Forum: Wirtschaft
Fahrdienst-Verbot: Wir brauchen ein viel besseres Uber
AP/dpa

Uber ist in Deutschland jetzt verboten - deshalb müssen wir rasch eine eigene Lösung finden. Denn ein Besuch in den USA zeigt: Diese Fahrdienst-Apps sind viel mehr als nur Taxi-Konkurrenten.

Seite 7 von 11
Rotter 19.03.2015, 11:49
60. Und wenn ich mich wiederhole!

Für Uber geht es um die monopolistische, weltweite Abstauberei mit möglichst hohen Renditen; daher auch die 41 Mrd. Dollar von "Investoren" (alles und mehr im SPIEGEL Nr. 10). Auf dem sog. flachen Land werden hier gar keine Versuche von Uber gestartet, womöglich "rentiert" sich das nicht. Und Gestze interessieren den Uber-Chef, Herrn Kalanick, ausdrücklich nicht, nicht einmal in den USA. Und wie immer, die dicke Kohle bleibt bei den Algorithmen-Inhabern und "Investoren" hängen, die eigentlichen "Dienstleister" bekommen 'nen Appel und'n Ei. Steuern und Sozialabgaben??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cherrypicker 19.03.2015, 11:53
61.

Nein, und Walter Ulbricht hatte nie die Absicht eine Mauer zu errichten, die Titanic war unsinkbar und Bill Clinton hatte nie eine sexuelle Beziehung mit Monica Lewinsky.

Nur weil Menschen etwas behaupten, ist es deswegen noch lange nicht wahr. Es ist einfach nur peinlich, wie sich der Journalist hier wieder vor den Karren eines neoliberalen Ausbeuter-Unternehmens spannen lässt, dass alle Risiken auf Fahrer und Nutzer abwälzt, aber selber fleißig mitkassieren möchte.

Und wer Taxis für zu teuer hält, der muss ja keines benutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegas333 19.03.2015, 11:57
62.

Wir haben Taxis und das reicht ... was anderes brauchen wir ned! Aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c218605 19.03.2015, 11:58
63. Wem zum Nutzen

Zitat von frank-xps
Menschen Wie sie, zeigen immer wieder sehr schön das Reflektion nicht so Ihr Ding ist. Was Arbeiten Sie ? Ab Morgen gehen sie mal mit gutem Beispiel voran: Als erstes halbieren wir mal Ihren Lohn Dann kann Ihre Firma Billiger anbieten. Dann werden wir mal Kranken Renten und Arbeitslosenversicherung rausnehmen. Das brauchen sie nicht kostet nur und macht die Leistung teurer. Und dann Das Ihr Arbeitgeber für Sie ein Gebäude Stellen und auch noch heizen muss, Se sind wohl verrückt. Sie arbeiten von zuhause klar ! und bezahlt werden 4 h wenn sie dafür 10 brauchen sind sie halt zu langsam. verstehen Sies ? Oder arbeiten sie gar nicht ? Ich verdiene gut und Fahre auch selten Taxi weil teuer! Aber mir ist klar das das normal ist. Wenn sie Bier und Taxi nicht zahlen können Trinken sie zu Hause. Wir anderen im Land wollen nicht Ihre schlechten Angewohnheiten auch noch subventionieren.
Die Preise sind zu hoch. Es wird zwar argumentiert, die leere Rückfahrt muss auch mit abgedeckt sein. Das ist aber schon seit langem nicht mehr der Fall weil Rufzentralen dieses vermeiden. Zudem sind es meist Kurzstrecken bis 5km. Und dann müssen am Ende viele Festangestellte doch noch mit Hartz 4 ergänzen weil es nur für den Unternehmer reicht. Deswegen finde ich auch das Lamentieren über Uber etwas verlogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjbehr 19.03.2015, 12:05
64. Ein Ozean ist nicht genug

Wir brauchen keine fetten Pick Ups, kein marodes Stromleitungssystem, keine Zweiparteienlandschaft und auch kein Uber. Wie groß muss ein Ozean eigentlich sein, dass nicht JEDER Muell von dort drueben rueberschwappt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostkraft 19.03.2015, 12:19
65. Uber = unlauterer Wettbewerb

Es ist ganz einfach: es gibt in Deutschland gesetztliche Regelungen für den öffentlichen und gewerbsmäßigen Personentransport.
Dazu gehört der Nachweis der Eignung der Fahrer über Personenbeförderungsschein inkl. ärztlicher Kontrolle etc.
Dazu gehört der Nachweis der technischen Eignung des Fahrzeugs durch den TüV oder Dekra.
Dazu gehören die gesetzlichen Lenk- und Ruhezeiten für den Fahrer inkl. Nachweispflicht.
Dazu gehört die Erhebung und Abführung der Mehrwertsteuer für die Dienstleistung.
Dazu gehört die Zahlung des Mindestlohns für den gewerblichen Fahrer inkl. der Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen.

