Forum: Wirtschaft
Fehler von Rating-Agenturen: Standard & Murks

War es nur eine dumme Panne? Die versehentliche Herabstufung Frankreichs durch Standard & Poor's nährt das Misstrauen gegen*Rating-Agenturen. Daran hat die Branche selbst*Schuld:*Eine hohe Fehlerquote untergräbt das Vertrauen in ihre Urteile.

Seite 6 von 10
jpu 11.11.2011, 21:38
50. Beleg für die 95% Treffersicherheit?

Zitat von müllerslieschen
Der Artikel ist albern. 1. Die Agenturen weisen keineswegs "eine hohe Fehlerquote" auf. Das Gegenteil ist richtig. Ein Langfrist-Vergleich der prognostizierten mit den tatsächlichen Ausfallquoten zeigt, dass die Agenturen auf lange Sicht mit etwa 95% ihrer Bonitätsurteile richtig liegen. Das ist eine ganz hervorragende Quote. 2. Den Agenturen vorzuwerfen, kriminelles Verhalten nicht als solches erkannt zu haben, ist genau so albern wie der Vorwurf an einen Kriminalisten, nicht 100% aller Fälle aufzuklären.
Mich würde ein Beleg für die behauptete 95% Trefferquote interessieren. Ich neige nämlich auch eher der Ansicht zu, dass die US-amerikanische Finanzwirtschaft die Rating Agenturen für einen Angriff auf den EURO nutzen, möchte mich aber möglichst an belegbar Tatsachen halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tocoma 11.11.2011, 21:44
51. Dem ist prinzipiell zuzustimme,

Zitat von Kalix
Wir erleben heute das vollständige Versagen einer politischen Kaste, deren eizigster Verdienst darin besteht, mit fragwürdigen Maßnahmen in die Führungsriege der Parteien gelangt zu sein; unfähig in allen anderen Dingen und so gestalten sich zwangsläufig auch die Resultate.
nur haben die eingangs erwähnten Kleinaktionäre nichts zu sagen! Das Sagen haben die Grossaktionäre! Und da muss zuerst die Muttergesellschaft von S&P, McGraw-Hill, betrachtet werden. Das ist ein Medienunternehmen wie z.B. Bertelsmann und befindet sich im öffentlichen(!), also politischen, Streubesitz. Damit ist die gewünschte politische Einflussnahme auf S&P schon gesichert.
Im weiterem tummeln sich bei den 3 Ratingagenturen diverse Hedgefonds, Bank of New York, Morgan Stanley und die bekannten grossen "Vermögensverwalter" wie
- Black Rock Inc.,der weltgrösste Vermögensverwalter ( der ist aberan den paar Spargroschen normaler leute nicht interessiert)
- The Capital Group, eine Investmentgesellschaft die im Auftrag ihrer Kunden sich als Grossaktionär an europäischen Grossunternehmen beteiligt. Vor allem an den Grossen in Deutschland (VW, Bayer, Linde, Fraport, Siemens etc.)
- Fidelity (lat. fidelis--> gläubig, loyal) eine Fondsgesellschaft. Weiss nur niemand wer dahintersteht.
Man muss nur die Fondsanleger/Sparer fragen wie glücklich sie mit ihren Fonds sind.
Und somit ist die Rückkopplung gegeben. Die Fonds sollen Rendite erzielen und da legen sie doch kaum in Bundesanleihen an wenn die nur 1,8-1,9% Rendite bringen. Also drauf auf die PIGGS da kommen 7-8% und mehr! Leider nur bis die pleite sind. Folge: schnell auf "sichere" deutsche Anleihen umschichten und ordentlich Gebühren kassieren. Der deutsche Sparer und Steuerzahler finziert dann mit seinen eigenen Steuern gleich seine eigenen Erträge. Klasse nicht wahr? Die haben doppelte Gebühren und die Sparer zahlen ihre Ersparnisse doppelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Denken! 11.11.2011, 21:48
52. Kalix und die grundehrlichen Kaufleute

Zitat von Kalix
Die Gesellschafter der Rating-Agenturen sind Industrie... Je stärker die Regierungen Druck auf die Ratingagenturen ausüben, umso mehr entsteht der Eindruck, daß eigenes Fehlverhalten kaschiert werden soll.... In unserem Wirtschaftsrecht haben wir gesetzlich und freiwillig von den Gesellschaftern vorgeschriebene Kontrollmechanismen: Quartalsbilanz, geprüft von externen Bilanzbuchhaltern, Wirtschaftsprüfung und Finanzamt...
Na klar, die Ratingagenturen sind Einrichtungen der Industrie usw. und Banken...?

