Forum: Wirtschaft
Faktencheck zum Kollektivierungsvorstoß: Wovon redet Kevin Kühnert eigentlich?
Matthias Schrader/DPA

Juso-Chef Kevin Kühnert wirbt für den demokratischen Sozialismus. Prompt warnen Konservative vor dem Abrutschen in die Diktatur. Dabei sind Kühnerts Vorschläge weniger radikal als vor allem eines: nebulös.

Seite 26 von 37
oli h 02.05.2019, 23:16
250. Alles relativ

Mir ist unter Umständen ein kleines Stück von einem großen Kuchen lieber als ein großes Stück von einem kleinen Kuchen. Es kommt auf die Größe des Stücks an, nicht auf die Größe des Kuchens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labuday 02.05.2019, 23:16
251. das hätte ich gerne verstanden - wo, wie und wieviel erwirtschaftet

Zitat von mckberlin
Ein fabrikarbeiter erwirtschaftet deutlich mehr als die meisten Akademiker. Trotzdem wurden viele gut bezahlt jobs ausgeglieder oder durch Leiharbeiter besetzt. Das führt zu einer Rentekrise die erst die nächsten Jahrzehnte zeigen. Doch die reichen freuen sich!
ein Fabrikarbeiter mehr ?
Bei einem PKW z.B. sind die Kosten des Materials, des engineerings, die Vorkosten, die Gemeinkosten, die Finanzierungsksoten bei 80/85 %.
Da kommt noch ein bißchen schrauben hinzu (das ist der Anteil des Fabrikarbeiters - heute bei etwa 5 %, demnächst durch noch mehr Automatisierung gegen 1%).
Wo genau ist da der Mehrwert des Fabrikarbeiters ?
Der Fabrikarbeiter wird in nächster Zeit gar nicht mehr gebraucht - also Mehrwert sehe ich da gar nicht, eher Kostenfaktor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doktor-nötigenfalls 02.05.2019, 23:27
252. Wieso sollte sich...

Zitat von hobie14
Kühnert ist eine linke loose cannon, ein Utopist, der nie in der Wirtschaft gearbeitet hat und daher abstruse Thesen zum Besten gibt. Wenn sich die SPD davon nicht scharft distanziert, dann gute Nacht.
...die SPD von Kühnerts Aussagen distanzieren? Lesetipp: Schauen Sie doch mal in das bis heute gültige Hamburger Programm der SPD. Dort ist dem Demokratischen Sozialismus ein eigenes Kapitel gewidmet, wo es heißt "Unsere Geschichte ist geprägt von der Idee des demokratischen Sozialismus, einer Gesellschaft der Freien und Gleichen, in der unsere Grundwerte verwirklicht sind. Sie verlangt eine Ordnung von Wirtschaft, Staat und Gesellschaft, in der die bürgerlichen, politischen, sozialen und wirtschaftlichen Grundrechte für alle Menschen garantiert sind, alle Menschen ein Leben ohne Ausbeutung, Unterdrückung und Gewalt, also in sozialer
und menschlicher Sicherheit führen können. Das Ende des Staatssozialismus sowjetischer Prägung hat die Idee des
demokratischen Sozialismus nicht widerlegt, sondern die Orientierung
der Sozialdemokratie an Grundwerten eindrucksvoll bestätigt. Der
demokratische Sozialismus bleibt für uns die Vision einer freien, gerechten und solidarischen Gesellschaft, deren Verwirklichung für uns eine dauernde Aufgabe ist. Das Prinzip unseres Handelns ist die soziale Demokratie."
Warum also sollte sich die SPD von ihrer ureigenen historischen Programmatik verabschieden? Hat man jemals derart hysterisch die FDP für ihre Pläne angegriffen, den Sozialstaat gegen Null zu fahren und gleichzeitig der Wirtschaft unumschränkte Macht zu gewähren? Ich zumindest unterschreibe jeden Satz Kühnerts. Die Crux an der Sache ist allerdings die völlige Unfähigkeit und der angstgetriebene Widerwille der SPD, solche Gedankenspiele auch nur ansatzweise zu diskutieren. Dennoch gebührt Kevin Kühnert großer Dank für seine Einlassungen. Die Schnappatmungsreaktionen der Altvorderen seiner und der anderen angestaubten Altparteien bis hin zu den sogenannten Leitmedien beweisen ja, dass er voll ins Schwarze getroffen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labuday 02.05.2019, 23:29
253. es gibt bei Millionären oder Milliardären kein cash zu

