Forum: Wirtschaft
Fehlerhafte Statistiken: Wieso Hartz IV tatsächlich zu wenig zum Leben ist
imago/epd

Immer mehr Menschen in Deutschland nutzen Tafeln. Ein Grund sind die knappen Hartz-IV-Bezüge, die sich am Existenzminimum ausrichten. Das aber wird - mit Wissen der Regierung - seit Jahren zu niedrig berechnet.

Seite 1 von 45
h.hass 08.03.2018, 13:20
1.

Jeder weiß bzw. sollte wissen, dass Hartz IV nicht ausreicht, um ein halbwegs menschenwürdiges Leben als erwachsener Mensch zu führen. Dazu braucht man keine Statisiken oder Erhebungen. Die Berechnung der Regelsätze ist lächerlich. Da darf kein Kühlschrank kaputt gehen, keine größere Reparatur anstehen, da darf man nicht krank werden und Medikamente brauchen. Und für Nahrung und Getränke stehen weniger als 3 Euro pro Tag zur Verfügung.

Jeder, der das für ausreichend hält, sollte gezwungen werden, mal ein Jahr lang so zu leben.
Die Sätze sind so niedrig, weil Agenda-Politiker die Leute in mies bezahlte Jobs treiben wollen.

Beitrag melden
syracusa 08.03.2018, 13:23
2. Beispiel Stromverbrauch

Selbst bei extremen Sparbemühungen ist der Stromverbrauch eines Single-Hartzlers schon gut doppelt so hoch wie veranschlagt. Simpler, aber von den Ignoranten in den Verwaltungen ausgeblendeter Grund: der Hartzler hat keine Arbeit und kein Geld zum Ausgehen, also sitzt er den ganzen Tag in seiner Wohnung, wodurch er mehr Strom verbraucht als ein mit gleichen Stromverbrauchern ausgestatteter Nicht-Hartzler.

Alleine durch die Mehrkosten seines unvermeidlichen Stromverbrauchs muss der Hartzler sich also bei Essen und Kleidung über das zumutbare Maß hinaus einschränken.

Beitrag melden
rabbijakob 08.03.2018, 13:24
3. Ein Panzer weniger...

... und alle Obdachlosen können essen. Somit erübrigt sich das ganze bla bla in dem Artikel. Die Frage ist lediglich, wie will man eine moderne Überflussgesellschaft organisieren. Es gibt soviel Geld und Waren, dass alle armen Menschen versorgt werden könnten. Das will man nur nicht, denn dann gäbe es noch mehr Arme.

Beitrag melden
manicmecanic 08.03.2018, 13:24
4. statistisch nicht haltbar ?

Da zeigt der Autor daß er wohl nicht viel Kontakt zum wahren Leben hat,wenn er sich eine Statistik als Bezug nimmt und diese dann wohl weils ihm gefällt als einzig wahre nimmt.Das paßt aber leider nicht zu dem was man mittlerweile BRD weit sehen kann,überall sieht man oft sehr alte Menschen die im Müll nach Pfandflaschen suchen.Das tut niemand wenns nicht wirklich nötig wäre.

Beitrag melden
abwinken 08.03.2018, 13:25
5. Nicht Neues

Das war von Anfang an so. Man hatte einen Milliardenbetrag im Auge, was H4 den Staat kosten darf und dann wurde solange rumgerechnet bis der Satz passte. Das Ganze ist eine groß angelegte Gaunerei, die sowas wie einen Sozialstaat vorspiegeln soll.
Nun hat man ein echtes Problem. Durch die Zuwanderung sind viele neue Bedürftige dazu gekommen. Was tun?

Beitrag melden
purple 08.03.2018, 13:26
6. Arroganz der Macht

Unsere Politiker brechen immer wieder die Verfassung wenn ihnen diese nicht passt. Die Grundfreibeträge sind hier ein Beispiel.

Ich würde die zuständigen Politiker dazu zwingen, mit dem für Lebensmittel vorgesehenen Teil von Harz IV für jede Woche eine Einkaufsliste für Lebensmitteln mit Quellenangabe (Aldi, Edeka, etc. ) herauszugeben, die eine gesundheitlich ausgewogene Ernährung sicherstellt.

Wenn es ihnen nicht gelingt - und es wird nicht gelingen - wird der Satz im nächsten Monat automatisch erhöht.

Beitrag melden
bigroyaleddi 08.03.2018, 13:28
7. Es wird allerhöchste Zeit -

- dass jetzt generell über den H4-Sektor und dessen Ausstattung incl. Mindestlohn gesprochen und von mir aus auch gestritten wird. Wir müsssten es doch langsam alle satt haben, wenn aus der neoliberalen Ecke so verquere Gegeneinanderrechnungen gemacht werden. Da wird der Minijobber gegen den H4Empfänger in Stellung gebracht und die Rechnung aufgemacht, was das denn alles kostet.

Es ist eine Schande, mit welchem Mist wir uns hier herumschlagen müssen. Klare Ansagen? Fehlanzeige. Und auf die Sozialverbände hört auch keiner - ist ja ein S wie SPD drin.

Beitrag melden
dergrosseonkel 08.03.2018, 13:28
8. Ich bin zwar Kapitalist,

aber an den paar Euro lohnt es sich nicht zu sparen.
So wie sich Deutschland von der sozialen Marktwirtschaft verabschiedet, verabschiede ich mich von der Vorstellung das es hier für alle besser und freundlicher wird.
Gebt den Bürgern ein Grundeinkommen von 1200,00 Euro, schafft Hartz4 etc. ab, erhöht die Steuern auf Kapitalanlagen.
Damit macht ihr die Bürger frei von Ängsten. Wer keine Angst hat wird etwas riskieren, etwas versuchen, er wird kreativ werden. Es wird Fehlschläge geben, aber wirklich verlieren kann keiner. Und wer nicht verlieren kann wird auf Dauer gewinnen. Wir alle würden gewinnen. Es lebe die Freiheit!

Beitrag melden
kurpfaelzer54 08.03.2018, 13:29
9. Danke SPD !

Ist das "Soziale Gerechtigkeit" ? Das zuständige Ministerium wurde in der letzten Wahlperiode von der designierten SPD-Vorsitzenden Nahles geführt. Statt die unsozialen Taten bei HartzIV abzumildern -die wir immerhin ihrem Genossen Gerhard Schröder zu verdanken haben- wurden einfach weiterhin Regelsätze angewandt die nachweislich falsch, sind zu Lasten der betroffenen Menschen. Armut in Deutschland ist seit Schröder "sozialdemokratisch". Daran haben bisher auch die lautstarken Rufe nach "sozialer Gerechtigkeit" einer Andrea Nahles nichts geändert die anscheinend nur dazu taugen uns Wähler an der Nase herumzuführen.

Beitrag melden
Seite 1 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!