Forum: Wirtschaft
Fahrverbote in Tirol und Salzburg: Österreicher setzen Deutschland unter Druck
Sven Hoppe / DPA

Am Freitag beginnt in Bayern die Ferienzeit - und in Österreich womöglich neues Verkehrschaos. Der Streit über die Fahrverbote droht zu eskalieren. Tirol fordert klare Schritte von deutscher Seite.

Seite 1 von 17
rene_meyer 22.07.2019, 14:57
1. gut so - bleibt standhaft in Oesterreich

Deutschland ist nicht nur bei der Zufahrt zum Brenner im Hintertreffen - auch seine Zufahrt zum Gotthard-Basis-Tunnel bis Basel ist weit weg von "fertig gebaut". Im Fordern ist man gut - aber im Umsetzen wird man dann ganz klein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 22.07.2019, 15:04
2. Straßenmaut in D für alle - sofort!

Derartige Schikanen in der verbrieften Freizügigkeit darf es nicht geben. Die Antwort muss sofort kommen, eine Straßenmaut per Jahrespickerl(!) für alle bei Kürzung der Treibstoffsteuer. Mit der CO²-Abgabe kann man diese ja wieder herauffahren. Da jeder bei Tanken den Vorteil erhält, nicht nur Inländer, ist das fair.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DKH 22.07.2019, 15:07
3. Österreich setzt Deutsche unter Druck

Die Überschrift ist völlig daneben, das Fahrverbot richtet sich NICHT gegen Deutsche, gilt es doch für alle.Und irgendwie muss man diesem Verkehrswahnsinn etwas entgegen ich wohne selber an so einer „Umfahrungsroute“, zwar in der Schweiz, ärgere mich aber masslos über diese Touristen, die um ein paar Franken zu sparen, oder dem Stau zu weichen von der Autobahn abfahren. Wenn nur ein kleiner Bruchteil des Verkehrs von der Autobahn abfährt, dann sind die Strassen völlig überlastet. Polizei, Feuerwehr usw. haben im Notfall kein durchkommen mehr. Wegen ein paar Tagen Urlaub dieser Wahnsinn, es wird Zeit dass Benzin 5 Euro kostet, dann regelt es sich von selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stephan H. 22.07.2019, 15:10
4. Zwanzig Jahre

Zwanzig Jahre ist in D nix passiert beim Zulauf für den Brennerbasistunnel. Situation mit CH ist fast gleich und da ist auch nix seitens D passiert. Kein Wunder dass sich die Transitnachbarn jetzt massiv wehren. Recht haben sie. Herr Scheuer: Es liegt an Ihnen den GüterTransit auf die Schiene zu bekommen. Dazu noch Autoreisezüge und generell auch im Personenverkehr in mehr Verbindungen investieren. Ihre Verantwortung und Entscheidung. Aber schieben Sie nicht ihr Versagen in Richtung der Nachbarn. Die sind verglichen mit ihrer Verkehrspolitik schon um Jahrzehnte voraus.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurather 22.07.2019, 15:11
5. Für eine "lokale, marginale Angelegenheit"....

... halte ich die Aktivitäten der Tiroler Landesregierung nicht. Ich kann mich nur an ein Land erinnern, in dem ich jemals die Autobahn nicht an jeder Ausfahrt verlassen durfte. Es hieß Deutsche Demokratische Republik. Bei allem Verständnis für die Belastungen der Anwohner in bestimmten Bereichen Tirols: ich habe keine Lust, mich gewissermaßen als Geisel für die Durchsetzung durchaus berechtigter politischer Forderungen nehmen zu lassen. Vor allem stört mich, dass die Strassensperrungen und Blockabfertigungen ganz kurzfristig eingeführt und dann nach kurzer Zeit erweitert wurden. Was kommt denn da noch? Da ich mich nicht durch solche dirigistischen Maßnahmen gängeln lassen will, bleibt mir nur eins: ich fahre nicht mehr nach Tirol, wo ich bisher sehr häufig Urlaub gemacht habe. Servus, macht's guat, liebe Tiroler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 22.07.2019, 15:12
6.

Es hat ja schon lange genug gedauert, bis man nach und nach Ortsumgehungen geschaffen hatte, und jetzt wollen die Autofahrer ein Recht auf "Autobahnumgehungen"...
Aber wir leben schon schwierige Zeiten: Wer fliegt, soll sich dafür auch noch schämen, aber Autofahren ist auch nicht das richtige. Und Zugfahren über eine Grenze hinweg ist schlicht ein Katastrophe, und finanziell ab zwei Personen indiskutabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 22.07.2019, 15:14
7. Guter Wille

erkennbar!!! Mehr wird aber auch nicht draus. Tirol, bleib standhaft bis die Anbindung geplant und finanziert (!) IST und die LKW-Maut angeglichen IST. Bitte auf keine Zusagen einlassen (siehe Zulaufstrecken auch und gerade beim Gotthard).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 22.07.2019, 15:14
8. Völlig richtig

Hier (bei uns) wird gepennt, Motto "Hinter der Grenze die Sintflut". Da wäre ich als Ösi auch angesäuert. Und wenn die Pkws der durchreisenden Touris meine Ortsdurchfahrt verstopfen und mit Lärm und Abgas zumüllen ebenso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 22.07.2019, 15:15
9. rene_meyer - peinlich

für Deutschland ist ja auch, dass das so gerne arrogant belachte Italien im Timing seiner Arbeiten auf Zeit ist. Die Terminals sind gebaut, die Anschlussstrecken fertig, einzig die Apenninunterquerung bei Genua ist noch im Bau. Gleichzeitig sind 50% des Brennerbasistunnels fertig. Nur Deutschland blockiert wie immer und ist hoffnungslos verspätet. Wie immer viel Rauch und keine Substanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17