forderungen nach ausländischen Arbeitskräften nur dazu, um den Druck auf dem hiesigen Arbeitsmarkt noch mehr zu verschärfen, damit die Wirtschaft endlich wieder Arbeitskräfte zu ihren erwünschten, deutlich unter dem jetzigen Level in Bezug auf Bezahlung und Arbeitsrecht liegenden Bedingungen einstellen kann.

Wie Herr Brüderle richtig angemerkt hat, ist die Arbeitslosigkeit nicht das Problem der Wirtschaft. Für die Wirtschaft kann die Arbeitslosigkeit nicht hoch genug sein. Nur dann haben die Bemühungen, die Situation der Arbeitnehmer weiter zu verschlechtern, weiterhin Erfolg.

Beitrag melden
Spiegelleser 04/59 30.07.2010, 10:46
133. Weinminister

Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass dieser Herr mal als Weinbauminister in RP tätig war. Kann es sein, dass er sich in diesen Jahren das Gehirn aus dem Kopf getrunken hat?
Angesichts von 3,2 Millionen offiziell gemeldeten Arbeitssuchenden, darunter auch vielen älteren Facharbeitern, ( plus die "versteckten" Arbeitslosen ) kann man diesen Vorschlag doch nur als die Wahnsinnsidee eines Menschen interpretieren, dem das Gehirn abhanden gekommen ist.

Beitrag melden
a7x10 30.07.2010, 10:47
134. ...

Eins muss man der Politik lassen, Sie sind eins aber nicht dämlich. Immer mehr wird klar wer die eigentlich Fäden hinter den Entscheidungen zieht.

Als angehender Ingenieur kann ich nicht von einem Fachkräftemangel sprechen. Es war die falsche Entscheidung diesen Bildungsweg zu wählen. Man braucht nur in die vielen Jobbörsen zu schauen. Viele Stellen, alles Zeitarbeit, geringe Löhne für viel Leitsung, hohe Anforderungen und flexibilität. Dafür widerrum keine Sicherheiten, Zukunftsplaunung, Familie.

Nicht ohne Grund kommt der Schrei nach ausländischen Kräften. Diese Arbeiten für weniger Geld, ihnen bleibt keine andere Möglichkeit, keine Wahl, Ihre Heimatländer sind von Armut geprägt. 12 Euro die Stunde erscheinen dann natürlich viel für einen Akademiker.

Es ist immer klarer ,dass hier versucht wird einheimische Löhne zu drücken, ein Überangebot an Hochqualifizierten zu schaffen um einfach einen größeren Markt zu haben, die Angestellten in eine quasi Sklavenposition zu drücken. Denn immer mehr begreifen die Leute dass Ihre Ausbildung etwas Wert ist, kaum jemand will sich unter Wert verkaufen, und wenn technisches Studium dann danach bitte kein Dienstleister. Dies ist ein Dorn im Auge der Arbeitgeber. Die Produktion läuft wieder an, es werden die Leute gebraucht die für niedrige Löhne Ihren Kopf hinhalten, ohne Sicherheiten, mit Zeittarif. Doch lange hält dies nicht mehr an.

Beitrag melden
tritop 30.07.2010, 10:47
135. Fachkräfte

Als Ing. möchte ich anmerken:
Wenn überhaupt, dann nur Menschen aus dem "Fernen Osten";
Die anderen taugen, in der Regel, nur als Kulturspezialisten; die haben wir schon.
Die Asiaten aber, finden in der englischsprachigen Welt:
- Landsleute
- eine Sprache die sie eh beherrschen
- einfache, eher niedrige Steuersätze
- in vielen Fällen eher milde Winter
Das Thema können wir eh vergessen, wir müßten uns auf unsere Jugend konzentrieren.
Ich bin da, nach 42 Jahren Wesens- und Bewusstseinswandel, aber eher skeptisch.

Beitrag melden
masc672 30.07.2010, 10:48
136. Und dann?

Zitat von sedanon
Dieser Sauhaufen mit der FDP an vorderster Front muß schnellstens abgewählt und ins politische Nirvana verabschiedet werden. Das ist ja geradezu pervers mit welcher dumm-dreisten Chuzpe Deutschland als Spielfeld für neoliberale Feuchträume mißbraucht wird um andere europäische Länder mit in den Abwärtsstrudel zu ziehen. Wollen diese Kreise eine neue RAF provozieren oder was soll das alles? Mit FDP-CDU, Springerpresse und INSM ist ein ganz böses Spiel am Laufen, das eigentlich nur soziale Unruhen zum Ziel haben kann...anders lassen sich diese stetigen Provokationen und Attacken auf die Bevölkerung eigentlich nicht erklären.

Nächstes Jahr wieder Neuwahlen weil Rot-Rot-Grün es auch nicht gebacken bekommt? Ich darf seit 14 Jahren Wählen und immer schreit einer nach Neuwahlen. So lange keine andere PArtei mal mitmischt, und nur diese 5, wird sich nichts ändern.

Beitrag melden
Josef Ritter 30.07.2010, 10:48
137. neue Deppen braucht das Land

Zitat von sysop
Mit Prämien und Begrüßungsgeldern ausländische Fachkräfte anwerben? Wirtschaftsminister Rainer Brüderle hält das für den richtigen Weg. Zahlen sollen allerdings die Unternehmen selbst - und nicht der Staat.
Ist doch klar warum der das will. Mehr Netto vom Brutto für die Schichten die in den vergangenen Jahren trotz Krise noch wohlhabender geworden sind.

Dafür braucht man neue Deppen mit denen man weiter die Löhne drücken kann. Das Begrüßungsgeld ist so gesehen gut angelegt. Ich verstehe die FDP bis auf den Spruch, dass sich Arbeit wieder lohnen muss, gut.

Beitrag melden
Alf.Edel 30.07.2010, 10:51
138. Inder

Zitat von TvanH
Was verdient eigentlich ein indischer Akademiker in Indien? Der wird doch bestimmt auch seine "acht Euro" dort bekommen; lohnt sich das denn überhaupt für ihn nach Deutschland zu kommen?

Vor ein paar Jahren, als die "Inder statt Kinder"-Hysterie durchs Land rollte, kam im TV ein Bericht über Mitarbeiter eines großen, indischen IT-Konzerns, also der eigentlichen Zielgruppe der Kampagne. Diese bekamen in Indien im Monat ca. 3000,-€ Brutto, aber mit sehr viel geringeren Abgaben als in D. Also mehr "Netto vom Brutto" halt. Und dies war nur das Basisgehalt. Zusätzlich gab es noch eine jährliche Gewinnbeteiligung, je nach Auftragslage. Diese "Inder" sahen absolut keinen Grund, nach D auszuwandern...

Beitrag melden
RWagner 30.07.2010, 10:51
139. Hahaha

Zitat von br0iler
Wie wäre es mit Fachkräften jenseits der 50 oder Frauen mit Kind. Die haben oft eine solide Ausbildung, die will aber keiner. Klar will ein 50-Jähriger ein bischen mehr verdienen als ein 20-Jähriger Ukrainer. Wenn die Herren in den Führungsetagen mal die selben Maßstäbe bei sich selbst ansetzen würden, dann müssten die sich alle selbst entlassen und einen Jüngeren zum halben Preis anstellen.
wer entläßt sich schon selbst. Die Regeln gelten immer nur für die Andern.Und Arbeitskräfte jenseits der 50.
Also in diesm Lande gilt:Untote oder Uhus werde nicht eingestellt.Lieber wird gejammert und auf die Politik geschimpft.

Beitrag melden
Seite 14 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!