Forum: Wirtschaft
FDP gegen AfD: Es kann nur eine geben
DPA

Heute will die FDP auf dem Dreikönigstreffen den Marsch zurück in die Parlamente beginnen. Schaffen kann sie es nur, wenn sie die AfD verdrängt - und klärt, ob in Deutschland eine Partei der kühlen Vernunft noch Platz hat.

Seite 6 von 15
Gerald 06.01.2015, 08:25
50. Nötiger denn je!

Die aktuelle Situation macht deutlich wie sehr die FDP auf Bundesebene fehlt. Es gibt einfach keine vernünftige Mitte mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sober 06.01.2015, 08:25
51. Tea Party spielen hilft auch nicht weiter

Die Schnittmenge zwischen AfD und FDP dürfte bei Licht betrachtet doch eher schmal sein. Zur Anti-Euro-Partei taugen die Liberalen nicht, dazu müssten sie mit Genscher brechen. Also spielen sie ein bisschen Tea Party und hoffen darauf, dass die Große Koalition Fehler macht und unbeliebt wird. Doch im Falle des Falles würden wohl eher Linke und Grüne profitieren, bei den dumpfer gestrickten Wählern vielleicht auch weiterhin die AfD (falls sie sich nicht selbst zerlegt). Ich kenne einige, die mit der Merkel-Republik hadern, aber niemanden, der die FDP vermissen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altmannn 06.01.2015, 08:26
52. Kühle Vernunft

Das waren doch die, die das Entwicklungshilfeministerium abschaffen wollten, es dann selbst besetzten und der Entwicklungsminister den Stellenplan aufblähte, bis wirklich jeder verdiente Parteigenosse in seinem Umfeld hohe öffentliche Bezüge erhält.
An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen! Labern ist zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piccolo-mini 06.01.2015, 08:26
53.

Die wahren Asozialen braucht niemand.
Die ungebremste Verteilung von unten nach oben hat nichts mit Vernunft zu tun.
Es ist schon unglaublich: Ein ehemaliger stellvertretender Chefredakteur der BILD, wird Mitglied der Chefredaktion des Spiegel und darf dort Werbung für die Wiedergeburt einer marktextremistischen Partei machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ursprung 06.01.2015, 08:27
54. Die Absturzursache

Zitat Herr Blome
"sie profitierte von einer Art kopfgesteuertem Protest gegen die allzu konsensorientierte Übermacht von Union und SPD"
Ende des Zitats
In einem ernstzunehmendem Medium gehoert keine Schleichwerbung fuer eine Politpartei, mag der Schreiber privat noch so sehr ihr zuneigen. Ist sie dennoch dabei, kann der Autor nicht seine private Neigung von seinem Job trennen- das ist unprofessionell.

Im uebrigen profitierte die FDP nicht von "einer Art kopfgesteuertem Protest" (-soll das etwa in dem Artikeltext Vernunft insinuieren, der diese Komikergruppe folgte?), sondern sie "profitierte" mit ihrer Lobbyarbeit fuer Hotels und andere Wirtschaftszweige. Und zwar wohl in cash und nicht mit "Vernunft".
Und genau diese unverfrorene und vermutbare Durchstecherei fuer die Wirtschaftslobby ist das, was sie hat bei den Waehlern total abstuerzen lassen.
Sehr zu Recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
febes 06.01.2015, 08:28
55. Schnittmengen

Die großen "Volksparteien" CDU und SPD haben inhaltlich so große Schnittmengen, dass in der Mitte kein Korrektiv mehr braucht.
Dazu kommt eine eklatante Personalschwäche der FDP seit mindestens 15 Jahren.Dabei wäre es grade jetzt wichtig gute Leute zu haben,denn die Konkurrenz ist nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docmillerlulu 06.01.2015, 08:30
56. Wenn die FDP liberal wird dann wähle ich die auch.

Dumm nur daß liberal eigentlich ein einkommens-asymmetrischer Begriff ist: Wer Geld hat darf alles machen und sich alles nehmen ohne staatliche Bevormundung befürchten zu müssen:
10% mehr für Ärzte und Apotheker ist ok, 3,5% für Metaller sin der Untergang des Abendlandes und staatlich geduldeter Sozialismus.

Die Ernährungsampel ist nach der FDP eine intellektuelle Gängelung des Bürgers, unser adipösen Kinder sollten sich lieber 5 Jahre mit Ernährungswissenschaften weiterbilden als sic von einer dummen Ampel auf den Schokoriegeln den Fressspaß verderben zu lassen. Gut für die Produzenten aber schlecht für unsere Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akkronym 06.01.2015, 08:32
57. dick aufgetragen

es ist doch schon ziemlich dick aufgetragen eine Partei die solch offensichtliche Klientelpolitik getrieben hat (siehe Möwenpicksteuer) als eine Partei der kühlen Vernunft zu bezeichnen, ganz abgesehen von den zum teil erbärmlich selbstbessenen handelnden Ministern, wie z.B.Niebel, Mölleman und auch Bahr.
Da noch kühle Vernunft zu sehen bedarf einer dicken Milchglasbrille und einem gerüttelt Maß Chutzpe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirk,james-tiberius 06.01.2015, 08:33
58. Die FDP wird aufstehen

Ich denke die FDP wirds schaffen. Die Wähler werden oder merken es bereits jetzt, dass von rechts eine große gefahr droht. Seit die CDU an der Macht ist regieren die anderen Parteieien im schatten vom Frau Merkel. Jedoch haben sie das anscheinend vergessen. Für die FDP war dies auch ein weiterer Grund was den untergang angeht. Ich frage mich z.B. ob die Ukraine Krise unter Westerwelle solche Ausmaße angenommen hätte. Die FDP war in Geopolitischen Fragen immer geschickt und handelte Klug (siehe Genscher) und ich zolle auch Herrn Westerwelle meinen Respekt. Er hatte sich sehr gut in seiner Rolle als Außenminister eingefunden und hatte, wie ich finde, das Ansehen deutschlands in der Welt deutlich verbessert. Ich drücke Herrn Lindner die Daumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 06.01.2015, 08:33
59. Liberal oder tot

Die FDP sollte sich auf ihre liberalen Wurzeln und auf kühle Vernunft besinnen. Ein Grund für den PEGIDA-Erfolg ist das in der Politik heutzutage zu oft mit emotionalisierten Totschlagargumenten gearbeitet wird.

Da jedoch die Industrie weiter FDP-unterstützende Aussagen trifft befürchte ich ein wiedergehen des Liberalismus für Grossverdiener.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 15