Eine Firma wie Uber wird nicht daran gehindert, diese Mindeststandards einzuhalten. Sie will dies aber nicht, sondern nur als Vermittler auftreten. Der individuelle Fahrer müsste sich dann darum kümmern. Und jeder, der halbwegs rechnen kann wird dann merken, dass er mit den Kleckerbeträgen, die mit den Fahrten für Uber zu verdienen sind, die Kosten für die Einhaltung der Mindeststandards und die Zeit für die notwendige Bürokratie nicht bezahlen kann.

Uber macht es sich leicht, die wollen nur Fahrten vermitteln und die Provision einstreichen. In Ländern mit niedrigen oder keinen entsprechenden Mindeststandards ein bestechendes Geschäftsmodell, in Deutschland glücklicherweise so nicht umsetzbar.

Das Verbot ist daher nur konsequent, wenn es auch etwas krass wirkt, aber die Wirksamkeit ist gegeben. Normalerweise müsste jeder einzelne Fahrer belangt werden. Daher lieber gleich von vorneherein dem Anbieter den Zugang zum Markt vernageln, bis er für die Einhaltung der Standards Verantwortung übernimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter_huber 19.03.2015, 12:21
66. erst informieren, dann (vor)urteilen

Zitat von epicur
Die Deutschen sind mittlerweile so antiamerikanisch, dass sie alles was aus den USA kommt ablehnen. Kreativ ist nicht gefragt. Querdenken ist unerwünscht. Es gibt auch in Europa gute Lösungen, aber für die besserwisserischen Deutschen ist alles was von außen kommt nicht interessant. Über den Tellerrand schauen ist für viele eine Zumutung. Änderungen unerwünscht. Bis PISA haben sich die Deutschen auch eingebildet, dass es keine besseren Schulen und keine gebildeteren Menschen als Deutsche gibt.
es dürfte Sie überraschen, dass UBER nur ein stupider Abklatsch einer viel besseren Idee MADE IN GERMANY ist. Genauer gesagt, stammt sie aus Bochum:
https://research.nokia.com/files/tr/NRC-TR-2007-003.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dt83155007 19.03.2015, 12:29
67. keineswegs immer billiger

Ich wohne 19 Meilen vom Flughafen Dulles (Washington DC) entfernt. Ein refguläres Taxi kostes 40-44 Dollar. Ubers "Flughafenpauschale" liegt bei 56 Dollar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fletsch 19.03.2015, 12:32
68. Wertvoll?

Zitat von dieter_huber
es dürfte Sie überraschen, dass UBER nur ein stupider Abklatsch einer viel besseren Idee MADE IN GERMANY ist. Genauer gesagt, stammt sie aus Bochum: https://research.nokia.com/files/tr/NRC-TR-2007-003.pdf
Ha ha, dies zeigt gut, wie eine Idee alleine nichts Wert ist. Die Wertschoepfung liegt in der Umsetzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter_huber 19.03.2015, 12:34
69. doch komplex - aber machbar und lohnend!

Zitat von eisfuchs
... Das, was der Autor aber vorschlägt müsste ein Dienst sein wie ein schwarzes Brett für jemanden, der kurzfristig eine Mitfahrgelegenheit von A nach B auf kurzer Strecke sucht und innerhalb von 5 Minuten weiß, ob er sowas findet oder nicht. Ich glaube: klar wäre sowas als APP sicher nicht besonders komplex umzusetzen. Nur Geld macht man damit sicher keines ...
wenn die App, so wie es Ihnen vorschwebt, als Knopfdrucklösung funktionieren soll (und das muss sie für Pendler-Ansprüche tatsächlich), dann benötigen Sie Rechenpower und Navigationsalgorithmen. Und dazu gehört eine Server-Farm und gutes Kartenmaterial. Dazu fallen mir spontan nur drei Namen ein: Google, Tomtom und Nokia/HERE. Wenn Sie dann aber auch nur ein Viertel der 20 Mio. allein in Deutschland fahrenden Autopendler als Kunden begrüßen dürfen, können Sie sich selbst ausrechnen, was bei ca. 10% der geteilten Spritkosten von Autopendlern herum kommt. Und wenn Sie ganz verwegen sein wollen, rechnen Sie das mal weltweit hoch ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 11