Das mag für die Volkswirtschaften USA, GB und ein paar Duodezfürstenstaaten in Europa und der Karibik zutreffen. Die wären ohne die Zockereien, Lügen und Wetten auf Kursschwankungen richtig bankrott.

Hallo Kalix, wer kassiert die aktuellen "Gewinne" aus der gezielten Abwertung für Frankreich?

Frankreich hat vor nicht allzu langer Zeit eine Revolution gegen einen gewissen Adel geführt. Stichwort: Rübe runter! Heute, symbolisch angedroht, gefällt mir das Schlagwort, weil Neokapitalismus mit millionenfacher Armut verbunden ist.

Deutschland und weitere nordeuropäische EU-Länder sind heute vereint. Russland, China, Indien usw. produzieren, statt mit Geldhandel zu betrügen...

Neokapitalistische "Denkweisen", die sogar islamische Völker interpretieren, können für ihre administrativen Vertreter extrem schädlich sein, siehe Griechenland, Italien.

Kalix-Bankwelt ist sichererlich hochmotiviert. - Kann er uns 'dümmlichen Foristen' ausrechnen, was 0,1 % Transaktionssteuer, bei einem Einsatz von einer Milliarde EUR pro Millisekunde im 'Speedtrading' an Gewinn oder Verlusten 'generieren' kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tocoma 11.11.2011, 21:58
53. Ja aber nur......

Zitat von müllerslieschen
Der Artikel ist albern. 1. Die Agenturen weisen keineswegs "eine hohe Fehlerquote" auf. Das Gegenteil ist richtig. Ein Langfrist-Vergleich der prognostizierten mit den tatsächlichen Ausfallquoten zeigt, dass die Agenturen auf lange Sicht mit etwa 95% ihrer Bonitätsurteile richtig liegen. Das ist eine ganz hervorragende Quote.
.... wenn man die Ratings von Unternehmen aller Art betrachtet. Beim Rating von Staatsanleihen spielen da politische Interessen eine bei weitem grössere Rolle! McGraw-Hill, also die Muttergesellschaft von S&P ist ja mehrheitlich im öffentlichen Besitz womit politische Einflussnahme in den USA wie sonstwo auch sowieso normal ist. Ausserdem sind da noch ein paar andere (Black Rock, Morgan Stanley, The Capital Group etc.) beteiligt die da auch als Grossaktionäre (38%bei McGraw-Hill bzw. 49% bei 49% bei Moodys) ein bissel was zu sagen haben und die kleinen Hustensaftläden locker überstimmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coriolanus 11.11.2011, 22:01
54. Alles Verschwörung

Zitat von tächs
Die Macht der US-Ratingagenturen, die mit einer willkürlichen, lapidaren Veränderung der Kreditwürdigkeit von Ländern, die Welt in Turbulenzen stürzen, ist die blanke, hässliche Fratze des gierigen US-Kapitalismus, der keine anderen Wettbewerber auf dem monetären Feld duldet. .
Man sollte dieser häßlichen Fratze die Stirn bieten, Recht haben Sie!
Mein Vorschlag:
Kaufen Sie am Montag französische Anleihen, am besten noch ein paar italienische und griechische dazu. Letztere gibts übrigens recht günstig mit Abschlägen über 70 %.
Aber weil Sie das alles für üble Verschwörung halten, sollten Sie dann auch durch Dick und Dünn bei der Stange bleiben. Und bitte keine Klagen, wenn alles den Bach runter geht. Einem nackten Mann kann man nicht in die Taschen greifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
müllerslieschen 11.11.2011, 22:03
55. .

Zitat von jpu
Mich würde ein Beleg für die behauptete 95% Trefferquote interessieren. Ich neige nämlich auch eher der Ansicht zu, dass die US-amerikanische Finanzwirtschaft die Rating Agenturen für einen Angriff auf den EURO nutzen, möchte mich aber möglichst an belegbar Tatsachen halten.
Kann ich im Augenblick nicht mit einer handfesten Quelle belegen, aber schauen Sie z.B. mal hier, auf S.5.:

http://books.google.de/books?id=mP-v...Gabler&f=false

Demnach betrugt für 1981 die 15-jährige Ausfallquote für ein (zu dem Zeitpunkt) AAA-Objekt etwa 1%. Das ist ganz hervorragend.

Generell ist von multivarianten Diskriminanzanalysen, wie sie sowohl von den Agenturen wie auch Banken, Versicherern usw. verwendet, bekannt, dass sie für eine Jahr eine Treffergenauigkeit von 90% und mehr liefern, und zwar bereits ganz ohne Analyse, nur durch das sture Einsetzen von meist vier bis sechs Kennzahlen in eine Diskriminanzfunktion. Durch eine zusätzliche quantitative und qualitative Analyse kann das Ergebnis dann noch verfeinert werden. Die Agenturen haben also bereits die Mathematik auf ihrer Seite.

