Forum: Wirtschaft
Fair-Food-Initiative: Schweizer stimmen über gute Lebensmittel ab
DPA

Die Schweizer entscheiden über die Fair-Food-Initiative, nach der Standards für nachhaltige, ökologische und fair produzierte Lebensmittel in die Verfassung des Landes geschrieben werden sollen. Was steckt hinter dem Vorschlag?

Seite 12 von 14
7eggert 23.09.2018, 09:54
110.

Zitat von m.w.r.
Die Deutschen können jeden Tag beim einkaufen drüber abstimmen. Dreck einfach liegen lassen.
Und damit sie das können, gibt es die Lebensmittelampel und Inhaltsangaben, die meine Mutter ohne Lupe noch lesen kann.

Nein, doch nicht, neben dem großflächigen Markenaufdruck ist kein Platz mehr …

Und Nein, es ist nicht die Aufgabe von 40 Millionen Haushalten, ein Jeder nebenberuflich die Arbeit des Anbieters zu übernehmen, mit Lupe E-Nummern nachzuschlagen, die Lieferkette zu beleuchten, die Betriebe zu kontrollieren. Das ist die Aufgabe Anbieter, der ehrliche Produkte anbieten und beschreiben soll, und vom Staat, das zu kontrollieren - ohne vorher um Erlaubnis zu bitten. Ein Staat, der das Täuschen der Verbraucher erlaubt und fördert, ist darin unwürdig.

Beitrag melden
Ge-spiegelt 23.09.2018, 11:04
111. Bis auf Velo Initiative würde ich ablehnen

Empfehle die Videos auf Admin.ch, die Annahme der Food Initiativen würden mehr Bevormundung, höhere Steuern, Zölle und Verbraucherpreise bedeuten. Auf Gentechnik müsste man auch verzichten, also keine Pflanzen die schneller wachsen, gesünder sind und weniger Wasser und keinen Pflanzenschutz benötigen. Trotzdem versprechen die Befürworter Allen Vorteile, die Quadratur des Kreises durch Ideologen, nein danke. Ich bin für einen mündigen und informierten Verbraucher, staatlichen Kontrollen der unterschiedlichen Standards und moderaten Eingriff des Staates in den Markt, Aldi, Lidl und EDEKA gegen Bauern und Genossenschaften ist unfair. Und weg von ideologischer Verblendung auch bei Bio , und stattdessen smarter Bio ohne Kupfer, mit Gentechnik und mit limitierter Düngung und Pflanzenschutz. In Deutschland und der EU.

Beitrag melden
ruhepuls 23.09.2018, 11:36
112. Volksabstimmungen = Wunschzettel fürs Christkind...

Zitat von MT98
nicht auch darüber abstimmen, unter welchen Gesichtspunkten Nahrungsmittel hergestellt werden und welche "Zusatzstoffe" nicht enthalten sein dürfen? Die Berliner Politiker haben halt keine Zeit, sie müssen sich um ihre Posten kümmern.
WENN man dieses Thema wirklich abstimmen lassen wollte, dann müsste man auch sämtliche Konsequenzen (Preisanstieg usw.) mit einfließen lassen. Mit "Hätte Ihr gerne besseres Essen?" ist es jedenfalls nicht getan. Und, wie die Schweizer Abstimmung zeigt, sobald die Negativaspekte wahrgenommen werden, sinkt die Zustimmung rapide. Und so eine Volksabstimmung kostet richtig viel Geld...
Ich war immer ein Fan von Volksabstimmungen, aber inzwischen glaube ich nicht mehr, dass Volksabstimmungen bessere Politik brächten - nur vielleicht "populistischere", weil "das Volk" egoistisch und kurzsichtig denkt.

Beitrag melden
Brain 23.09.2018, 12:13
113. Qualität

Schade, dass die Masse der Deutschen sich nicht für die Qualität von Lebensmitteln interessiert. Alles muss möglichst billig sein - Geiz ist geil. Essen darf in Deutschland nichts kosten.

