Forum: Wirtschaft
Fahrverbote in Tirol und Salzburg: Österreicher setzen Deutschland unter Druck
Sven Hoppe / DPA

Am Freitag beginnt in Bayern die Ferienzeit - und in Österreich womöglich neues Verkehrschaos. Der Streit über die Fahrverbote droht zu eskalieren. Tirol fordert klare Schritte von deutscher Seite.

Seite 2 von 17
maxi1710 22.07.2019, 15:15
10. bitte auch München für Urlaubsfahrer sperren

Ich finde das österreichische Vorgehen nachvollziehbar. Sollte man hier in München, auch machen. Der Mittlere Ring ist zur Urlaubszeit an Wochenenden andauernd dicht wegen der abkürzenden Holländern und Norddeutschen. Wollen fast alle nach Italien wenn ich frage.
Herr Scheuer, tun Sie doch mal was Sinnvolles. Das wäre mein Vorschlag.
Vielleicht noch die Batterierroller wieder verbieten. Hätte schon beinahe zwei überfahren weil die die Kontrolle verloren hatten. Einen hat es dann selbst zerlegt.
Sah schmerzhaft aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pango 22.07.2019, 15:17
11. Recht so

Die Bayern und ihre Extrawürste ... Werden auf Jahrzehnte eine schnelle Bahnverbindung von Süden nach Norden blockieren, weil die Anwohner nicht mit einer Trasse belästigt werden sollen (Italien und Schweiz haben bereits geliefert). Wollen wiederum auch keine innerdeutschen Stromtrassen, Realsatire pur, die Industrie schlägt Alarm. Verärgern die Nachbarn mit undurchsichtigen Mautplänen. Tja, irgendwann fliegt einem der Stammtisch um die Ohren. Die Tiroler tun gut daran, sich von den Bajuffen nicht gängeln zu lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mehrleser 22.07.2019, 15:19
12. Güter auf die Bahn!

Güter auf die Bahn, so muss das sein, auch wenn lokal wieder dagegen protestiert wird. Gleiches Problem am Niederrhein mit der dreispurigen Verlängerung der Betuwe-Linie. Anwohner klagen und verzögern damit der Verlagerung des Güterverkehrs von der Autobahn auf die Schiene. Das ist leider die Bigotterie der Umweltschützer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dave111 22.07.2019, 15:21
13. Gotthard-Basis-Tunnel und Fehmarnbelttunnel

Beide Projekte haben Vieles gemeinsam. Verkehrstechnisch liegen sie beide auf dem Transportkoridor von Scandinavien nach Italien und stellen die größten Engpässe auf diesem Transportweg dar. Beide wurden vor Ewigkeiten geplannt - die Anfänge reichen weit in die Siebziger Jahre. Beide würden die Anbindung anderer Länder an Deutschland deutlich aufwerten, bei beiden beteiligt sich Deutschland nicht an den Kosten außer der Anbindung auf dem eigenen Territorium. Bei Beiden warten die Nachbarsländer seit Jahren ungedultig, dass in Deutschland endlich etwas getan wird.
Während beim Fehmarnbelttunnel die Umweltbilanz der neuen Querung recht umstritten ist (beim Baubefürchtet man große Schäden in der Ostsee, die Eröffnung mag für die Verlagerung der Transportgüter von den LKWs auf Schiene eher negativ werden usw.), ist der positive Effekt des Gotthard-Basis-Tunnels unumstritten, schon allein, weil er nur von Zügen benutzt werden kann. Dass sich Deutschland hier sträubt, ist unverantwortlich und unsolidarisch zu den Nachbarländern, die bereits riesige Summen in die Bauvorhaben investierten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabla55 22.07.2019, 15:23
14.

Hier müssen Verbote her.Fangen wir an mit einen Sonntagsfahrverbot in den Städten.
Bürger und Politiker versuchen mit allen Mittel Fahrverbote zu vermeiden.Schluß mit Palavern,
https://www.spiegel.de/auto/aktuell/abgasskandal-gericht-moniert-bundesimmissionsschutzgesetz-a-1263178.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gedankenzu 22.07.2019, 15:23
15. Mit uns kann man's ja machen

Österreich klagt erfolgreich gegen eine unterstellte Ungleichbehandlung bei einer deutschen Autobahnmaut.
Österreich lässt Termine platzen, wenn wir nicht so spuren, wie es ein Landeshauptmann will.
Österreich sperrt Straßen für Ausländer wenn es meint, es sei nun genug des fremden Verkehrs.
Man läuft offensichtlich zur politischen Hochform auf, wenn man gegen die Deutschen etwas unternehmen kann. Wir können uns ja nicht wirklich gegen solche einseitigen Maßnahmen wehren. Der vormals eingewanderte Österreicher fehlt uns glücklicherweise, um diesem Spuk ein Ende zu setzen.
Ich frage mich, wie gleichmütig oder blöd wir eigentlich sind, dass unsere Landsleute immer noch in Heerscharen in das Alpenländle fahren und dort urlauben. Die Welt ist so groß und mit dem Flieger ist man in 10 Minuten über diese eigenartigen Bergzwerge hinweg und lässt viel mehr Co² zurück, als es der dickste SUV emittieren könnte.
Ich frage mich, was wäre, wenn wir die polnischen, die holländischen, die litauischen oder auch österreichischen Transitfahrer so behandeln würden. Europa wäre in Aufruhr, drei Viertel des SPON-Debattierer würden die Auferstehung des vorgenannten Altösterreichers vermuten. Hier ist jedes Maß verloren gegangen, den freien Besuchsverkehr und Handel für Europa zu gewährleisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luba 22.07.2019, 15:26
16. Unsinn

Deutschland führt ja auch keinen Krieg mit Österreich, weil es keine Auto-Touristen in die Fußgängerzonen, Einbahnstraßen und Straßen 'nur für Anlieger' einrichtet.

Man fährt da wo's erlaubt ist und damit hat es sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janos71 22.07.2019, 15:30
17. Liebe Österreicher

Groß-Projekte mit deutscher Beteiligung werden selten pünktlich und kostendeckend seitens der Deutschen erfüllt. Das solltet ihr bei der zukünftigen Planung berücksichtigen und gleich ein Zeitkontingent draufschlagen. Der italienische und schweizerische Nachbar mag da zuverlässig sein aber in Deutschland ist Zuverlässigkeit bei Großprojekten mittlerweile die Ausnahme. Auf dem Papier sind die Deutschen oftmals Weltmeister in der Realität leider oft nur Mittelmaß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meiner_einer 22.07.2019, 15:30
18. Man kann Österreich eigentlich nur danken

.... dass sie der deutschen "LKW runter von der Schiene, rauf auf die Straße"-Politik einen Riegel vorschiebt.

Vor allem in den letzten 10 Jahren hat sich das LKW-Aufkommen auf deutschen Autobahnen dramatisch erhöht, mitunter ist die rechte Spur überhaupt nicht mehr für PKW nutzbar, außer, sie finden Gefallen daran, im Falle eines (Un-)Falles zwischen einer endlosen Aufreihung von 40-Tonnern zerquetscht zu werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 22.07.2019, 15:35
19. gedankenzu - wo werden Deutsche

im Vergleich zu Inländer im Ausland benachteiligt? Dass Deutschland keine EU konforme Maut auf die Reihe bekam ist sicher nicht das Problem der Ausländer sondern der deutschen Stammtischpolitik. Macht eine anständige Maut für alle und alle werden zahlen ohne das deutsche Gejammer. Danach andern die Schuld zu weisen ist schlicht absurd

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17