Forum: Wirtschaft
Faktencheck zum Kollektivierungsvorstoß: Wovon redet Kevin Kühnert eigentlich?
Matthias Schrader/DPA

Juso-Chef Kevin Kühnert wirbt für den demokratischen Sozialismus. Prompt warnen Konservative vor dem Abrutschen in die Diktatur. Dabei sind Kühnerts Vorschläge weniger radikal als vor allem eines: nebulös.

Seite 20 von 37
luny 02.05.2019, 21:10
190. Einfach mal ein Praktikum bei BMW absolvieren

Zitat von James Blönd
Sagen Sie ruhig, wie es ist: Er hat keine Ahnung. Was meiner Meinung nach nicht nicht nur an seinem Alter liegen dürfte.
Hallo James Blönd,

wenn Kevin Kühnert mal ein 6monatiges Praktikum bei BMW absolvieren würde, käme er eventuell zu ganz anderen Erkenntnissen :-)

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
James Blönd 02.05.2019, 21:14
191.

Überlege ernsthaft, die SPD doch mal wieder zu wählen. Aus Mitleid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kommentator123456 02.05.2019, 21:14
192. Kühnert will Leistungswillen zerstören

Kühnert meint, dass idealerweise niemand mehr als den selbstbewohnten Wohnraum sein Eigentum nennen dürfe?

Warum?? Wenn z.B. ein Handwerker sein eigenes Haus fertig gebaut hat, darf er kein zweites bauen? Was soll das??
Sicherstellen, dass alle auf gleich niedrigem Niveau leben?
Ist es nur der Neid, den Kühnert zu seiner Meinung kommen lässt.
Es ist wirklich schwer verdaulich, dass immer noch Leute diese Art von Ideen ernsthaft diskutieren wollen.

Motivation und Belohnungen für Anstrengungen sind essentiell - sonst wird nicht viel geleistet - hat man ja in der DDR zur Genüge gesehen - neben vielen anderen Problemen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rob33 02.05.2019, 21:21
193. dem armen Kevin beiseitespringen

Alles nicht so gemeint, oder was will uns der Spiegel vermitteln ?
Der Shitstorm macht halt auch vor Linksradikalen nicht halt.
Schön für Kevin das der Spiegel hilft das "Missverständnis" aufzuklären.
Mit seinen 30 Jahren kann er ja nicht wissen was die Begriffe "Kollektiv" , "Enteignung" und "Überwindung des Kapitalismus" beim Deutschen Michel auslösen.
Der Unterschied ist das bei nicht-linken Meinungsäußerungen mit anschließendem Shitstorm der Spiegel
sich (genüßlich?) zurücklehnt (siehe Boris Palmer).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 02.05.2019, 21:21
194.

Zitat von bombi_22
promoviert, arriviert etc. etc. und finde das einfach nur geil was der Typ da macht. Brexit, Trump und die AfD /UKIP/Lega/Vox/Front National sind das Ergebnis einer einfallslosen Politik für die 1 Prozent. Höchste Zeit, dass da wieder ein paar echte Querdenker den Laden aufmischen!
Sie haben mit Ihrem Beitrag sicherlich Recht, aber Kühnert macht es einfach zu dilettantisch. Leider wird die, wie von Ihnen erwähnte Politik für das 1 Prozent auch noch von den Medien unterstützt. D.h. Revoluzzer haben logischerweise das Kapital, die Politik und die Medien gegen sich. Da sind die Chancen doch recht gering! Solange die breite Masse noch vor sich hindöst wird sich nichts ändern...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 02.05.2019, 21:26
196. Zum Glück

Zitat von jo126
Die Zulieferbetriebe sind auf Fachpersonal angewiesen, das zunehmen knapper wird. Weiß ich, weil viele unserer Kunden zu dem Bereich gehören. Aber auch in der Logistik wird gesucht, ebenso - und hier besonders - im IT-Bereich. Es gibt noch weitere Beispiele. Den klassischen Malocher gibt es aber kaum noch. Hatten wir früher im Hamburger Hafen, da waren dann auch Ungelernte (wie Kevin...). Heute mindestens Facharbeiter - oder Studierte (mit Abschluss).
Hallo Jo126,

Kevin Kühnert hat ja Glück. Er muß sich dem harten Arbeitsmarkt in Deutschland überhaupt nicht stellen.