Beitrag melden
zensurgegner2017 23.09.2018, 14:16
114.

Zitat von Brain
Schade, dass die Masse der Deutschen sich nicht für die Qualität von Lebensmitteln interessiert. Alles muss möglichst billig sein - Geiz ist geil. Essen darf in Deutschland nichts kosten.
Es ist superulkig, dass dieses Argument immer und immer und immer wieder kommt
Wieviele Millionen bezahlt die Industrie wohl, damit die Masse das glaubt.

Was ist dran: Nichts
Warum: Jede Untersuchung zeigt, dass der Verbraucher bereit ist mehr zu bezahlen, WENN er denn den Qualitäts-Unterschied glaubhaft erlebt, und es keine Megasprünge sind

Problem: Nur ein komplett Werbegesteuerter Mensch glaubt noch, dass der Preis ernsthaft etwas über die Qualität aussagt
Bei Müller Milch laufen z.B. 10 Milchqualitäten/Marken/Werbemittelchen vom selben Band, werden aus derselben Silage befüllt
Bei Mövenpick laufen 4 Marmeladen"marken" vom selben Band etc etc etc
Haribo verkauft das identische Produkt unter 5 Markennamen

Solange die Industrie nahezu jedes Label, jede gesetzliche Regelung so weichspült, dass schlicht kein glaubhafter Qualitätssprung zu sehen ist, solange wird der Verbraucher nicht bereit sein, mehr zu bezahlen

Beitrag melden
alwalis 23.09.2018, 14:22
115.

Es ist tasächlich lange nicht so schwierig, wie das einige hier dazustellen versuchen, an vernünftige Nahrungsmittel zu kommen. Es ist sogar bezahlbar, allerdings nur mit absoluten Kunstgriffen für bsw. HarzIV-Empfänger. Ich denke aber auch, dass der Verbraucher da selber zu beitragen kann, dass sich da etwas bewegt. Immerhin hat sich da auch schon einiges bewegt, auch wenn die Dauernörngler das nicht wahrhaben wollen.
Wenn ich mitbekomme, welche Mengen an vermutlich billigem Fleisch hier in der Nachbarschaft in diesem Sommer vergrillt wurde, zweifele ich daran, dass der Verbraucher hier gegen schlechtes Billigfood stimmen würde. Mit gutem Fleisch zum Kilopreis von ca. 20€ wäre das gar nicht drin, auch wenn die Leute hier in unserer Ecke nicht zu den Ärmsten gehören. Es ist nicht die Regierung, die dieses Verhalten vorschreibt, es sind die Verbraucher selber, die das so wollen, nämlich billiges Fleisch und billige Wurst bis zum Abwinken.
Aber im Moment kann es sowieso hier keiner recht machen. Gäbe es nur noch qualitativ gute Nahrungsmittel aus "sauberer" Produktion, wäre das teuer und der Aufschrei groß. Das wäre nur dadurch zu kompensieren, wenn dafür andere Dinge, bspw. wohnen, günstiger würde, was zur Folge hätte, dass...usw.

Beitrag melden
zensurgegner2017 23.09.2018, 14:39
116.

