Forum: Wirtschaft
Fallende Aktienkurse: Das steckt hinter der Börsenflaute
JUSTIN LANE/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Jahrelang kannten die Börsenkurse eine Richtung: nach oben. Damit könnte es nun vorbei sein - seit zwei Wochen geht es besonders rasant abwärts. Gründe dafür gibt es genug.

Seite 2 von 3
leo Pold 165 26.10.2018, 16:12
10. Dirk Müller lag der schon mal richtig?

Zitat von janaschlutze
Dirk Müller: Der nächste Börsencrash wird heftiger als 2008 .... https://aktien-boersen.blogspot.com/2018/09/dirk-muller-der-nachste-borsencrash.html
Ich habe Dirk Müller die letzten 8 Jahre verfolgt und seine Fond angeschaut. Er müsste statistisch eigentlich mal richtig liegen. Wenn man 60% - 80% gegenteilig agiert wie er vorschlägt liegt macht man alles richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 26.10.2018, 16:14
11. Ich biete eine ganz banale Erklärung an: Konjunkturcyclen,..

die soll es ja geben. Die letzte Krise war 2008. Nach dem Motto: "What goes up, must come down". Und alle 7, 8 oder 10 Jahre sammeln sich Probleme und Gründe an. Aber vielleicht ist diese Erklärung ja zu banal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 26.10.2018, 16:16
12. Das

Zitat von adam01
viel zu hoch. Den realistischen DAX schätze ich auf 8.000.
schätze ich ist Kaffeesatzlesererei von Ihnen . Der Kursindes DAX
ist heute nicht höher als vor 20 Jahren , unsere Wirtschaft aber seit Schröders Zeiten kräftig gewachsen . Das sind ganz normale Schwankungen . Wir sind jetzt, Performance, wieder auf dem gleichen Niveau wie vor 2,5 Jahren . Wohl dem , der sich absicherte, der kann jetzt 10-15% niedriger wieder einsteigen . Der Gewinn liegt im Einkauf, alte Kaufmannsregel. .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 26.10.2018, 16:18
13.

Zitat von wallabi
Kommt noch! Außerdem gibt es imSpekulationsmarkt keine absolut verlässlichen Regeln. Auch wenn es keiner hören will … die Börse ist nur eine Spielbank mit seriösem Anstrich. Bis jetzt wurden die meisten (Klein)Anleger noch immer geschröpft. Man braucht nur an die "Volksaktie" der Telekom denken.
Das ist dummes Zeug! Ich habe mit Telekom Aktien gut verdient. Man muß sich nur mal mit der Materie befassen und wenn man keine Ahnung hat, die Finger von lassen. Kaufen wenn alle verkaufen und umgekehrt ist die Devise. Ich habe erst Telekom gekauft, als die ganz unten warne und nur abgewartet. Die Börse ist auch kein Glücksspiel, sondern lediglich der Marktplatz an dem sich Käufer und Verkäufer treffen. Und gerade das "Volk" wäre gut beraten, nach dem nächsten Crash mal mit nem Indexfond einzusteigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 26.10.2018, 16:20
14.

Zitat von karljosef
Der Dax hat aber auch überhaupt nichts mit den reellen Werten, die hinter den Aktienkursen stecken, zu tun. Es ist zu einem reinen Spielgeld degeneriert! Nach dem wahrscheinlich bevorstehenden Börsencrash werden Sie mir recht geben! Nachdenkliche Grüße
Nach dem Crash wird es auch wieder hoch gehen und dann liegen Sie wieder daneben. Natürlich sind Aktienkurse selten reel, sie bilden vielmehr die Erwartungen an das Unternehmen und die Zukunft ab, aber viele deutsche Unternehmen sind nicht überwertet, sondern reel bewertet. Die Dividende sollte man auch nicht übersehen. Aktien lohnen sich mehr als jedes Sparbuch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faktomat 26.10.2018, 16:34
15. Kauf=Verkauf

Zitat von jsavdf
Er wird nie wieder seinen Startwert erreichen. Ich denke einfach dass Anleger ihre Gewinne mitnehmen, und weil Großanleger anfangen ziehen die kleinen nach. Aktien sind auch gebundenes Kapital und irgendwann muss es ausgezahlt werden. Bisher haben einfach mehr Aktien gekauft in als Verkauft. Das ändert sich sobald die Großanleger wieder bereit sind den Preis für Aktien zu zahlen. Es ist ganz normal dass soetwas passiert. Kein Grund für minütliche Wasserstandsmeldungen. Für den kleinanleger reicht es quartalsmäßig reinzuschauen, alles andere macht den Menschen krank. Für institutionelle Anleger sind die Nachrichten die SPON liefert eh viel zu langsam, da ist das Kind für die schon in den Brunnen gefallen.
Zitat: "Bisher haben einfach mehr Aktien gekauft als verkauft".
Nein, es werden immer exakt gleich viele Aktien gekauft als verkauft, denn wenn niemand kauft, kann auch niemand verkaufen und umgekehrt.
Ein fallender Kurs ergibt sich, wenn ein Verkäufer heute bereit ist, ein Verkaufsangebot zu machen, welches im Preis niedriger liegt als gestern. Dies tut er dann, wenn er zum gestrigen Preis heute keinen Käufer findet.
Wenn Aktien weltweit fallen, dann fällt der DAX zumeist schneller und tiefer als amerikanische Indexe. Die gängige Erklärung erscheint plausibel: DAX Aktien gehören überproportional internationalen Investoren; deutsche Bürger sind ja Schlusslicht im "Aktiensparen".
Wenn US-zentrierte internationale Investoren Richtung weniger Risiko umschichten, also den Aktienanteil ihres Portfolios zurückfahren und dafür z.B. US Staatsanleihen kaufen, dann verkaufen sie eher deutsche als amerikanische Aktien. Insbesondere auch, weil deutsche Aktien für internationale Investoren zusätzlich mit einem Währungsrisiko behaftet sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 26.10.2018, 16:40
16.

