Forum: Wirtschaft
FDP-Gesundheitsminister: Bahr will private Krankenversicherer für alle öffnen
DPA

Der Gesundheitsminister will das Geschäft der privaten Krankenversicherer deutlich ausweiten. Daniel Bahrs Idee: Künftig sollen sich alle Bürger privat versichern können und ihre Rechnungen zunächst selbst zahlen. Die Union reagiert mit Spott.

Seite 7 von 43
Tikkahahn 27.08.2013, 08:49
60. Pharmalobby, FDP....

private Krankenversicherungslobby,FDP, private Rentenversicherungslobby, FDP, Gentechniklobby, FDP..... bitte Liste beliebig ergänzen ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChrisM83 27.08.2013, 08:49
61. ...

Und wie bitte schön funktionieren die gesetzlichen Kassen? Lieber Herr Bahr, nur kurz zur Erläuterung, da Sie es wohl nicht verstanden haben: starke Schultern unterstützen schwache. D.h.: Wenn die starken Schultern noch mehr in die private KV abwandern kolabiert das System noch mehr, als es sowieso schon ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D0nJuAn 27.08.2013, 08:50
62.

Ich sehe schon die Rechtsstreitigkeiten wenn das von den Versicherten vorgestreckte Geld nicht zurückgezahlt wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jayram 27.08.2013, 08:50
63. Weiss Herr Bahr

was eine Tumoroperation kostet, wie soll ein Mensch mit den sowieso schon zu niedriegen Durchschnittseinkommen, so eine Summe vorlegen?
Dummes Geschwätz von einem unfähigen Bundesgesundheitsminister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaeno 27.08.2013, 08:50
64. Versicherungsvertreter

Bahr will wohl mit aller Kraft noch die Grundlagen für einen gut bezahlten Job in der Versicherungswirtschaft legen, bevor ihn das deutsche Wahlvolk endlich dorthin schickt, wo man ihn hätte von Anfang an lassen sollen: Ins Privatleben. Es ist schon ziemlich zu kotzen, wie hier eine Politik auf Kosten der Bevölkerung gemacht wird. Das Gesundheitswesen hat viele Probleme, die Öffnung der PKV für alle Bürger ist dabei sicherlkich keine Lösung. Die mit der Öffnung der PKV einhergehende Erosion der Versicherungspflicht ist lediglich eine Subventionsmaßnahme für die Mißwirtschaft der Privaten. Jahrelang Kunden ködern und sie dann wie lästige Bittsteller behandeln und ausnehmen kann nicht funktionieren. Sinnvoller wäre es, die Versicherungspflicht auf alle auszudehnen und der PKV die Zusatzversicherungen zu überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Riesenmike 27.08.2013, 08:52
65. PKV Öffnung

Es ist schon komisch wenn mann Talkshows usw.verfolgt heist es immer die Privatpatienten haben ja Vorteile usw. und hier redet mann die PKV schlecht?
Da spricht der Neid aus vielen heraus.
Dass mann heute regelrecht aus der GKV verbannt wird und in die PKV getrieben wird , weil mann sich als kleiner Selbständiger die GKV gar nicht leisten kann interressiert hier keinen.
Als Selbständiger hat mann schnell die Beitragsbemessungsgrenze und den Höchstbeitrag von 700 € für eine Person erreicht und das kann ich mir nicht leisten ,ich habe noch jede Menge anderer Kosten im Monat .
Da ist die PKV doch ein segen , und da kann ich aber viele Jahre Beitragsanpassungen mitmachen bis ich 700 € Beitrag bezahlen muss. Viele hier haben einfach keine Ahnung und labbern irgendwelches Zeug daher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MikeNaeheHamburg 27.08.2013, 08:53
66. optional

Ich bin vor 25 Jahren in die Private eingetreten, weil ich als Freiberufler den Arbeitnehmer und Arbeitgeberanteil hätte zahlen müssen - mit 27 Jahren war mir das zu viel. Vor fünf Jahren haben wir es hinbekommen, dass ich in der GKV bei meiner Frau familienversichert bin. Ich bin froh drüber. Wenn ich die Horrorstories von Bekannten höre, die nicht mehr wechseln können und von bald in Rente gehenden Kollegen meiner Frau, die einen Gutteil für ihre private Versicherung aufwenden müssen, dann kann ich nur warnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaeno 27.08.2013, 08:55
67. Wettbewerb?

Zitat von ruediger
Jetzt stellt die FDP seit 4 Jahren den Gesundheitsminister und erst mit dem Ablauf der Legislaturperiode kommt dieser Vorschlag. Natürlich braucht unser Geundheitswesen viel mehr Wettbewerb und die privaten Krankenkasse nicht nur für die Besserverdiener ist ein zentraler Bestandteil davon. (Und nicht eine Bürgerversicherung mit niedrigsten Leistungen zum Höchstpreis).
Wie stellen Sie sich denn den Wettbewerb vor? Das funktioniert ja schon im normalen Alltag nicht, sondern führt dazu, dass mit vielfältigen Mitteln der Kunde getäuscht wird. Im Gesundheitswesen mit seinem differenzierten Angebot von einer Vielzahl von Spezialisten ist Wettbewerb ein sicherer Weg zum Leistungsabbau und zur Schlechtleistung. Deutlich sichtbar wird das am Krankenhauswesen. Dort überleben mittlerweile auch nur noch diejenigen, die am härtesten kalkulieren, Mitarbeiter minder bezahlen und abbauen, schlechte Qualität billigst einkaufen und möglichst wenig auf den Bürger ausgerichtet sind. Wettbewerb funktioniert nur in der Theorie der Betriebswirtschaftslehre, in der Praxis gibt es dafür kein Beispiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar? 27.08.2013, 08:56
68. Keine Sorge, es gibt dann auch die Billigtarife ...

... für wenig Geld und hoher Selbstbeteiligung. Nach dem Motto: Jeder ist versichert, aber man sollte nicht Krank werden --- Schlicht gesagt; viele könnten es auch nicht mehr. Denn, welche Versicherung zahlt schon gerne! Man muß sich nur das derzeitige Drama mit den Basistarifen bei den PKVn anschauen. Mit 500€/Monat sind Sie als 3-Klasse-Patient dabei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael3770 27.08.2013, 08:56
69. Guter Vorschlag!

Zitat von hm....
... gibt es das system schon. die schweizer haben genau das was bahr vorschlägt. eine der auswirkung davon ist größerer wettbewerb und somit niedrigere Beiträge und ein individuell zugeschnittenes leistungsangebot. an die kritiker: erst mal kurz rüber schauen, informieren....
Sie glauben doch nicht, dass der links-gehirngewaschene, am Nasenring zum Spott aller herumgeführte Michel über den Zaun schaut und dann noch erkennt, wie sehr er hier verblödet wird? Nein, natürlich muss eine Bürgerversicherung her, bei der immer mehr Leute immer mehr einzahlen, um immer weniger zu bekommen. Vertragsfreiheit? Wettbewerb? Eigenverantwortung? Fehlanzeige, der deutsche Regierungslave möchte weiter von Politikern gegängelt werden und auf gar keinen Fall irgendwo nachdenken und prüfen müssen. Das geht nur beim Kauf von Großbildfernsehern oder Autos, doch nicht bei Versicherungen, da müßte er sich ja vorher mal informieren und vergleichen. Nö, das soll der alles umfassende Staat regeln.
Wie mich diese Vollkaskomentalität anekelt. Es ist euer Leben, nehmt es in die Hand und regelt es! Niemand kann dies besser als Ihr selbst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 43