Forum: Wirtschaft
Faktencheck zum Kollektivierungsvorstoß: Wovon redet Kevin Kühnert eigentlich?
Matthias Schrader/DPA

Juso-Chef Kevin Kühnert wirbt für den demokratischen Sozialismus. Prompt warnen Konservative vor dem Abrutschen in die Diktatur. Dabei sind Kühnerts Vorschläge weniger radikal als vor allem eines: nebulös.

Seite 16 von 37
Ohnesorg77 02.05.2019, 20:19
150. Guter Diskursbeitrag

Ich bin Herrn Kühnert für seinen Beitrag sehr dankbar, denn er eröffnet einen lange nicht dagewesenen Denkraum für den notwendigen gesamtgesellschaftlichen Diskurs darüber, wie Gesellschaft im 21. Jahrhundert und darüber hinaus organisiert sein sollte. Dass sich gewisse Redakteure daran journalistisch bereichern, indem sieHerrn Kühnert vorwerfen, nebulös zu sein oder nicht zu Ende gedacht zu haben, wirft eher ein schlechtes Licht auf den hier dominierenden vorschnellen Bewertungsjournalismus.
Es sollte ein Ende haben mit der Merkel'schen Alternativlosigkeit und es dürfen auch Weichen neu und ganz neu gestellt werden, solange dies demokratische legitimiert ist. Welche Weichen, darüber soll und darf trefflich gestritten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 02.05.2019, 20:20
151. Womit denn?

Zitat von Freidenker10
Die SPD Granden sind aber nur sauer auf Kühnert weil der ihnen fast die netten Pöstchen vermasselt hat, obwohl er Recht hatte! Aber dass das nun viral geht ist doch etwas übertrieben...
Hallo Freidenker10,

womit hat denn Kevin Kühnert recht?

Seine Grundthese, daß es einen demokratischen Sozialismus gibt, ist bereits falsch.

Den gab es noch nie und nirgends.

Die Deutsche Demokratische Republik war viel, aber keinesfalls demokratisch.

Im Arbeiter- und Bauernstaat gehörte den Arbeitern die LPG oder die
VEB. Nur konnten sie damit wenig anfangen. Überall saßen Parteifunktionäre, die den Ton angaben.

Sorry, aber Kevin Kühnert hat keine Ahnung, wovon er redet.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wassolldasdenn52 02.05.2019, 20:21
152. @ baba01 heute, 19:28 Uhr

Angst vor der Wahrheit? Dass die Superreichen immer reicher werden und die Armen immer ärmer scheint Leute wie Sie nicht zu stören. Und, allmählich bröckelt auch die Mittelschicht immer mehr weg! Ist die Kaufkraft mal verloren, gibt es für die Konzerne eben nur noch Produktion zum Selbstzweck! Dann werden auch die Letzten merken, dass man Geld nicht essen kann! Ein gesundes Verhältnis zwischen Markt, Geld und Käufer muss sein und hat nichts mit Kommunismus oder sonstigem zu tun. Die meisten Menschen lassen sich nur blenden, von den neoliberalen Angstkampagnen. So langsam wird es Zeit, dass das Potenzial der Menschen sich wehrt. Denn der Brutalkapitalismus steckt seit der verzockten und längst noch nicht ausgestandenen Krise in einem Loch, das viel mehr Angst auslöst als der angestossene Gedanke von Herrn Kühnert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
se123 02.05.2019, 20:22
153. Am Linken Auge blind!

ich würde mir wünschen SPON würde gegen das Wiederaufflammen von linksextremistischen Ideen genauso vehement sein, wie bei rechtsradikalen.

Man stelle sich vor ein Journalist würde Argmente der AFD so wohlwollend behandeln.

Seit der Wiedervereinigung hat Deutschland nicht nur eine braune Vergangenheit der sie sich stellen muss, sondern auch eine dunkelrote!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnabelnase 02.05.2019, 20:23
154. Der wichtigste Satz steht am Ende des Artikels

"... weil er sich mit den Unterschieden im Detail ohnehin nicht beschäftigt hat." Richtig. Kühnert geht es ausschließlich um die Abschaffung des realen wirtschaftlichen Systems, der sog. sozialen Marktwirtschaft. Die ist ihm ein Dorn im Auge und deshalb ist es ihm auch vollkommen egal, durch welches System diese ersetzt würde. Details stören da nur. Kühnert hat wahrscheinlich auch kein größeres Problem mit dem Vorgehen und den Zielen der RAF in den Siebzigern. Die Zeiten hat er ja ebensowenig erlebt, wie er auch nur irgendetwas von der DDR oder der Wiedervereinigung mitbekommen hat. Kein Wunder, dass bei ihm alles etwas "nebulös" ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jschm 02.05.2019, 20:23
155. Genauso

wie hier ein rechter Ideologe zerrissen würde, sollte es linken Populisten ergehen. Schließlich sind sie für die zweite Diktatur auf deutschem Boden im XX Jahrhundert verantwortlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edsize 02.05.2019, 20:23
156. Spiegel Mitarbeiter KG

Ist es nicht so das der Spiegel Verlag da schon mit gutem Beispiel voran geht? Schliesslich gehören 50,5% des Spiegel Verlages den Mitarbeitern - also alles gar nicht so utopisch. Beim Spiegel wurde das von Rudolf Augstein angeschoben, vielleicht nimmt sich die Familie Quandt ein Beispiel daran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 02.05.2019, 20:24
157. Kevin Kühnert

Zitat von irobot
Und jetzt raten Sie mal, woran das liegen könnte.
Hallo Irobot,

sobald Kevin Kühnert das in die Hand nimmt, wird das mit dem Sozialismus auch einwandfrei funktionieren.

Die anderen hatten eben einfach keine Ahnung.

Kevin Kühnert sitzt im Tal der Ahnungslosen. Früher war das in Dresden.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernesto c 02.05.2019, 20:24
158. Toll

finde ich diesen Vorschlag von unserem Kevin. Vor allem wir Deutschen haben doch so gute Erfahrungen mit sozialisierten und sozialistischen Unternehmen gemacht, hier könnten sich endlich die noch letzten lebenden überzeugten Sozialisten mit DDR Vergangenheit einbringen. Aus BMW wird ein Kombinat gemacht oder ein VEB ! Das klingt schon gut: VEB BMW. Und ab diesem Moment würde aus dem furchtbar durchschnittlichen, irgendwie bayrisch-provinziellen BMW endlich eine Weltmarke, ganz so wie es der TRABI, Verzeihung, der Trabant, einmal war, dieses Wunder sozialistischer Automobiltechnik, das bis heute den westlich-kapitalistischen Automobilen haushoch überlegen ist, BMW ist dabei gar nicht mitgerechnet. Das würde den Industrie- und Automobilstandort Deutschland in eine ganz neue Ära hinüberführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erythronium2 02.05.2019, 20:24
159.

Es ist mir ganz egal, ob und wie sich Kevin Kühnert die Überwindung des ach so bösen Kapitalismus und den Übergang in den kollektivistischen Sozialismus vorstellt. So mächtig ist der Mann nicht, dass er irgendetwas davon umsetzen könnte.. Seine Äußerungen waren jedenfalls abwegig. Mehr muss man dazu nicht mehr sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 37