Zitat von Papazaca
die soll es ja geben. Die letzte Krise war 2008. Nach dem Motto: "What goes up, must come down". Und alle 7, 8 oder 10 Jahre sammeln sich Probleme und Gründe an. Aber vielleicht ist diese Erklärung ja zu banal
Die ist wirklich sehr banal.
Die Welt ist bis zur Halskrause verschuldet und nicht nur die Staaten, sondern auch die Unternehmen und Privatleute. Allen voran die USA und China mit je ca. 350 - 360 % des jeweiligen GDP's.
Die Zentralbanken, Fed und EZB habe ihre Bilanzen aufgebläht bis zu vier Billionen US$ (am. Trillionen) und haben nichts mehr im Köcher, was sie der nächsten Krise entgegensetzen können. Von den drei Billionen, (am. Trillionen) von Unternehmensschulden der USA sind knapp 50 % kurz vor dem Ramschstatus und werden mit "BBB" bewertet. Nur die niedrigen Zinsen haben viele dieser (Zombie)Firmen vor dem Exitus bewahrt. Geht die US Wirtschaft auch nur ein klein wenig in die Knie, gibt es eine Pleitelawine. Denn Versicherungen, Pensionsfonds, etc dürfen mit "BB" bewertete Papiere nicht mehr kaufen.
So glimpflich, wie die letzte Krise wird die nächste nicht ausgehen.
jeder Bürger sollte sich langsam mit dem Gedanken vertraut machen, dass er beim nächsten Mal wirklich zur Kasse gebeten wird, z.B. mit "Währungsreformen" und da nehme ich den US$ nicht aus, auch wenn die US .- Amerikaner so etwas noch nicht erlebt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgom 26.10.2018, 16:42
17. Dann sind Unternehmen an sich vermutlich keine reellen Werte?

Zitat von karljosef
Der Dax hat aber auch überhaupt nichts mit den reellen Werten, die hinter den Aktienkursen stecken, zu tun.
Der Dax spiegelt den Preis wieder, den das Publikum bereit ist, für das Eigenkapital der darin gelisteten Firmen zu bezahlen. Fragen Sie z.B. mal Fr. Klatten, ob ihr es einen reellen Nutzen bringt, am Eigenkapital von BMW beteiligt zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willyw 26.10.2018, 16:43
18. Und das sind sie wieder: Die Weltuntergangspropheten ...

... Dirk Müller und Co., die gebetsmühlenartig seit Jahren wiederholen, dass jetzt aber ganz bestimmt in echt und wirklich der große Crash kommt. Wenn sie dann irgendwann mal richtig liegen (nachdem sie vorher 1000 Mal falsch gelegen haben), sagen sie dann: "Siehste, habe ich euch doch gesagt."

Und alle, die aus extremer Risikoaversion nie in Aktien investieren würden - aber es anderen aufgrund der hohen Renditen neiden - stimmen fröhlich ein und lehnen sich wieder selbstzufrieden zurück.

Dass sie natürlich in den Jahren vor einer Abwärtsbewegung nicht an den entsprechenden Renditen der Aufwärtsbewegung teilhaben konnten und dass außerdem auf lange Sicht gesehen Aktien bisher immer gestiegen sind und daher das sicherste und nachhaltigste Investment darstellen, lassen sie dabei außer Acht.

Denn dann müssten sie sich ja eingestehen, dass sie eigentlich irrational handeln und ihr Handeln nur im Nachhinein als doch irgendwie rational zu rechtfertigen versuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faktomat 26.10.2018, 16:57
19. Spielgeld

Zitat von karljosef
Der Dax hat aber auch überhaupt nichts mit den reellen Werten, die hinter den Aktienkursen stecken, zu tun. Es ist zu einem reinen Spielgeld degeneriert! Nach dem wahrscheinlich bevorstehenden Börsencrash werden Sie mir recht geben! Nachdenkliche Grüße
Der DAX hat nichts mit reellen Werten zu tun, er ist reines Spielgeld ?
Also nehmen wir mal drei bekannte Aktien mit den Angaben Kurs-Gewinn-Verhältnis und Kurs-Buchwert-Verhältnis:
BMW: 8,8 und 0,93. BASF: 10,3 und 1,86. SAP: 18,9 und 4,55.
Das sind alles moderate Bewertungen, reelle Werte.
Ein Zockerpapier ist da eher die Deutsche Bundesanleihe mit derzeitigem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 250.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3