Forum: Wirtschaft
Falsche Selbsteinschätzung: Warum Merz nicht zur Mittelschicht gehört
picture alliance/dpa

Er hat Millionen verdient, besitzt zwei Flugzeuge und arbeitet für den weltgrößten Vermögensverwalter. Dennoch zählt sich Friedrich Merz zur "gehobenen Mittelschicht". Wo beginnt Reichtum in Deutschland?

Seite 7 von 17
ella1 15.11.2018, 19:05
60. Realitätsfern

Ich bin sicher kein Merz-Freund. Eher das Gegenteil. Mir persönlich ist es allerdings egal, wie viel er verdient hat und ich finde es auch nicht verwerflich, wenn man solche Summen verdient. Ich denke auch nicht, dass man deshalb unbedingt ein schlechterer Politiker ist. Wenn man sich allerdings der Mittelschicht zugehörig fühlt und im Privatflugzeug reist, hat man die Verbindung zur Realität völlig verloren und wird hoffentlich nie Kanzler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekkehart-martin 15.11.2018, 19:11
61. Abenteuerliche Diskusssion

Erinnert mich an meine politische Jugend vor 40 Jahren, als mir als Juso Unterbezirksvorsitzender vorgeworfen wurde 6 Zylinder Mercedes zu fahren (10 Jahre alt).
Selbst wenn Herr Merz eine Citation plus einen AB 320 sein eigen nennen würde, dazu bräuchte er natürlich eine CPL, wäre das für mich kein Kriterium ihn politisch für wünschenswert zu halten oder auch nicht.
Noch ist er weder CDU Vorsitzender noch gar Kanzlerkandidat.
Zu "German Angst" sollte man vielleicht auch noch "German Neid" hinzufügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dlaber 15.11.2018, 19:13
62. Die Erkenntnis:

Wer sich selbst einkommensmässig dermassen falsch einschätzt, beweist mit eklatanter Sicherheit, dass er die wirtschaftliche Realität in unserem Land komplett falsch einschätzt und damit vollkommen ungeeignet für höhere politische Aufgaben ist. Wenn dieser Mann alsbald steuerliche Entlastungen für die Mittelschicht bei uns fordert, wissen wir schon jetzt, an welche "Mittelschichten" er dann denkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strohsee 15.11.2018, 19:13
63. Typisch Politiker

Meiner Meinung nach zeigt dieser Aspekt doch nur eines - das aber ganz deutlich: Herr Merz ist, wie viele Politikerinnen und Politiker nicht nur der Union, sondern auch in anderen Parteien, in seinem Alltag schon so abgehoben, dass er jedes Maß an einer realistischen (Selbst-) Einschätzung verloren hat.

Die wissen nicht, mit welchen Sorgen und Nöten, vor allem finanzieller Natur, die Mehrheit der Bevölkerung alltäglich zu tun hat, maßen sich - vor allem in Debatten um den Sozialstaat - an, das alles immer besser zu wissen.

Tolle Volksvertreter haben wir! (Glaube jedoch niemand, dass die "Rattenfänger" der AfD besser oder anders wären als die der anderen Parteien.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.u.s 15.11.2018, 19:22
64. Doof für die Mittelschicht.

Er ist Mittelschicht. Logo. Mittelschicht muss finanziell entlastet werden. Logo. Also er und ähnliche Leistungsträger. Logo. Wird sich das Gefüge zugunsten seiner "Mittelschicht"-Clique ändern. Logo. Dumm für die echte Mittelschicht. Logo.. ich unterstelle ihm sogar, dass er die Verzerrung seiner Wahrnehmung nicht wahrnimmt. Haha, Mittelschicht.. was ihn nicht unproblematischer macht.. aber auch nicht zum Exoten in diesen Kreisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fungel99 15.11.2018, 19:22
65. Alle gesagt

Gerne verweise ich auf einen Kommentar aus der NZZ, damit ist zu dem Thema alles gesagt:
https://www.nzz.ch/international/beim-thema-geld-kann-man-in-der-deutschen-oeffentlichkeit-nur-verlieren-ld.1436782

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wirrrkopf 15.11.2018, 19:23
66. @Nomadas: Wir haben keine größte Not.

