Forum: Wirtschaft
Faule Kredite in Milliardenhöhe: Italien fürchtet Banken-Kollaps
REUTERS

Europa droht eine neue Bankenkrise: Italien muss schnell handeln, warnt der Internationale Währungsfonds. Am Ende springen womöglich wieder die Steuerzahler ein.

Seite 13 von 28
klyton68 12.07.2016, 16:02
120. Ich glaube nicht,

dass die Menschen sich das gefallen lassen werden.

Beitrag melden
Don_Draper 12.07.2016, 16:04
121. Was hat

Zitat von From7000islands
Noch vor wenigen Jahren erhielten Bankangestellte in Italien 16 Monatsgehälter im Jahr. Als Bankangestellter musste man keine Banken Lehre oder entsprechendes Studium absolvieren. Es genügte ein Universitätsstudium z.B. Theologie, um in den gehobenen Dienst zu gelangen und mit Schnellkursen das gängige Handwerk in einigen Monaten zu lernen.
denn das damit zu tun, dass mal wieder Banken ihr Geschäft (wahrscheinlich mit Abischt) nicht richtig betrieben haben, geht das so in die Richtung, die Italiener sind so faul wie die Griechen?
Kredit kommt von credere = glauben und das ist das Kerngeschäft einer Bank, sie glaubt, sie bekommt das Geld, was sie jemandem leiht auch wieder.
Und wenn sie den Glauben stärken will, dann vergibt sie nicht völlig sinnentlernt Kredite, sonder überprüft vorher mal, wie wahrscheinlich sie ihr Geld wieder bekommt.
Wenn 20% aller vergebenen Kredite faul sind, dann ist das Systemversagen.
Oder, wie bei den MBS, es ist gewollt, weil man das Risiko nicht wirklich trägt. Dann kann es mir egal sein, wem ich Geld gebe.
Das ist dann so wie mit dem reichen Onkel, der so viel Gald hat, dass er dem versoffenen Schwager auf bitten seiner Schwester etwas Geld leiht, obwohl er weiß, dass sieht er nie wieder, das tut im aber auch nicht weh.

Beitrag melden
meine Güte 12.07.2016, 16:04
122. Man könnte...

...so langsam den Eindruck bekommen, als hätten gewisse Banken eine neue Einnahmequelle gefunden. Erst hat Amerika uns 2008 faule Kredite verkauft, und unsere gierigen Anfänger in den Banken haben sie mit blutigen Ringen unter den Augen gekauft. Das Ende ist bekannt. Der Steuerzahler muß letztendlich dafür gerade stehen. Nun
das. Das soll alles seriös sein? Da habe ich meine Zweifel!

Beitrag melden
cypeak 12.07.2016, 16:04
123.

lasst sie pleitegehen; samt allen konsequenzen und nachfolgenden verlusten der "anleger" sowie weiteren pleiten.

mit denjenigen die geld angelegt und spekuliert haben, kann man kein mitleid haben.

es kann jedenfalls keine lösung sein dem steuerzahler die konsequenzen von fehlentscheidungen und fehlentwicklungen im finanzsektor ausbaden zu lassen.
und ja, es wird auch einige jobs kosten, aber anders lernt es wohl niemand dass die "renditeprozente" des einen durch jemanden erwirtschaftet werden müssen und nicht vom himmel fallen. auch lernt man das kredite auf pump ohne ausreichende absicherung keine gute geschäftspraktik für banken sind...

Beitrag melden
altruist600 12.07.2016, 16:05
124. Obacht

Wenn wieder erst kürzlich beschlossenes, EU-Recht einkassiert wird, dann dürften sich die Rechten in Frankreich und den Niederlanden schon jetzt auf die Schenkel klopfen. Le Penn und Wilder würden wahrscheinlich derart zulegen, dass nur noch mit ihnen eine Koalition möglich wäre. Und sie würden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Einen besseren Vorwand für einen Frexit oder Hexit könnte es gar nicht geben.

Jetzt heißt es aufpassen für Merkel und ihren obersten Spardosenbewacher, wenn sie nicht auch noch den letzten Rest an Glaubwürdigkeit vor dem Wähler verlieren wollen. Das könnte die sich gerade selbst zerlegende AfD zu einem neuen Stimmungshoch bringen.

Beitrag melden
capaelle 12.07.2016, 16:05
125.

Zitat von Bernd.Brincken
...Für die britische Wirtschaft dürfte der Brexit für einige Jahre eine Dämpfung bedeuten, aber im Grunde muss man den Leuten für ihr Opfer danken, das auf längere Sicht vielleicht einen Anstoss für 'nachhaltige' Reformen bewirkt.
Die Chance auf echte Nach-Brexit-Reformen besteht schon allein deshalb, weil mit Großbritannien gerade im Finanzsektor der größte Blockierer wegfällt.
Zur Erinnerung. Im Ergebnis der Finanzkrise wollte die EU ab 2011 die Finanztransaktionssteuer einführen. Geschätze Einnahmen 50 Milliarden pro Jahr. Dies wurde insbesondere von Großbritannien verhindert!
Ich denke, dass gerade nach dem Austritt Großbritanniens es zu weiteren Regulierungen des Finanzmarktes kommen wird und der Finanzmarkt auch stärker steuerlich belastet wird.

Beitrag melden
meine Güte 12.07.2016, 16:07
126. Lässt mal einige wenige ..

...Banken über die Klinge springen, dann passt der Rest schon auf weil sie dann die Suppe selbst auslöffeln müssen. Garantiert!

Beitrag melden
hoimar 12.07.2016, 16:08
127. Herr Schäuble

hat bereits dafür (extra) die Büchse der Pandora geöffnet.
Das wird "nachhaltig" gruselig für alle Sparer mit Vermögen bei den Banken (...)

Beitrag melden
santoku03 12.07.2016, 16:08
128.

Zitat von denny101
...in erster Linie Immobilien, investiert wird. Wer allerdings Obligationen von Banken gekauft hat, hat sich dadurch zum Mit-Unternehmer der Bank aufgeschwungen, er ist praktisch Miteigentümer der Firma "Bank"...
Pech natürlich, dass die Bank (so wie in Italien üblich) bei der Vergabe des Häuslekredits verlangt hat, dass der Häuslebauer durch Kauf von Obligationen Miteigentümer der Bank wird... Das Ganze ist ein Sumpf.

Beitrag melden
nieselpriem 12.07.2016, 16:09
129. Das...............

Finanzsystem so wie es jetzt ist muss zerschlagen werden. Es verursacht Kriege, Hunger , Leid und Tod und sonst nichts aber auch gar nichts.
Der Steuerzahler muss es wieder richten da die meisten Gläubiger Kleinanleger sind. Europa ist und bleibt beratungsresistent.
Der Resetknopf leuchtet schon rot, Beppo Grillo läßt Grüßen.

Beitrag melden
Seite 13 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!