Forum: Wirtschaft
Fahrgast-Entschädigungen: Bahn muss Rekordsumme für Verspätungen zahlen
DPA

Der Ärger über verspätete oder ausgefallene Züge wurde im vergangenen Jahr für 1,3 Millionen Bahnfahrer durch Entschädigungen gemildert. Die Bahn musste so viel zahlen wie nie zuvor. In Streitfällen gewannen fast immer die Kunden.

Seite 1 von 12
eudaf_hen 05.07.2014, 16:14
1.

Die japanische Bahn hat 10sec. Verspätung im Jahr.
Die deutsche Bahn ist einfach nur peinlich. Unfähiges - pampiges Bahnpersonal sind da noch das kleinere Übel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benko 05.07.2014, 16:17
2. ???

Mit welcher Rechtfertigung die Bahn auch bei höherer Gewalt zahlen muss ist mir bis heute schleierhaft. Welcher übermotivierte und lebensfremde Richter da wieder gemurkst hat will man gar nicht wissen. Arme Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daldner 05.07.2014, 16:19
3. dann wird

der hohen Entschädigungszahlungen zum Fahrplanwechsel im Dezember eben mit Fahrpreiserhöhungen "belohnt" und schon stimmt die Rechnung wieder. Begründung: "gestiegene Personalkosten" und gut ist, gell, Herr Grube?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IronSky 05.07.2014, 16:22
4.

Zitat von Benko
Mit welcher Rechtfertigung die Bahn auch bei höherer Gewalt zahlen muss ist mir bis heute schleierhaft. Welcher übermotivierte und lebensfremde Richter da wieder gemurkst hat will man gar nicht wissen. Arme Gesellschaft.
wieso? was ist denn höhere gewalt in deutschland? ein bissl schnee, ein bissl regen, ein bissl wind. nichts, worauf man sich nicht mit vernünftig gebauter infrastruktur und rechtzeitig bereit gestellten ersatzzügen vorbereiten könnte.

also alles richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
impexus 05.07.2014, 16:22
5. wie ironisch

diesen Artikel zu lesen, während man wartend am Bahnhof sitzt, weil der Zug ausgefallen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinyentropy.com 05.07.2014, 16:33
7. Sehr erstaunlich

Laut eigenen Angaben ist die Bahn doch immer pünktlich, das belegen doch alle offiziellen Bahnstatistiken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 05.07.2014, 16:38
8. Bei höherer Gewalt dürfte es kein Regress geben.

Eigentlich müsste man dieses Urteil des Europäischen Gerichtshofes wieder einkassieren. Aber leider gibt es darüber keine Instanz mehr. Ausser der Bundestag würde eine gesetzliche Regelung dafür schaffen, dass die Bahnen für höhere Gewalt nicht in Regress genommen werden können. Wir gehen davon aus die Natur beherrschen zu können. Dem ist aber nicht so. Es gibt immer einen Unsicherheitsfaktor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 05.07.2014, 16:42
9.

Zitat von IronSky
wieso? was ist denn höhere gewalt in deutschland? ein bissl schnee, ein bissl regen, ein bissl wind. nichts, worauf man sich nicht mit vernünftig gebauter infrastruktur und rechtzeitig bereit gestellten ersatzzügen vorbereiten könnte. also alles richtig.
Auch bei vernünftig gebauter Infrastruktur gibt es Bäume die auf die Gleise fallen. Gibt es Flüsse die über die Ufer treten und den Bahndamm überschwemmen. Da helfen dann auch keine Ersatzzüge mehr. Man muss auch akzeptieren, dass Mutter Natur sich nicht immer beherrschen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12