Zitat von maynard_k.
Millionen von mir aus, aber wenn Milliarden durch den Tod des Besitzers frei werden und wieder investiert werden müssen gibt es kaum ein sinnloseres und unwirtschaftlicheres Kriterium als das dem jeweiligen Kind zu überlassen. Qualifikation sollte das Kriterium sein nicht der Zufall. Das Deutschland als soziale Marktwirtschaft mehr umverteilen müsste steht außer Frage. Dass das problemlos ohne Einbußen beim Wirtschaftswachstum funktioniert ist ebenfalls klar - auch wenn ja genau das in der Regel als Argument dafür genutzt wird die Mehrheit davon abzuhalten für mehr Umverteilung zum eigenen Nutzen zu stimmen! Das wird auch hier jetzt wieder passieren. Man wird versuchen Kühnert zu diskreditieren und wird es auch schaffen. Bei 'Diktatur" musste ich schon schmunzeln ... da kommt direkt der Vorschlaghammer. Mal schauen wie lange das noch funktioniert ...
vererben - wer solch einen Dünnschüß verbreitet, sollte den Struwelpeter lesen.
Was haben Sie eigentlich für eine Vorstellungswelt ? Sind sie beim Geldspeicher von DD stehengeblieben ?
Vermögen sind NIEMALS cash - die sind immer irgendwie gewinnbringend (meistens) angelegt in Sachwerten, Immobilieen, Wertpapieren.
Wenn ihre Welt aus Sparbuch und Portemonnaie besteht, muß das nicht bei anderen auch so sein.
Ehe auch nur EINE der Ideen dieses Kerlchens aus der großen Gruppe der "SPD-und -niemals-wirklich-richtig-gearbeitet" diskutiert werden sollte, müßten doch erstmal die Grundlagen geschaffen werden, auf denen eine solche Entscheidung möglich wäre - wenn denn überhaupt:
Es müßte das Grundgesetz geändert werden und zwar massiv - wo will denn der die 2/3 herholen, die das könnten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
terry23 02.05.2019, 23:32
254.

Jeff Bezos hat sich das also alles selbst erarbeitet. Tüchtiger Mann, offensichtlich. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labuday 02.05.2019, 23:38
255. es gab ja auch noch NIE eine reine Marktwirtschaft und

Zitat von Guerilla_79
Ich seh da auch 2 verschieden Systeme, genau genommen sind es 3 die eine Gesellschaft benötigt. Ein Rechtssystem, ein Wirtschaftssystem, und ein Regierungsystem. In den letzten Kommunistischen/Sozialistischen Ländern gab es in erster Linie mal Diktaturen, also Regiersungssystme, die die Wirtschaft und das Rechtssystem ausgeschaltet haben. Es gab auch schon Kapitaldiktaturen, Rechts, oder Linksdiktaturen, nie haben sie was gutes gebracht - nur kann man dann einfach nicht davon auf das Rechtssystem oder die Wirtschaft schließen. Wo kommt eigentlich die annahme her eine sozialistische Wirtschaft wäre per se undemokratisch und habe ein verschrobenes Rechtssystem? Weder das eine noch das andere MUSS zusammenhängen. Es kann genausogut eine sozialistisches Wirtschaftssystem UND eine funktionierende Demokratie und Rechtssystem geben...... und das gab es bisher noch NIE. Von daher kann man garnicht darauf schließen das es immer, alles schlecht und gescheitert sei. Es gab garkeinen sozialismus, es gab kaputte Diktaturen.... nicht mehr und nicht weniger. Natürlich liegt es im Bereich des möglichen einen demokratischen-rechtsstaatlichen sozialismus zu haben - wenn man die Diktatur dazu weg lässt.
reinen Kapitalismus - immer greift die Politik so stark ein, daß NIE etwas Reines entshet, das wirklich wirken kann. Da es das noch nie gab, muß doch nicht heißen, daß es funktioniert - dito Turbokapitalismus - der funktioniert sogar einigermaßen in China.
Unsere Märkte sind überreguliert - bestes Beispiel: der Wohnungsmarkt - stärkste Eingriffe des Staates in die freie Preisbildung und immer weniger funktioniert das ganze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 02.05.2019, 23:39
256. Botschafter in Venezuela könnte er ja werden.

Ich bin durchaus für mehr Staat und auch Staatskonzerne zu haben, in Bereichen des Gemeinwohls: gemeinnütziger Wohnungsbau, Trinkwasserversorgung, Müllabfuhr, Bahn und ÖPNV, nicht-gewinnorientierte Krankenhäuser - all sowas. Gut laufende Konzerne, die anständige Löhne zahlen, verstaatlichen zu wollen ist jetzt nicht gerade der Weg zur allgemeinen Glückseligkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
terry23 02.05.2019, 23:40
257.

Mir ist ein Jugendlicher mit nicht zu Ende gedachten Gedanken lieber und wertvoller als langjährige Berufspolitiker oder auch Journalisten, die mit Ihren Gedanken am Ende sind und keinerlei Lösungsvorschläge zu den objektiv bestehenden riesigen Herausforderungen bestehen.

Warum nicht mal die Gedanken nehmen und weiterentwickeln, verbessern, korrigieren, wo nötig? Warum nicht Dialog statt Aburteilung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labuday 02.05.2019, 23:43
258. Preisfrage: welcher Markt leidet wohl am schlimmsten unter staatlichen

Zitat von kakophoniephobie
Der Staat als Unternehmer - was soll dabei herauskommen? Sozialismus a la DDR? Kühnert hat jedoch in einem Punkt, der er nicht direkt anspricht, sondern nur zwischen den Zeilen andeutet, Recht: Die Politik hat den Markt gewähren lassen, sie hätte Entwicklungen voraussehen müssen und steht jetzt, nachdem das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist, ratlos und ohne Konzepte da. Siehe Wohnungsbau bzw. Wohnungsmarkt.
politischen Eingriffen und stagniert inzwischen vollkommen ?
Korrekt: der Wohnungsmarkt. Anzeichen tiefste staatliche Eingriffe sind die, daß kein Billigwohnraum mehr geschaffen wird (werden kann).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f.thiede 02.05.2019, 23:43
259. Jugendtorheit ?

Hat Kühnert das wohl mit seinen Eltern vorher abgesprochen? Wohl nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 37