Er lebt und überlebt ganz prima als hochdotierter Berufspolitiker.

Nein, tauschen will ich fürwahr nicht.

Sich zum Politkclown machen zu müssen, ist ziemlich peinlich.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Radiosicht 02.05.2019, 21:27
197. Kevin Kühnert macht sich zum Verfassungsfeind

Kevin Kühnert schwadroniert ohne jedes Gefühl für den Boden unserer Verfassung über eine neue Staatsordnung. Natürlich kann man immer wieder gerne über Umverteilung philosophieren. Aber wer den Grundrechtsschutz des Einzelnen gegenüber einer irgendwann womöglich wildgewordenen demokratischen Mehrheit abschaffen will, macht sich schlichtweg zum Verfassungsfeind. Dass
eine SPD-Parteivorsitzende zu solchen Verirrungen schweigt, wird am Ende Ihre Macht kosten. Dass aber der Spiegel die verfassungsrechtliche Brisanz des Ego-Trips von Kevin Kühnert gar nicht bemerkt und das Ganze als legitimes politisches Philosophieren abtut, erschreckt Unsere Verfassung lässt sich ohne Revolution in Ihren Grundfesten des Art 1 und Art 20 GG leider nun mal nicht ändern. Wer das dennoch fordert, ist ein Revolutionär und nach der geltenden Rechtsauffassung ein Fall für den Verfassungsschutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quercusilex1 02.05.2019, 21:28
198. Egal

wie ma die Äußerungen von Kevin interpretiert. Ich als Sozialdemokrat empfinde es als große Dummheit von Kevin, dies jetzt vom Zaun zu brechen. Wenn wir 20 % Arbeitslosigkeit hätten, würde das Wirkung zeigen. Derzeit ist das einfach nur schädlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
James Blönd 02.05.2019, 21:30
199.

Zitat von charlybird
hier wieder von den Linkenphobikern versemmelt wird. Da wird aber auch nichts ausgelassen, von Marx bis Kuba, es ist alles dabei, nur kein sinnhaftes Argument und man spart auch nicht mit persönlicher Polemik, die offensichtlich bei den konservativen Gegenparts wie Scheuer oder Lindner ausgespart wird. Man hat das Gefühl, das halbe Forum, als sozusagen kümmernde Quandt -Verwandschaft in spe, macht sich um das in den Revolutionsfokus gekommene Autohäuschen BMW Sorgen. Dass aber der so segensreiche Kapitalismus an Grenzen bezüglich Ökologie, Solidarität, Versorgung, allgemeine Prosperität und tatsächlichem Wachstum gekommen ist, wird immer noch nicht wahrgenommen. Man fasst es einfach nicht, wie kleinkariert hier ein paar mögliche Ideen bezüglich eines aktuell versagenden Wirtschaftssystems abgebügelt werden. Offensichtlich glaubt nun jeder, dass sein mit viel Feierabendgeld erwirtschaftetes Mietshaus jetzt enteignet werden soll, von den zahllosen Erben, die von einem mehr oder weniger leistungslos erhaltenem Vermögen leben, ganz zu schweigen. Und mal nebenbei....ein Angestellter, Beamter oder gar Rentner mit kleinem oder mittlerem Einkommen kann bei den explodierenden Mieten und den hohen Energie- und steigenden Lebenshaltungskosten keine Aktien kaufen, vor allem dann nicht, wenn er noch eine Familie mit Kindern haben sollte.
Ich persönlich habe ein Problem mit Aktien. Wissen Sie auch, warum?

AGs sind, vom Gesetz her, auf Gewinnmaximierung getrimmt. Seit 1923. Wenn Sie mal für eine längere Zeit dabei waren, über Quartalsberichte zu sinnieren, dann wissen Sie, wohin das führt.

Die wirklichen Umsatzbringer in Deutschland sind die - meistens Inhaber geführten - Familienunternehmen (Mittelstand). Anders als AGs und deren 'Vorstände' wissen diese das Wort 'Verantwortung' sehr viel genauer einzuschätzen, da es im schlimmsten Fall um ihre eigene Existenz geht.

Nur, wer treibt den Mittelstand so übel vor sich her? Bingo, es sind die AGs, umsatzmäßig (in Summe) eigentlich vernachlässigbar. Btw, AGs sind eine 'Erfindung' aus den USA. Weitere Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 37