Noch einmal: betrachtet man die Sache nüchtern und lässt sich nicht von deutschen "Meinungsmachern" und Politikern aufhetzen, bleibt von dem Hype um die Ratingagenturen nicht viel übrig. Die leisten im Allgemeinen sehr gute Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_rsr 11.11.2011, 22:17
56. Kann es sein...

Zitat von 2wwk
Vielleicht war es der Weihnachtsmann der das Mail geschickt hat. Frankreich und die meisten Europaeischen Lander verdienen eine Herabstufung. ... kein Grund ueber S&P zu laestern.
dass Sie hier zwei Dinge anführen, die nichts miteinander zu tun haben?
Was das Rating der genannten Länder betrifft, werden Sie wohl recht haben. Bei den Schulden und der Wirtschaftsentwicklung braucht man eigentlich keine Hundertschaften von Akademikern, um darauf zu kommen.
Aber die "Qualität" der Beurteilungen der Agenturen ist ja wirklich jeder "Lästerei" wert. Ich nehme doch an, dass Sie die gravierenden Fehlurteile dieser Gesellschaften aus den letzten Jahren kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aufwindkraftwerk 11.11.2011, 22:18
57. Spieglein, Spieglein an der Wand...

Die Rating-Agenturen sind nur neutrale, objektive Spiegel, Panne hin, Panne her.
Der Spiegel kann nicht für die Hässlichkeit derer, die ihm stehen.
Das Rating-Agentur-Bashing war ja abzusehen. Wie können diese Agenturen auch so unverblümt die Wahrheit sagen, wo man sich doch selbst und andere so schön in die Lüge vom ewigen Wachstum eingelullt hatte?
Unverschämtheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed09 11.11.2011, 22:21
58. Glauben Sie das wirklich?

Zitat von müllerslieschen
Kann ich im Augenblick nicht mit einer handfesten Quelle belegen, aber schauen Sie z.B. mal hier, auf S.5.: Demnach betrugt für 1981 die 15-jährige Ausfallquote für ein (zu dem Zeitpunkt) AAA-Objekt etwa 1%. Das ist ganz hervorragend. Generell ist von multivarianten Diskriminanzanalysen, wie sie sowohl von den Agenturen wie auch Banken, Versicherern usw. verwendet, bekannt, dass sie für eine Jahr eine Treffergenauigkeit von 90% und mehr liefern, und zwar bereits ganz ohne Analyse, nur durch das sture Einsetzen von meist vier bis sechs Kennzahlen in eine Diskriminanzfunktion. Durch eine zusätzliche quantitative und qualitative Analyse kann das Ergebnis dann noch verfeinert werden. Die Agenturen haben also bereits die Mathematik auf ihrer Seite. Noch einmal: betrachtet man die Sache nüchtern und lässt sich nicht von deutschen "Meinungsmachern" und Politikern aufhetzen, bleibt von dem Hype um die Ratingagenturen nicht viel übrig. Die leisten im Allgemeinen sehr gute Arbeit.
Es waren hervorragende Arbeiten bei der Bewertung der US Schrottpapiere im Jahr 2008. Auch die Bewertung der Lehmann Bank war eine hervorragende Arbeit. Ebenso die E-Mail letzte Nacht, die eine Herabstufung von Frankreich ankündigte.
Das sind die bekannten Fehlleistungen der Agenturen. Glauben Sie wirklich, diese Agenturen geben objektive Bewertunge heraus, wenn der Auftraggeber, der auch der Zahler ist, durch die Bewertung einen eventuellen Nachteil hätte? Glauben Sie wirklich, wenn ein Auftraggeber eine Bewertung wünsch, welche ein gutes Geschäft verspricht, diese Bwertung nicht erhält? Glauben Sie wirklich, die "irrtümlich" verschickte E-Mail war wirklich ein versehen? Glauben Sie wirklich daran hat niemand verdient?
Die Ratingagenturen sind Bestandteil der Fianzindustrie, einem Gewerbe welches brutal und rücksichtslos jede Möglichkeit Gelder abzuzocken ausnutzt. Glauben Sie wirklich, die Agenturen geben entgegen den Interessen ihrer Kunden Bewertungen ab? Glauben Sie das wirklich alles?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
passagier1 11.11.2011, 22:27
59. Wirtschaftsversteher

Wer bei amerikanischen Ratingagenturen wirklich noch an Objektivität, Unabhängigkeit und Fairness für Länderratings glaubt, der ist an Marktgläubigkeit kaum noch zu überbieten.
Hier läuft knallharte Weltmachtpolitik einer Supermacht ab.
Das was hier gezündet wird ist gerade erst einmal die erste Stufe und tut noch gar nicht weh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10