Zitat von alwalis
Es ist tasächlich lange nicht so schwierig, wie das einige hier dazustellen versuchen, an vernünftige Nahrungsmittel zu kommen. Es ist sogar bezahlbar, allerdings nur mit absoluten Kunstgriffen für bsw. HarzIV-Empfänger. Ich denke aber auch, dass der Verbraucher da selber zu beitragen kann, dass sich da etwas bewegt. Immerhin hat sich da auch schon einiges bewegt, auch wenn die Dauernörngler das nicht wahrhaben wollen. Wenn ich mitbekomme, welche Mengen an vermutlich billigem Fleisch hier in der Nachbarschaft in diesem Sommer vergrillt wurde, zweifele ich daran, dass der Verbraucher hier gegen schlechtes Billigfood stimmen würde. Mit gutem Fleisch zum Kilopreis von ca. 20€ wäre das gar nicht drin, auch wenn die Leute hier in unserer Ecke nicht zu den Ärmsten gehören. Es ist nicht die Regierung, die dieses Verhalten vorschreibt, es sind die Verbraucher selber, die das so wollen, nämlich billiges Fleisch und billige Wurst bis zum Abwinken. Aber im Moment kann es sowieso hier keiner recht machen. Gäbe es nur noch qualitativ gute Nahrungsmittel aus "sauberer" Produktion, wäre das teuer und der Aufschrei groß. Das wäre nur dadurch zu kompensieren, wenn dafür andere Dinge, bspw. wohnen, günstiger würde, was zur Folge hätte, dass...usw.
Woher erkennt denn der Verbaucher, dass es "gutes "Fleisch ist?

Wir lassen jetzt mal den Kleinmetzger weg, den gibts nämlich in Großstädten nicht so häufig

Wenn man sich die dutzenden von Labels ansieht, die auf den Produkten prangern, wenn man mitbekommt, dass im Schnitt alle 20 Jahre und länger ein Betrieb kontrolliert wird, dann ist es doch kein Wunder wenn das Volk immer weniger glaubt, und deswegen nicht bereit ist mehr auszugeben, nur weil ein lobbyistenverseuchtes Label das blaue vom Himmel runter verspricht

Wenn die Politik Labels ehrlich macht und tricksereien bestraft, wenn Hygiene wirklich kontrolliert wird, DANN ist der Kunde bereit mehr auszugeben, denn dann hat er das Gefühl, nicht veräppelt zu werden

Beitrag melden
Brain 23.09.2018, 15:20
117. Lebensmittelqualität

1 kg Fleisch vom Discounter für 4 Euro kann keine gute Qualität haben. Dies schmeckt man wenn man sich etwas mit dem Lebensmittel befasst. Metzger gibt es in jeder Stadt. Aber wenn man der Meinung ist, dass eh alles die gleiche Qualität ist u. das teurere Produkt nur deshalb teurer ist weil sich Konzerne nur bereichern wollen dann ist eh alles zu spät.

Beitrag melden
regelaltersrentner 23.09.2018, 16:17
118.

Zitat von krautrockfreak
vorhanden, wenn man den ganzen Mais-Mist (eh nur Tierfutter) weglassen würde...........
Sind sie sicher?
20.000 Produkte werden aus Mais hergestellt,
in einem gut situiertem Supermarkt stehen Produkte mit Mais oder Maisbestandteile.

Achten sie bei ihrem nächsten Einkauf darauf.

Beitrag melden
markus_wienken 23.09.2018, 16:22
119.

Zitat von Brain
1 kg Fleisch vom Discounter für 4 Euro kann keine gute Qualität haben. Dies schmeckt man wenn man sich etwas mit dem Lebensmittel befasst. Metzger gibt es in jeder Stadt. Aber wenn man der Meinung ist, dass eh alles die gleiche Qualität ist u. das teurere Produkt nur deshalb teurer ist weil sich Konzerne nur bereichern wollen dann ist eh alles zu spät.
Die Frage ist ob man die bessere Qualität wirklich schmeckt. Beim Schnitzel, paniert und mit Ketchup oder Jäger/Zigeunersoße bedeckt dürften wohl die wenigsten Menschen bei dem teuerem Fleisch ein Geschmackserlebnis erfahren.
Gleiches gilt wenn meine Frau ihre chinesischen Gerichte kocht, ich schmecke da rein gar keinen Unterschied, also warum dann mehr für etwas ausgeben worin sich für mich keinerlei Mehrwert ergibt?
Es gibt sicherlich auch Menschen die mit nicht ganz so hochwertigen Lebensmittel geschmacklich zufrieden sind und nicht bereit sind für mehr oder anderen Geschmack mehr Geld auszugeben.
Kann ich problemlos akzeptieren.

Beitrag melden
Seite 12 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!