"In der allergrößten Not, führt der Mittelweg zum Tod." Das mag sein. Nur haben wir weder in Deutschland noch in der CDU die allergrößte Not. Und daher sollten wie schön beim Mittelweg bleiben und uns nicht für extreme Positionen entscheiden. Ich als Linker kann mit Merkel und AKK leben auch wenn ich sie nicht wähle. Mit einem nach rechts driftenden Merz oder Spahn hätte ich schon ein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anhesas 15.11.2018, 19:33
67. Mathematik

Viele gehen mit 1.200 € netto nach Hause. Der Hauptaktionär von BMW erhält dieses Jahr über 600 Millionen an Dividende. Wo ist da die mathematische Mitte?

Tatsächlich hat Herr Merz sich schon richtig einsortiert. Mit 50, 60, oder 120 Tsd. netto gehört man nicht zur Mittelschicht.

Seltsam, wie viele Mitbürger sich selbst zur Mittelschicht zählen. Und de facto zur Einkommenunterschicht gehören. Es lebe der Selbstbetrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 15.11.2018, 19:38
68.

Abgesehen von der Tatsache, dass Merz nie und nimmer zur Mittelschicht gehört, wundere ich mich immer wieder, wie eine Person Angestellter (z.B. bei Blackrock) sein kann und dann noch in diversen Aufsichtsräten anderer Firmen sitzen kann. Herr Merz muss ein äußerst trauriges Privatleben haben und seine Frau muss äußerst wenig von ihm haben. Alternativ können die Tätigkeiten nicht so schwer und zeitintensiv sein. Wie so jemand die Mittelschicht oder Unterschicht vertreten will, bleibt mir ein Rätsel. Kennt er überhaupt die Sorgen und Nöte dieser Menschen? Versteht ein Workerholic, dass es auch noch andere Sachen im Leben gibt und geben sollte, außer Geldscheffeln? Und dass man arbeitet um zu leben und nicht umgekehrt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joingtown64 15.11.2018, 19:45
69. kann ich nur zustimmen!

Zitat von Freedom of Seech
In der Finanzwelt gilt folgende Definition für Reichtum: The most commonly quoted figure for membership in the high net worth club is $1 million in liquid financial assets. An investor with less than $1 million but more than $100,000 is considered to be "affluent" or perhaps "sub-HNWI." ... More than $30 million in wealth classifies a person as "ultra HNWI." Merz gehört vermutlich zum high-net worth club aber eben nicht zum ultra high networth club. Das hat er wohl gemeint un diese Defintion ist weltweit am verbreitesten und nicht die Definition im Artikel. Als hochbezahlter Angestellter ist es praktisch unmöglich in den obersten Club vorzustoßen, dazu muss man erben oder selbst Unternehmer sein was Merz nie war.
Merz ist "affluent". Aber das mit dem Spiegel Rechner ist so eine Sache. In meinem Haushalt gibt es eine 3 Zimmerwohnung, ein deutsches Mittelklasseauto (4 Jahre alt), Mann und Frau verdienen nach Spiegel Rechner gerade so in der Rubrik 'relativ reich'. Das ist in München gerade mal Mittelklasse. Das weiss ich deshalb, weil all meine Kollegen, Bekannte und Freunde in einer ähnlichen Kategorie sind, aber alle entweder Passat oder 3er fahren, ein Reihenhäuschen 40 Minuten vor der Stadt haben, einen 'stinknormalen' Job bei Siemens oder MTU haben, und ansonsten bei Hertie einkaufen. Das ist fuer mich Mittelschicht, die 'affluent' kaufen beim Dietl und fahren in Davos Ski - oder haben zwei Flugzeuge; es besteht überhaupt kein Zweifel, dass all das meilenweit weg von meiner Mittelschicht-Realität ist, auch wenn der Spiegel Rechner etwas anderes sagt. Man kann nicht alle(s) über einen Kamm scheren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 17