Forum: Wirtschaft
Fehlendes Vertrauen: Die gefährliche Schwäche des Trump-Dollars
REUTERS

Die Wirtschaft boomt, die Zinsen steigen - eigentlich müsste der Dollar kräftig an Wert gewinnen. Doch die US-Währung schwächelt. Haben die Investoren das Vertrauen in die Wirtschaftspolitik von Präsident Trump verloren?

Seite 1 von 2
willibaldus 25.03.2018, 16:17
1.

DIe Diskrepanz zwischen steigenden US Zinsen und der Dollar Schwäche ist mir auch aufgefallen. Immerhin bietet der Artikel neben der Personalie Trump und seinem Umgang mit der Welt und der Politik noch die weitere Möglichkeit der Nettoverschuldung an, die zur Reaganzeit ein Nettoguthaben war.
Immerhin ist der Dollar immer noch mit Abstand die Grösste Reservewährung aber der Euro ist die Nummer zwei, wenn auch nur mit einem Drittel des Volumens.

Beitrag melden
staplerfahrer_klaus 25.03.2018, 17:17
2. Öl?

Ich vermisse in dem Beitrag den Einfluß des Ölhandels. Ein großteil der Dollarstärke baut auf dem Petro-Dollar auf. Da China jetzt bestrebt ist mit Yuan Öl zu kaufen setzt dies den Dollar unter Druck. Morgen gehts los.

Beitrag melden
FX922 25.03.2018, 17:31
3. Der Typ weiß garnicht

Was er da macht. So sehr man sich wünscht, dass seine Politische Laufbahn durch eine schlechte Entscheidung, Verschuldung, etc. beendet wird, merkt man dass wir in der Globalisierten Welt da alle leider auch von betroffen sind genau wie die 49%, die gegen ihn gestimmt haben....

Beitrag melden
In Kognito 25.03.2018, 17:40
4. Der Wahre Anti-Russland/China/Iran-Grund!

Zitat von staplerfahrer_klaus
Ich vermisse in dem Beitrag den Einfluß des Ölhandels. Ein großteil der Dollarstärke baut auf dem Petro-Dollar auf. Da China jetzt bestrebt ist mit Yuan Öl zu kaufen setzt dies den Dollar unter Druck. Morgen gehts los.
Nicht nur Kaufen durch China!
Russland, als der größte Öllieferant geht seit Ende vorigen Jahres vom USD auf EUR und Yuan. Ebenfalls Iran verkauft nur noch gegen EUR.
Deshalb die jetzigen politischen Ausfälle der "Freien Welt" - Es geht ums (US) System!
Die USA brauchen einen täglichen Zufluss ECHTEN Geldes (Leistungen) von ca. 2 Mrd. USD, sonst können sie sich nicht mehr finanzieren.

Beitrag melden
ambulans 25.03.2018, 17:52
5. wenn

man jetzt ökonomischerseits vernehmen kann, dass hier sozusagen der "schuldner" (USA) seine "gläubiger" (VR china, BRD, et al.) dadurch "erpressen" könnte/dürfte?, indem er 1. in frage stellt, ob er handels- und leistungsbilanz-defizite "eventuell" gar nicht begleichen müsse (wolle oder könne?), 2. stattdessen durch "druck", ausübung von "zwang", generelles "infragestellen" internationaler, bindender vereinbarung und vertragswerke wie WTO, usw. seine überfälligen zahlungen verzögern oder sogar drastisch mindern könnte bis hin zur totalen zahlungsverweigerung - nun, dann sollte einem derart dreisten "mitglied"(?) unserer "werte"-gemeinschaft die postwendend fällige antwort dann eben auch nicht erspart bleiben - wenn er denn schon so "dezent" anklopft, der donald ...

Beitrag melden
Fantastic 25.03.2018, 18:10
6. Es ist,

wie es ist. Der Kurs einer Währung hängt nun mal am Vertrauen in seine Werthaltigkeit ab.
Wenn nun die USA ihr bereits enormes Defizit weiter erhöhen, sich von ausländischen Geldgebern immer weiter abhängig machen, also auf deren Kosten leben, dann ist es kein Wunder, das das Vertrauen auf Rückzahlung/Deckung schwindet. Die USA sind da gar nicht so weit von Griechenland entfernt. Hat aber noch kaum jemand nachgerechnet oder ernstgenommen. Wenn die Chinesen ihre USA-Staatsanleihen auslaufen lassen und nicht durch neue ersetzen möchte ich mal sehen, bei wem die USA dann entsprechende Kredite
aufnehmen wollen.

Beitrag melden
MiniDragon 25.03.2018, 18:16
7. Schon vergessen ?

Unter Reagan begann der Bluff mit dem Starwar - Programm. :-)

Auch heute versuchen die USA wieder mit ihrer Rüstungsindustrie zu punkten.

Die amerikanischen Ausgaben für`s Militär sind sehr viele höher als die russischen . Zusätzlich sollen die NATO- Staaten mehr Flugzeuge und Raketen in den USA bestellen :

Beitrag melden
gertner27 25.03.2018, 18:22
8.

Vielleicht übersieht der Autor das solche Entwicklungen mit vielen Monaten oder Jahren der Verzögerung eintreten. Also abwarten. Vielleicht sind sich die Investoren auch nur nicht darüber einig, was die Wirtschaftpolitik Trumps bringt. ich denke, die ist sehr positiv. man muß nur Trump machen lassen und ihn nicht stören, dann gibt es einen gewaltigen Aufschwung

Beitrag melden
carahyba 25.03.2018, 19:10
9. richtig ...

Zitat von staplerfahrer_klaus
Ich vermisse in dem Beitrag den Einfluß des Ölhandels. Ein großteil der Dollarstärke baut auf dem Petro-Dollar auf. Da China jetzt bestrebt ist mit Yuan Öl zu kaufen setzt dies den Dollar unter Druck. Morgen gehts los.
Wieviel der Ölhandel am gesamten Welthandel in Dollar ausmacht weiss ich nicht, konnte keine genaueren Zahlen ermitteln.

In den letzten 15 Jahren hat der EURO dem Dollar ca. 35% am Welthandel abgenommen. Nun kommt auch noch Russland, China, Iran hinzu, teilweise auch Indien, dass seine Ölimporte teilweise in Gold bezahlt.

Der Welthandel wächst durchschnittlich mit 3% im Jahr in den letzten Jahren. Davon entfällt über die Hälfte auf Handel über den Dollar. Wieviel das in Milliarden Dollar sind weiss ich nicht, hatte das mal vor einigen Jahren ausgerechnet. Diesen Wert in Dollar schiesst die USA in neuem Geld in den Markt, das ist das sogenannte Signiorageprivileg. Mit diesem gedruckten Geld deckt die USA einen Teil seiner Defizite im Staatshaushalt ab.

Habe in den Qualitätsmedien noch nie einen Artikel lesen dürfen, der diesen Punkt erwähnt.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!