Forum: Wirtschaft
Falsche Selbsteinschätzung: Warum Merz nicht zur Mittelschicht gehört
picture alliance/dpa

Er hat Millionen verdient, besitzt zwei Flugzeuge und arbeitet für den weltgrößten Vermögensverwalter. Dennoch zählt sich Friedrich Merz zur "gehobenen Mittelschicht". Wo beginnt Reichtum in Deutschland?

Seite 1 von 17
marthaimschnee 15.11.2018, 17:01
1. unterschätzen der eigenen Einkommensposition in der Gesellschaft

Böswillig heißt dies "Realitätsferne" und spricht Bände darüber, wo sich eine "Volkspartei" unter dessen Führung hin entwickeln wird. Warum es Merz trotzdem werden könnte, liegt darin begründet, daß die anderen keinen Deut besser sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 15.11.2018, 17:02
2. Hier ist die international gültige Defintion

In der Finanzwelt gilt folgende Definition für Reichtum: The most commonly quoted figure for membership in the high net worth club is $1 million in liquid financial assets. An investor with less than $1 million but more than $100,000 is considered to be "affluent" or perhaps "sub-HNWI." ... More than $30 million in wealth classifies a person as "ultra HNWI." Merz gehört vermutlich zum high-net worth club aber eben nicht zum ultra high networth club. Das hat er wohl gemeint un diese Defintion ist weltweit am verbreitesten und nicht die Definition im Artikel. Als hochbezahlter Angestellter ist es praktisch unmöglich in den obersten Club vorzustoßen, dazu muss man erben oder selbst Unternehmer sein was Merz nie war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heidelbeere0815 15.11.2018, 17:08
3. Nicht dumm

Der Mann ist ja nicht gerade dumm, er scheint schlicht keine Ahnung von den Einkommensverhältnissen großer Bevölkerungsteile zu haben. Er rechnet sich zur Mittelschicht, und diese soll ja entlastet werden. Da weiß die Tarifkraft, wie das gemeint ist. Auch wir geben einen großen Teil des Einkommens gleich wieder aus. Zwischenzeitlich ging ein halber Monatslohn von mir nur für die Kinderbetreuung drauf. Und unsere Stadt hat uns ausgerechnet, daß das richtig so ist. Millionäre sind keine guten Volksvertreter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-11 15.11.2018, 17:11
4. schon in Ordnung

er dürfte die wirtschaftlichen Zusammenhänge ziemlich gut verstehen. Schon klar, dass es jetzt denjenigen, die schon immer wegen Pöstchen gemosert haben, nun auch nicht recht ist. Allerdings entscheiden hier die CDU-Mitglieder und nicht die Neider der Nation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 15.11.2018, 17:12
5. Typische deutsche Diskussion

Herr Merz hat gut verdient. Wahrscheindlich hat er auch über 20 Jahre eine 60-70 Stundenwoche gearbeitet. Ist am Ende nebensächlich, weil mich für jeder freut, der dem Steuerzahler nicht auf der Tasche liegt. Zudem: er wird ca 50% seines Einkommens an Steuern zahlen. Auch da freuen wir uns,denn die Steuersummen von Herr Merz pro Jahr wahrscheinlich größer ist, als jemand mit Mindestlohn in seinem ganzen Leben an Einkommensteuer bezahlen würde, also viel Zum Staathaushal und damit zum Wohl der Leistungsempfänger beiträgt,
Warum in Deutschland unterschwellig immer eine Neiddebatte mitschwingt? Wie diese Eingekommensklassen zustandekommen, ist ja auch völlig willkürlich und eine persönliche Definitionsfrage - Frau Merkel und Herr Steinmeier sind doch keine Reichen, nur weil sie mehr als 6600€ verdienen.

Kern der Debatte sollten die politischen Aussagen von Herr Merz sein, und nicht die Höhe seines Bankkontos. In der nächsten Woche gibt es dann noch einen Artikel zur Farbe seines Wagens und der Kawatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evilynnigirlie 15.11.2018, 17:14
6.

Jemandem, der "mehrere Millionen" verdient hat, und sich immer noch zur Mittelschicht zählt, hat tatsächlich jeglichen Realitätssinn, was Median-Einkommen in Deutschland sind, verloren. Das erinnert mich an eine finnische Politikerin, die ebenfalls den Blick für die Realität verloren hat, und die nicht verstanden hat, wie man arm sein kann. Da kamen dann so tolle Ratschläge wie "Dann muss man halt 500 € jeden Monat zur Seite legen!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frauvorragend 15.11.2018, 17:17
7. Also was jetzt ...

... entweder gibt es keine einheitliche Definition oder doch. Ich versuche mal einen anderen Ansatz. Vielleicht meint er, dass man zur Oberschicht gehört, wenn man wirklich den oberen 10.000 angehört. Und selbst wenn er irgendwo zwischen 2 - 8 Millionen Euro Vermögen liegt, gehört er diesem Kreis nicht an.

Und was völlig außer Betracht gelassen wird ist sein Beruf. Der Mann arbeitet nun mal in einer Branche in der, bis zu 6-stellige Einstiegsgehälter gezahlt werden. Und als Partner verdient man dementsprechend mehr. Ich wüsste auch nicht was daran verwerflich ist ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isolde_S. 15.11.2018, 17:17
8. Arrogant, abgehoben, neoliberal, der normalen Gesellschaft entrückt

F. Merz (CDU) erinnert mich ein wenig an den früheren "Superminister" W. Clement (SPD) unter Kanzler G. Schröder, der vor vielen Jahren einmal sagte, er und seine Frau seien zusammen berechtigt, Hartz-IV-Leistungen zu beziehen, wenn die Vermögensfreibeträge herangezogen würden. Jeder inklusive Clement wusste, dass diese Aussage grober Unfug war; trotzdem tätigte er sie. So wie F. Merz jetzt analog.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 15.11.2018, 17:23
9. Was bin ich denn dann?

Wenn zur gehobenen Mittelschicht jetzt Millionen und Privatflugzeuge gehören, wie reich sind denn dann bitte die Mitglieder der gehobenen Oberschicht? Und ich sollte mich wohl dann als unterste Unterschicht einordnen, und das in dem Wissen dass es verdammt viele Menschen gibt die noch deutlich darunter liegen.
Wenn das Bürgernähe vermitteln sollte Herr Merz, dann ging das wohl in die Hose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17