Forum: Wirtschaft
Farmville-: Zynga streicht fast jeden fünften Job
REUTERS

Mit Farmville galt die Firma Zynga als die Zukunft des Spiele-Geschäfts. Doch neue Hits kamen nicht nach. Jetzt will der in die Spitze zurückgekehrte Gründer Mark Pincus Zynga zunächst einmal gesundschrumpfen.

Seite 1 von 2
Bueckstueck 07.05.2015, 08:04
1. Da kann man noch was abgreifen, bevor...

... der Laden endgültig Geschichte ist. Am besten fängt man das mit solchen Ankündigungen an, treibt den Börsenkurs und nutzt diesen Umstand. Schon sind die Schäfchen im trockenen und das Fussvolk entsorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PaddyO 07.05.2015, 09:21
2. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff...

War absehbar das sowas kommt. Meine Vermutung ist nachwievor, das Don Mattrick Zynga so schlagartig verlassen hat, weil er nicht der CEO sein wollte, der den Insolvenzantrag einreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpitzensteuersatzZahler 07.05.2015, 09:59
3.

Zitat von Bueckstueck
Schon sind die Schäfchen im trockenen und das Fussvolk entsorgt.
Naja bei einem durchschnittlichen Salär von USD 274.000 würde ich nicht gerade von Fußvolk sprechen. Ich weiß ja nicht, wo Sie leben, aber in meinem Umfeld ist das nicht der Durchschnittsverdienst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000015195 07.05.2015, 10:17
4. Kurzlebig wie vieles heutzutage

So funktioniert die Wirtschaft im 21. Jahrhundert - das schnelle Geld machen und dann den Laden sterben lassen oder an Google, Facebook und Co. verscherbeln. Solche one-Hit Wonder gibt es zu Hauf. Bald wird sich keiner mehr dran erinnern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 07.05.2015, 10:23
5. Für Gamer nicht überraschend

Zitat von
Mit "FarmVille" galt die Firma Zynga als die Zukunft des Spiele-Geschäfts.
... bei allen, außer bei Spielern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NeZ 07.05.2015, 10:39
6.

Tja Zynga. Ihr arbeitet viel zu kurzfristig. Ihr habt nicht kapiert, dass das Prinzip Facebookspiel nur eine Blase ist, die längst geplatzt ist.

Tipp: Schaut mal nach Finnland. Da sitzt Rovio. Die haben auch mit Facebook angefangen. Und sind jetzt ein riesiger Konzern, der sich komplett auf eine einzige Marke konzentriert: Angry Birds. Fürs Smartphone, auf der Playstation, als Stofftier, als Comic... was auch immer, Rovio machts. Und sie machen es gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 07.05.2015, 10:40
7. ...

Zitat von SpitzensteuersatzZahler
Naja bei einem durchschnittlichen Salär von USD 274.000 würde ich nicht gerade von Fußvolk sprechen. Ich weiß ja nicht, wo Sie leben, aber in meinem Umfeld ist das nicht der Durchschnittsverdienst.
Und sie rechnen die erhofften Einsparungen von 100Mio einfach auf Gehalt pro Mitarbeiter um?

Interessant, aber wohl nicht so wirklich zutreffend.

In Amerika gilt (ebenso wie hier in Deutschland), dass das Gehalt bei weitem nicht den Kosten entspricht. Es gibt doch so einiges an Lohnnebenkosten. So kann bspw. Zynga durchaus eine Krankenversicherung mit im Vertrag haben, und auch der Arbeitsplatz muss bezahlt werden (Raummieten, Einrichtung, Reinigung, Unkosten wie Wasser, Strom...).

Eventuell trennt man sich auch von einer ganzen Sparte, die nur noch Verlustbringer war... laufende Supportkosten, die die Einnahmen übersteigen sind auch so ein Faktor, bei dem sich schnell große (negative) Beträge ansammeln können.

Und all das wird keineswegs an Gehalt für die Mitarbeiter ausgezahlt. Hier kostet eine Arbeitsstunde für einen Facharbeiter an der Maschine auch mal eben locker 50 € - aber das entspricht nun wahrlich nicht dem Gehalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpitzensteuersatzZahler 07.05.2015, 11:00
8.

Zitat von MartinS.
Und sie rechnen die erhofften Einsparungen von 100Mio einfach auf Gehalt pro Mitarbeiter um? Interessant, aber wohl nicht so wirklich zutreffend. In Amerika gilt (ebenso wie hier in Deutschland), dass das Gehalt bei weitem nicht den Kosten entspricht. Es gibt doch so einiges an Lohnnebenkosten. So kann bspw. Zynga durchaus eine Krankenversicherung mit im Vertrag haben, und auch der Arbeitsplatz muss bezahlt werden (Raummieten, Einrichtung, Reinigung, Unkosten wie Wasser, Strom...). Eventuell trennt man sich auch von einer ganzen Sparte, die nur noch Verlustbringer war... laufende Supportkosten, die die Einnahmen übersteigen sind auch so ein Faktor, bei dem sich schnell große (negative) Beträge ansammeln können. Und all das wird keineswegs an Gehalt für die Mitarbeiter ausgezahlt. Hier kostet eine Arbeitsstunde für einen Facharbeiter an der Maschine auch mal eben locker 50 € - aber das entspricht nun wahrlich nicht dem Gehalt.
Selbst, wenn davon nur die Hälfte beim MA ankommt, isses immernoch ein Großverdiener. Natürlich war Salär falsch - Kosten pro MA trifft es. Mir ging es ja im Wesentlichen um den klassenkämpferischen Begriff Fußvolk, der hier definitiv fehl am Platze ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olebjoernmose 07.05.2015, 11:45
9. Adios

Als Branchenveteran gibt es nur drei Sätze zu sagen: der Zug ist abgefahren. Der Affe ist tot. Aus die Maus. Und das ist gut so, denn da sitzt nicht einer, der irgendwie von GAMES ne Ahnung hat, deren Produkte waren schon immer reine Zahlenkolonnen-Verarschung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2