Forum: Wirtschaft
Faktencheck: Rettet Europa Griechenland - oder nur die Banken?
DPA

Der griechische Finanzminister Varoufakis sagt: "Die Deutschen sollten wissen, dass sie mit ihrem Geld nicht Griechenland, sondern die Banken gerettet haben". Die SPIEGEL-Dokumentation macht den Faktencheck. Bei wem sind die Milliarden wirklich gelandet?

Seite 11 von 61
rockham 17.02.2015, 16:14
100. mag ja sein

...nur warum hat das dann den Staat abgehalten notwendige Reformen zur Wettbewerbsfaehigkeit, Investitionssicherheit, Steuersystemen etc. zu entwickeln.

Bei dieser ganzen Argumentation muss man sich fragen: es wird von den Griechen aufgezaehlt was andere falsch gemacht haben..was hat denn Griechenland getan, um diese Krise zu beherrschen? Und auch das war Teil des Programms...auch wenn man nur zugern auf die Sparkomponente schielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnirgel 17.02.2015, 16:14
101.

Und das Geld das die gr. Banken den Gläubigern nicht zurück zahlen konnten hat sich wohl in Luft aufgelöst oder was. Haben die Banken es gefressen statt es dem gr Staat zu geben? Langsam frage ich mich was bei Spon eigentlich los ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClausWunderlich 17.02.2015, 16:14
102.

NEIN nicht die Banken sondern das Kapital was dahinter steht. Das ist ja nicht den Banken sondern gehört zu 90% Aktionären/Inverstoren/Fonds.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziegenkäse 17.02.2015, 16:17
103. Rettet Europa Griechenland - oder nur die Banken?

Danke für diesen Beitrag. Um eine Insolvenz und eine Wirtschaftskrise abzuwenden, müssen halt die Gläubiger gestützt werden. Und die Schulden der Griechen bei diesen privaten Gläubigern wurden ja nicht erfunden, sondern von den Griechen "erwirtschaftet", oder ?!

Bei solchen Beiträgen kommt es einem immer so vor, als müsse das Geld "aus der Steckdose kommen"..oder direkt jedem Bürger immer ohne Gegenleistung von einer staatlichen Institution ausgezahlt werden, auch wenn er Schulden gemacht hat...

Dass das Finanzsystem auf dem Bankensystem beruht, weiss doch jedes Kind. Keine Neuigkeit. Oder hat keiner ein Girokonto, Tagesgeldkonto, bedient einen Kredit ? Und wenn der Kredit nicht mehr bedient werden kann, wer steht dann am ersten Rang mit der Berechtigung auf Rückzahlung? Wohl kaum der Schuldner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 17.02.2015, 16:17
104. Wer es bis heute nicht verstanden hat . . . .

. . . . dem sei gesagt, Griechenland war und ist der Lackmustest, wie eine Demokratie zerstört werden kann, wie leidensfähig eine Bevölkerung gemacht werden kann, ohne das es zu schweren Unruhen kommt. Ein frühes Beispiel auch ohne TTIP /TISA.
Den Rest der EU-Bürger schicken Merkel & Co. als „Marktkonforme Gesellschaft“ ins Rennen . . . dann wird Griechenland längst aus dem Reagenzglas entwichen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wassertitan 17.02.2015, 16:17
105. Guter Artikel

Auf so einen Artikel habe ich gewartet, der einmal die Finanzindustrie genauer auseinandernimmt und Geldbewegungen in diesen Größenordnungen anschaulicher erklärt. Ich werde meine Kritik an Griechenland verändern, da mein Augenmerk fast ausschließlich auf die Korruption gerichtet war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClausWunderlich 17.02.2015, 16:18
106.

Zitat von wb99
Klar. Die Griechen sind ja quasi gezwungen worden, Kredite aufzunehmen und Geld auszugeben. Waren ja nie souverän, die Griechen.
Zwangsversetzte Griechen: "Ich will mein Leben zurück"

Damals steuerte er auf der prestigeträchtigen Strecke zwischen Athen und Thessaloniki die Schnellzüge der Staatsbahn OSE. Es war sein Traumjob, der dem verbeamteten Lokführer netto bis zu 3500 Euro monatlich einbrachte. Fotiadis kaufte sich in Piräus eine Wohnung, vier Zimmer, 75 Quadratmeter, heiratete zum zweiten Mal und wurde wieder Vater. Das Leben war sehr gut zu ihm.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/zwangsversetzte-griechen-ich-will-mein-leben-zurueck-a-770889.html

Und ohne den Euro bzw. die EU hätte der mann nie soviel verdienen können. WO wäre Griechenland denn heute ohne Euro/EU. Das sollte man mal (der spon) einen artikel zu schreiben denn dann könnte man mal besser vergleichen wer da in Griechenland all profitiert hat vom Euro/der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hefe21 17.02.2015, 16:18
107. Entwirrwarr

"Wir können das hier auch nicht entwirren" - zumindest vom gedruckten SPIEGEL kann man eine solche Entwirrungsarbeit aber verlangen, bzw. hätte er das früher freiwillig geliefert. Da alles im Finanzbereich eine Abfolge von Soll/Habenbuchungen ist, könnte man ganz genau zurückverfolgen, wer das Drehbuch für das Griechenkreditschurkenstück geschrieben hat und wer es dann auf der internationalen Finanzbühne aufgeführt hat. Welche Garantien seitens der Politik wurden den kreditrausschaufelnden Banken im Vorfeld für den Fall eines Zahlungsausfalles gemacht? Gab es dort überhaupt zumindest rudimentäre Risikoanalysen, oder hatte die Euroeuphorie die Gehirne total vernebelt. Warum wird die Spiegelseite des Kreditbetrugs, Exporteure und Börsengewinnler aus dieser Zeit, nicht näher beleuchtet. Da wären so manche Querverbindungen denkbar. Gerettet wurden allerdings nicht die Banken - sondern die Sparer und die von der Polítik in die Privatvorsorge gedrängten unfreiwilligen Finanzmarktteilnehmer. Und damit letztlich die Politiker selbst, zumindest vorerst. Denn wenn dieses angezettelte Hochrisikospiel verloren geht, dann Gnade ihnen und uns allen Gott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mathesar 17.02.2015, 16:19
108. Hallo? Gehirn an Erde...

Die Story ist ja schön und gut, so lange man die Geschichte erst bei der Tilgung der Kredite anfängen lässt und nicht bei der Aufnahme der selben.

Sorry, alles Geld ging erst einmal nach Griechenland, wo es verkonsumiert wurde. Danach ging es darum, die Gelder zu tilgen, wo die Europäische Gemeinschaft zwar hochgradig gesetzeswidrig, nichtsdestotrotz hilfreich zur Seite gesprungen ist.

Jetzt einen auf empört zu machen, dass ist wohlfeil, trotzdem haben die Griechen all die Kohle schon mal ausgegeben und hadern jetzt herum, weil der Zahltag gekommen ist.

Spiegel...bitte einfach den Beginn der Story an den Anfang der Geschiochte verschieben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 17.02.2015, 16:19
109. Griechenland und Griechen

Griechenland muss aus Eurozone und EU ausscheiden. Es hat keinerlei Sinn, weiter Geld in dieses Fass ohne Boden zu werfen. Es gibt keinen Grund, ein Land zu subventionieren, dass nicht mal die von den Reichsten geschuldeten Steuern ordentlich einziehen will.

Die armen Griechen werden nach dem Grexit allerdings der Unterstützung bedürfen; sie können für das Debakel ohnehin am wenigsten. Insbesondere Kranke werden der Unterstützung durch die EU-Staaten bedürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 61