Forum: Wirtschaft
Falschgeld-Schwemme: So viele Euro-Blüten gab es noch nie
DPA

Noch nie haben Wirtschaft und Polizei so viele falsche Euro-Scheine aus dem Verkehr gezogen wie 2015 - in Deutschland und im Rest der Welt. Unterschiede gibt es bei der bevorzugten Banknote der Geldfälscher.

Seite 1 von 4
call_me_crank 22.01.2016, 11:54
1. Guter Ansatz aber...

...nur mit der Einführung neuer Banknoten bei gleichzeitiger weiterer Akzeptanz der alten Banknoten (1. Europa-Serie) können Fälscher problemlos weiterhin Blüten jeder Sortierung in den Umlauf bringen! Das lese ich seltsamerweise nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 22.01.2016, 12:18
2. Irrwitzig

Man erkennt dass die angeblich ja so fälschungssicheren Banknoten wohl doch nicht so fälschungssicher sind. Dass die am meisten gefälschte Banknote der 50 Euro Schein ist, das ist schon lange bekannt. Aber was macht man? Man legt neue Banknoten auf und beginnt beim 5 Euro Schein. Jeder normal denkende Mensch hätte mit dem 50 Euro Schein begonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 22.01.2016, 12:25
3.

Zitat von call_me_crank
...nur mit der Einführung neuer Banknoten bei gleichzeitiger weiterer Akzeptanz der alten Banknoten (1. Europa-Serie) können Fälscher problemlos weiterhin Blüten jeder Sortierung in den Umlauf bringen! Das lese ich seltsamerweise nie.
Alte 5- und 10-Euro Scheine sind doch praktisch nicht mehr im Umlauf, weil sie schon längst verschlissen sind und daher von der Bundesbank vernichtet wurden. Ich würde auf jeden Fall misstrauisch werden, wenn mir jemand eine druckfrische alte Banknote geben würde. Die Gefahr ist somit sehr gering.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
relies 22.01.2016, 12:27
4.

Zitat von call_me_crank
...nur mit der Einführung neuer Banknoten bei gleichzeitiger weiterer Akzeptanz der alten Banknoten (1. Europa-Serie) können Fälscher problemlos weiterhin Blüten jeder Sortierung in den Umlauf bringen! Das lese ich seltsamerweise nie.
na ja, mit der Verbreitung der neuen Scheine werden die alten Scheine rasch sehr selten, was automatisch dazu führt, dass man sich die alten - wenn man denn mal einen erhält - dann genauer ansieht, weil "ungewöhnlich".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
relies 22.01.2016, 12:30
5.

Zitat von j.vantast
Man erkennt dass die angeblich ja so fälschungssicheren Banknoten wohl doch nicht so fälschungssicher sind. Dass die am meisten gefälschte Banknote der 50 Euro Schein ist, das ist schon lange bekannt. Aber was macht man? Man legt neue Banknoten auf und beginnt beim 5 Euro Schein. Jeder normal denkende Mensch hätte mit dem 50 Euro Schein begonnen.
Ja, das habe ich mich auch gefragt. Eventuell möchte man ja schauen, wie die Fälscher sich an die neuen Scheine heranmachen, um dann bei den höheren Werten vor der Inbetriebnahme vielleicht noch das eine oder andere "Feature" nachzubessern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 22.01.2016, 12:37
6. Fälschungssicher

Es wird in regelmäßigen Abständen verkündet, man habe jetzt fälschungssichere Geldscheine. Das Problem ist nur, dass der Normalbürger bestimmt nicht die Unterschiede zwischen echten und gefälschten Banknoten erkennen kann, es sei denn sie wären sehr stümperhaft gefälscht. Man kann nur hoffen, dass es bei diesen relativ kleinen Zahlen bleibt, man selbst keine Blüten aufgedrückt bekommt und dass die Polizei noch Resourcen hat, um profesionell gegen die Fälscher vorzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transparenz_&_Anti-Korrup 22.01.2016, 12:44
7. Euro vs. Dollar

Wenn ich mir die Dollar Noten ansehe, dann denke ich, der Euro ist schon deutlich sicherer.
Ansonsten hilft nur bargeldlos bezahlen, aber da gibt es dann wieder andere Sicherheitsbedenken.
Ausserdem gefundene Blüten sind doch ein Zeichen für Fälschungssicheres Geld.
die nicht gefundenen sind das Problem

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frua 22.01.2016, 12:44
8. Wahrscheinlich druckt die EZB die selbst.

Ooops, man kann doch mal durcheinander kommen, wenn die Geldpresse auf Hochtouren läuft.

Ist übrigens dem Vorbild von Draghila, dem John Law de Lauriston in Frankreich des 18. Jahrhunderts auch passiert. Dass er soviel Geld drucken liess, dass er den Überblick verlor und so Frankreich in die Pleite führte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waynehunter 22.01.2016, 12:49
9. Da sieht man wieder mal,

was Fernsehen anrichten kann. Der Pastewka ist schuld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4