Forum: Wirtschaft
Fallende Energiepreise: Die Gefahr des billigen Öls
AFP

Der Ölpreis ist in einem Jahr von 110 auf 40 Dollar pro Fass gestürzt. Schön für die Autofahrer - und ein Desaster für Exporteure wie Russland. Wegen der Billigenergie fehlen vielen Staaten Milliardensummen, mancherorts drohen Unruhen.

Seite 14 von 24
Thomas Schnitzer 27.08.2015, 11:39
130.

Zitat von ir²
[...] Das Gegenteil ist der Fall, trotzdem beten Sie Ihr Mantra von der "Biomasse" weiter. Nichts dazu gelernt...
Es handelt sich nicht um Glaube, ihr Vorposter bedient sich der Wissenschaft. Im Gegensatz zu ihrem Feld glaubt man dort nicht, sondern man weiß, daher der Name.

Von ihnen zu lernen wäre deshalb auch eher kontraproduktiv, denn sie verbreiten lediglich Verschwörungstheorien, die nicht mal besonders gelungen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pygmy-twylyte 27.08.2015, 11:39
131. Reine Polemik

Zitat von GrinderFX
Das denken sie doch nicht wirklich oder? Dazu ist Russland viel zu klein und viel zu unwichtig. Sie können nur Russe sein, denn von denen höre ich das zu oft, auch wenn sie nachweislich rein gar nichts davon verstehen. Aber es ist ja so viel einfacher anderen die Schuld für das eigene Versagen zu geben.
"Russland viel zu klein und viel zu unwichtig"? Meinen Sie das im Ernst? - "Sie können nur Russe sein, denn von denen höre ich das zu oft, auch wenn sie nachweislich rein gar nichts davon verstehen." Sie selbst scheinen eine Menge davon zu verstehen, bleiben den Beweis dafür allerdings schuldig. Polemische Debatten führen zu keinerlei Erkenntnisgewinn, sind reine Zeit- und Energieverschwendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlawa 27.08.2015, 11:39
132.

Soll ich jetzt etwa Mitleid mit den Russen oder der Junta in Venezuela oder dem IS haben ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfe2011 27.08.2015, 11:40
133. Schadet zugleich aggressiven Regimen,

bei diesem Regime handelt es sich doch um die Kriegstreiber aus Amerika?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rickmarten 27.08.2015, 11:40
134. Nicht vergessen

Ein Ölminister aus dem Nahen Osten hat es mal auf den Punkt gebracht. Er würde das Öl an uns umsonst liefern, wenn er dafür die Steuern darauf von uns erhielte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 27.08.2015, 11:43
135.

Zitat von werder11
sehr rchtig - wer sich als weltdompteur aufspielt und dessen volkswirtschaft nur von öl und rüstung lebt, hat die ganzen probleme weltweit verursacht und zu verantworten - das flüchtlingsproblem zb verdanken wir einer absolut rücksichtslosen und verlogenen außen- und wirtschaftspolitik unseres großen "freundes" - im wilden westen ist doch plenty of space für alle flüchtlinge dieser welt!
Ich nehme an, Sie meinen die USA. Die Rüstungsindustrie ist für die US-Wirtschaft allerdings nicht viel wichtiger als etwa für Deutschland. Waffenexporte haben einen Anteil von ca. 6% an den gesamtexporten, die höher liegen als die deutschen Exporte. Und trotz gestiegener Förderung sind die USA weitgerhin Netto-Ölimporteur. Die Aussage "nur von Öl und Rüstung" leben ist daher schlicht Unsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malocher77 27.08.2015, 11:44
136. Die Öl fördernden Nationen

Sind doch zum Teil selbst Schuld.Beispiel Russland,es werden immer neue Quellen gesucht und Öl gefördert,auch unter schwierigen Bedingungen,sogar in der Arktis suchen Sie nach Öl.Je mehr Sie finden desto mehr machen Sie sich selbst das Geschäft kaputt.Früher dachte man es gäbe viel weniger Erdöl auf der Erde,heute denkt man nicht mehr so,deswegen werden die Preise niemals wieder bei 140 Dollar liegen.Autofahrer in Deutschland merken nicht viel davon,weil der Staat mindestens 1 Euro am Liter Sprit verdienen will,und wenn die Preise dauerhaft so bleiben,dann wird der Staat sich dort noch etwas abholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 27.08.2015, 11:46
137.

Bei niedrigem Ölpreis versuchen kurzfristig alle Staaten mehr Öl zu verkaufen, um ihre Einnahmen zu stabilisieren. Das Ergebnis ist ein höheres Angebot und dementsprechend weiter fallende Preise. Gleichzeitig erschöpfen sich die Quellen schneller bei erhöhter Förderung.
Umgekehrt werden aus Geldmangel die Investitionen gekürzt. Die Folge ist ein mittelfristig deutlich knapperes Angebot.
Die nächste Ölkrise ist also vorprogrammiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
educator 27.08.2015, 11:47
138. Recht geschieht ihnen

Rsubbau und Spekulation, Einnahmen die Kriege anheizen, Geld für Waffen und Oligarchen, Geld für Luxus und Ausbeutung.
Je schlechter es diesen Ländern geht desto besser für die Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 27.08.2015, 11:55
139.

Zitat von muellerthomas
DFer neidrige Ölpreis ist doch prima, gerade für Westeuropa und schadet zugleich aggressiven Regimen. Was will man mehr?
Sie meinen die USA?!
Die Frackingindustrie dort leidet am meisten. 100.000 Arbeiter wurden bereits entlassen, Der Schuldenstand wird geschätzt zwischen einer viertel und einer halben Billion US$ (am. Trillionen). Genaueres kann man wieder mal nicht rausfinden, deshalb vermute ich, dass der wesentlich höher liegt.
Chesapeake Energie, der zweitgrößte Player auf dem Gebiet, wird wohl bald die Pleite anmelden.
Der Preis wird wohl noch bis US$ 20,00 pro barrel fallen. Bevor nicht die letzte Frackingfirma in den USA pleite ist, wird Saudi Arbien keine Ruhe geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 24