Forum: Wirtschaft
FDP-Gesundheitsminister: Bahr will private Krankenversicherer für alle öffnen
DPA

Der Gesundheitsminister will das Geschäft der privaten Krankenversicherer deutlich ausweiten. Daniel Bahrs Idee: Künftig sollen sich alle Bürger privat versichern können und ihre Rechnungen zunächst selbst zahlen. Die Union reagiert mit Spott.

Seite 10 von 43
bikemike55 27.08.2013, 09:08
90. ..und noch schnell die PKV gerettet

Wie lange möchte uns die FDP und die PKV das Märchen von der preiswerten und leistungsfähigen PKV vorspielen die, im Gegensatz zu der verschwnedierischen, schlecht wirtschaftenden GKV der Hort der Seeligen ist ? Tatsache ist, dass die PKV massive Probleme hat, Tatsache ist auch, dass gerade älerte Versicherte enorm hohen Beiträge von häufig nicht so üppigen Renten zahlen müssen. Wettberwerb findet in einem der teuersten,aber im Vergleich leider nicht in der Spitze liegendem Gesundheitssystem der Welt nicht statt. Durch Lobby-Politik zum reinen Selbsbedienungsladen verkommen, verdient sich hier die Gesundheitsindustrie ein golden Nase. Auf der Strecke bleiben die Patienten und des Pflegepersonal. Hier hilft auch keine gleichmacherische Gießkannenpolitik sondern nur die klare Durchsetzung von Patienten/Versicherten Interessen - das ist nämlich der der zahlt, aber nix zu sagen hat. Dank der FPD schreibt sich die Gesundheitsindustrie die Gesetze schon selber und kontrolliert sich auch selbst. Solange das so ist, wird sich nichts bewegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.loose 27.08.2013, 09:10
91. Wo haben Sie denn die Zahlen her?

Zitat von bauklotzstauner
Ah! Ein Hellseher! Na, dann wissen Sie sicher auch schon, daß die Pivatkassen weniger Geld an das Gesundheitswesen zahlen, als es ihrem Prozentsatz an Versicherten entspricht. Dafür zahlen diese dann unter dem Strich aber auch noch erheblich höhere Beiträge... Die Hauptlast des Gesundheitssystemes tragrn die "maroden" GKVen. nämlich 87 Prozent bei 84 Prozent Versicherten (Stand 2007). Und dabei sind die ganzen "schlechten Risiken" auch noch bei den GKVen. Da nenn ich mal Effizienz!
https://www.destatis.de/DE/PresseSer...8_23611pdf.pdf
Ich lese das etwas von 57% Anteil der GKV und 9% der PKV... Somit trägt die PKV genau den Anteil der der Anzahl der Versicherten entspricht.
Außerdem haben Sie den Sinn meines Postings nicht erfasst. Die GKV ist deshalb marode, weil sie überwiegend von der Umverteilung lebt. Sie nennen das aber sicher "Solidarität" - ich eben Umverteilung. Umverteilung in einem Maße, dass ordentlich Verdienenden keine sinnvolle Gegenleistung mehr geboten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miracolix 27.08.2013, 09:12
92. Wettbewerb

Daß Bahr ausgerechnet so knapp vor den Wahlen mit seiner (?) Idee an die Öffentlichkeit geht, spricht für die Qualität des Personals, das die FDP noch aufbieten kann.

Wettbewerb bringt also Segen - dann fangen wir doch mal mit dem Preiswettbewerb der Ärzte an. Hat Bahr dazu schon mal was gesagt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Auggie Smith 27.08.2013, 09:13
93. Eine Gesellschaft muss für sich entscheiden,...

...ob sie ein soziales oder ein risiko-orientiertes Absicherungssystem etablieren möchte. Beides parallel, funktioniert nicht. Ich hoffe, dass die Idee von Herrn Bahr nie eine Mehrheit finden wird. Menschen müssen Zugang zu einem bezahlbaren Gesundheitssystem haben. Hier geht es schlichtweg um ein System der Grundversorgung, das natürlich immer schlechter funktioniert, je mehr Gutverdiener sich aus dem sozialen Absicherungssystem herausstehlen dürfen. Wie sozial kann ein solches System dann überhaupt noch sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilux 27.08.2013, 09:13
94. Die FDP

Die FDP macht Politik für 5% der Bevölkerung im Wissen, nie auch nur ansatzweise ihr "Konzept" durchsetzen zu können.
Das reicht regelmäßig um knapp in den Bundestag einzuziehen und auch bei völliger Unfähigkeit an die dicken Posten heranzukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snoook 27.08.2013, 09:13
95. Es muss endlich Schluss sein mit der Klientelpolitik der FDP!

Die privaten sind so nicht überlebensfähig. Sie brauchen ständig frisches Blut- deshalb der Vorschlag von Herrn Bahr.
Die alten und kranken sollen in der Gkv bleiben und wenn die heute jungen später selbst alt und krank sind, wechseln sie wieder zurück von PKV in GKV, während Ärzte und Versicherungen viel Geld kassieren können.
Sieht so die moderne Solidargemeinschaft aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaumilchvor 27.08.2013, 09:13
96. Besserer Vorschlag

Stampft die ganzen privaten Versicherungsträger ein!!! Eine Vesricherung für alle reicht und reduziert den Verwaltungsaufwand und damit Kosten die keinem eigentlich nützen. Es beendet auch auch noch die Zweiklassengesellschaft was die Krankenversorgung angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 27.08.2013, 09:13
97. Betrachten..

Zitat von Michael3770
Sie glauben doch nicht, dass der links-gehirngewaschene, am Nasenring zum Spott aller herumgeführte Michel über den Zaun schaut und dann noch erkennt, wie sehr er hier verblödet wird? Nein, natürlich muss eine Bürgerversicherung......
..sie die Pisa Studien und gehen Sie mal mit offenen Augen durch die Strassen unserer Städte....dann wissen Sie warum man dem "Durchschnittsbürger"die Eigenverantwortung entziehen muss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert1966 27.08.2013, 09:13
98. Ein Narr

Zitat von attatroll1
Der soll lieber dafür sorgen, dass Gutverdiener in die gesetzliche Krankenkasse einzahlen; damit wäre unserem Gesundheitssystem wirklich gedient. Aber klar, dass ist von einem FDP-Politiker und Pharma-Lobbyisten kaum zu erwarten
der glaubt, dass mit der Integration des jetzigen PKV-Systems ind die ineffiziente GKV die gleichen Leistungen wie bisher zu bezahlen wären. Es wird erhebliche Leistungseinbußen geben mit so einer "Lösung".
Daneben: die Staatsbediensteten und Behilfeempfänger, wollen die das ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infonix123 27.08.2013, 09:13
99. PKV ist am Ende - Deshalb der Vorschlag

Die PKV-Versicherten altern auch, können im Alter oftmals die horenden Versicherungsbeiträge nicht mehr zahlen oder werden, weil unwirtsaschaftlich, von ihrer PKV "ausgegliedert".
Sprich: Entweder verlieren die PKVs ihre Mitglieder durch Verarmung im Alter oder die Leute retten sich, wenn möglich in die GKV.
Wieder ein FDPler, der den Mut hat, klar zu demonstrieren, für wen er arbeitet. Ach, Abgeordneter und Minister ist er auch noch nebenbei?!
Das ist doch langsam nur noch peinlich, wie die FDP ihre Klientelwirtschaft betreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 43